Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Stutenkerl, Weckmann oder Puhmann? Wie heißt die Backware zu St. Martin?

| 10 Kommentare

Jeder kennt den heiligen Martin, der vor vielen, vielen Jahren seinen Mantel für einen Bettler geteilt hat und diesen damit vor dem Erfrierungstod gerettet. Und jeder kennt auch das Lied, das an St. Martin gesungen wird:

Sankt Martin, Sankt Martin, Sankt Martin ritt
durch Schnee und Wind, sein Ross, das trug ihn
fort geschwind. Sankt Martin ritt mit leichtem Mut,
seinen Mantel deckt ihn warm und gut.
Im Schnee saß, im Schnee saß, im Schnee da saß
ein armer Mann, hat Kleider nicht, hat Lumpen an.
"Oh helft mir doch in meiner Not, sonst ist der bittre
Frost mein Tod."
Sankt Martin, Sankt Martin, Sankt Martin zog die
Zügel an, das Ross stand still beim armen Mann.
Sankt Martin mit dem Schwerte teilt den warmen
Mantel unverweilt.

Insbesonders im Rheinland wird Sankt Martin alljährlich um den 11. November herum gedacht und gedankt. Mit den Martinszügen, die dann allerorten durch die Straßen ziehen und auf denen die Kindergarten- und Schulkinder die Dunkelheit des Abends mit ihren bunten Laternen erhellen.

Unvertrennbar verbunden ist St. Martin mit einem Gebäck aus Hefeteig. Aber wie heißt der lustige Geselle? Als gebürtiger Ostwestfale kannte ich das süße Gebäck als „Stutenkerl„. Nach dem Umzug ins Rheinland 1997 lernte ich eine weitere Bezeichnung kennen. Als ich in einer Bäckerei einen Stutenkerl bestellt habe, schaut ich in ein ungläubiges Gesicht der Bäckereifachverkäuferin. Erst als ich auf den kleinen Kerl zeigte, hellte sich die Miene der Frau auf: „Sie meinen einen Weckmann“, belehrte sie mich. Nun ja, wenn das hier so genannt wird, dachte ich vor mich hin.

In diesem Jahr habe ich zudem einen weiteren Begriff gelernt für den Weckmann bzw. Stutenkerl. In Mülheim ist die Backware als „Puhmann“ bekannt. Sicherlich gibt es noch weitere Bezeichnungen für den süßen Gesellen, oder?

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

10 Kommentare

  1. Bei uns heißt das auch Weckmann. Puhmann hört sich ja nun nicht gerade appetitlich an *gg*

  2. Hier im Rheinland (Krefeld) heißen sie auch Weckmänner. In meinem Heimatort Mülheim an der Ruhr haben wir als Kinder immer Puhmänner gesagt. Und die Verkäuferinnen haben sogar auf die kleinen Schilder "Puhmann 50Pf" geschrieben. Ob dies heute noch so ist, werde ich bei meinem nächsten Besuch in MH erkunden 😉 50Pf bestimmt nicht mehr 😉
    Und unsere "Puhmänner" hatten auch immer noch ein Ton-Pfeiffchen und waren viiiiieeel größer.
    LG Tanja

    • Ich kann dir sagen, da ich noch oft nach Mülheim a. d. Ruhr fahre, dass dies immer noch der Fall ist und (hoffentlich) immer sein wird. Puhmann kommt aus dem Mölmsch Platt (Mülheimer Dialekt) und das gehört nunmal zu Mülheim und „dat wäär schad, wän dat verlooren chohn.“

  3. PS Bei uns gabs die vor allem vor und nach Nikolaus, erst in den letzten Jahren zu St. Martin.

  4. Pingback: Brot und Brötchen werden kommendes Jahr teurer | Deutschland Nachrichten

  5. Bei uns am ganz ganz westlichen Niederrhein / Grenze Rheinland nennt man sie auch „Buggemänner“, wegen ihres dicken Bauches. :o)

  6. hallo Marc
    >Wir haetten so gerne ein Rezept fuer einen Weckmann.
    Wir sind urspruenglich aus dem Rheinland, Danke schoen Annika und Familie

  7. Pingback: Happy Halloween 2015! > Vermischtes > Brauchtum, Feiertag, Halloween, Kürbis, Süßes oder Saures

  8. Pingback: Fackelausstellung und Sankt Martins Umzug 2015 in Kleinenbroich > Persönliches > Fackelausstellung, Gripschen, Gutenberg Grundschule, Kleinenbroich, Laterne, Martinsumzug, Niederrhein, Rheinland, Sankt Martin, Stutenkerl, Weckmann

  9. Pingback: Holt die Winterjacke aus dem Schrank – der Herbst 2016 ist da! > Persönliches > Herbst, Kälte, Sankt Martin, Winterjacke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.