Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Rezension Cover Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken Matthias Politycki

Rezension: 42,195 – Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken von Matthias Politycki

| 3 Kommentare

42,195. Jeder Läufer, der schon länger dabei ist, bekommt bei diesen fünf Ziffern leuchtende Augen.

‎Denn 42,195 Kilometer umfasst die Distanz der Königsdisziplin aller Läufer: die Marathon-Entfernung. Wer jemals einen Marathon gelaufen ist, hat den Olymp der Läufer-Gilde erreicht und ist – vorerst – am Ziel seiner Träume angekommen.

Doch Matthias Politycki, Schriftsteller bekannter Bücher wie Samarkand Samarkand und Jenseitsnovelle und auch ebenso ein ambitionierter Läufer, schreibt nicht nur über den Marathon an sich. Er schreibt über viel mehr, auch wenn der Untertitel “Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken” lautet. Denn das ist untertrieben.

Rezension Cover Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken Matthias PolityckiDas Buch ist mehr. Viel mehr. Es gibt auf mehr als 310 Seiten und in mehr als 42,195 Kapiteln einen Einblick in die Seele des Läufers. Es gibt den Blick frei in seine Sorgen, in seine Freuden, in seine Krankheiten, in seine Hoffnungen und seine Motivation.

Die Richtschnur in Kapitelform ist dabei der Marathon. Von der Startaufstellung über die ersten zehn Kilometer und den Halbmarathon bis hin zum Zieleinlauf reichen die Abschnitte, die so vielfältig sind wie die Themen, die die Läufer-Gemeinde beschäftigen.

Es geht um Ernährung, um Laufbekleidung, um die (Un-)Vereinbarkeit von Laufen, Familie und Beruf, Läufer-Freunde und Läufer-Feinde, um Profanes und Weltbewegendes, um die kleinen Freuden und die großen Leiden.

Auch wer (bisher) kein Läufer, geschweige denn Marathoni ‎ist, kann an 42,195 von Matthias Politycki jede Menge Freude haben und en passant jede Menge lernen. Es ist mehr als ein Laufbuch, das mit langweiligen Wettkampfberichten und drögen Trainingsplänen nervt. Es ist ein Buch eines Läufers über Läufer und das Leben an sich.

Für mich hat 42,195: Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken schon jetzt einen festen Platz in meinem Laufbücher-Schrank und ist für mein definitiv ein Klassiker, der gern auch mehr als einmal gelesen wird.

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

Durchschnittliche Bewertung: / 5. Anzahl Bewertungen:

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Passionierter Läufer, Google-Fan, iPhone 7, ipad mini 2, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

3 Kommentare

  1. Pingback: Bodensee-Tagebuch 2015 – Tag 2: Moleturm, Wellenfreibad Ailingen und Spicy Grill > Reise > Ailingen, Ausflugstipps, Bodensee, Bodensee2015, Fischbach, Freibad, Friedrichshafen, Schwimmen, Sommerferien, Tagebuch, Urlaub, Wellenbad, Wellenfreibad

  2. Hallo Marc,
    na das klingt definitiv nach einem Buch, was ich mir zulegen werde, nachdem ich deine Rezension hier gelesen habe. Danke für den Tipp!
    Sarah

  3. Pingback: Ich bin jetzt Läufer: Das war mein Laufjahr 2015 und ein Ausblick auf 2016 > Persönliches > ProjektLaufen2015, Ernährung, Gewicht, Halbmarathon, Laufbücher, Laufen, Rückblick, Running, Sub 25, Sub 50, Wettkampf

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.