Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Friedhof Kreuz Totensonntag Gesteck Kreuz Gedenken Trauer

Elf Jahre ohne Dich

| Keine Kommentare

0
(0)

Schon wieder ist ein Jahr vorüber. Auf den Tag genau vor elf Jahren bist du gestorben. Bist nicht mehr bei uns. Und hast eine Lücke hinterlassen, die sich nicht schließen lässt.

Drei Tage sind es noch im Oktober, bevor der November beginnt. Ein Monat, den viele Menschen nicht mögen. Sie assoziieren mit dem elften Monat Trauer und Tod. Und das, obwohl in diesem Monat auch die Adventszeit beginnt.

Doch vorher beginnt der November beginnt mit Allerheiligen am 1. November und endet mit dem Totensonntag, einem insbesondere für Protestanten wichtigen Feiertag.

Unvergessen

Drei Tage vor dem 1. November bist du gestorben, Omi.

Du hattest vor elf Jahren keine Kraft zum Leben und hast den Tod als Erlösung erlebt. Es war nicht nur für dich eine Erlösung. Auch ich musste akzeptieren, dass dein Tod aufgrund deiner sehr angeschlagenen Gesundheit alternativlos gewesen ist.

Hätte, sollte, könnte – der Konjunktiv war in den Wochen vor und auch in den Wochen nach deinem Tod oft ein Gast in meinen Gedanken. Gebracht hat es am Ende nichts außer Grübeleien. Du bist seit elf Jahren nicht mehr bei uns.

Was für dich eine Erlösung gewesen ist, war für mich Trauer und Schmerz.
Auch in diesem Jahr, als ich mich im Herbsturlaub endlich um die längst fällige Ablage meiner zahlreichen Dokumente gekümmert habe, habe ich in alten Texten geblättert. Ich habe sie geschrieben.

Die Texte stammen aus dem Herbst 2009 und handeln von dir und deinem tapferen Kampf gegen den Tod. Von einem Kampf, den du nicht gewinnen konntest, weil dein Gegner einfach zu stark gewesen ist.

Damals habe ich mir auf YouTube eine Playlist mit dem Namen Trauer angelegt, um meine Traurigkeit in der Musik zum Ausdruck zu bringen. Und wenn in einem Film plötzlich die “Sad Violin” spielt, werde ich in den Oktober vor elf Jahren zurückbefördert.

Und da sind sie wieder da, all diese Gefühle, die Hoffnung, der Schmerz und die Trauer, als das Unausweichliche Wirklichkeit geworden ist.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-EQ6eHeBrhM

Du fehlst

Ich weiß, dass wir uns wiedersehen. Am Ende sehen wir uns alle wieder. Daran glaube ich fest.

Omi, ich vermisse dich.

Omi, du fehlst.

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

Durchschnittliche Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Bewertung erhalten. Sei der Erste, der den Beitrag bewertet.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Passionierter Läufer, Google-Fan, iPhone 7, ipad mini 2, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.