Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

30 Tage Blogger-Challenge Logo

Mein stolzester Moment liegt noch vor mir

| 1 Kommentar

Stolz.

Welche Assoziation und welche Gefühle löst dieses Wort in euch aus? Ist Stolz für euch positiv besetzt? Oder bedeutet Stolz für euch Hochnäsigkeit, sich als etwas Besseres zu fühlen und auf einem hohen Ross zu sitzen? Ich bin zwiegespalten, was den Stolz angeht.

Stolz auf die Mannschaft

Es kommt immer mal wieder vor, dass ich stolz auf meine Lieblingsfußballmannschaft bin. Borussia Dortmund hatte nach der Meisterschaft 2011 ein Jahr später erneut den Titel in der Bundesliga geholt und außerdem FC Bayern München im DFB-Pokalfinale mit 5:2 gedemütigt. Ein Jahr später ging es gegen die gleiche Mannschaft in London ins Champions League Finale, das unglücklich verloren ging.

So geschah es auch im vergangenen Jahr, als am 21. Mai 2016 erneut das Elfmeterschießen im nationalen Pokal für eine Entscheidung sorgen musste (und der BVB erneut zweiter Sieger wurde). Ich hatte Stolz empfunden und das auch zum Besten gegeben:

Du darfst nur stolz auf etwas sein, das du selbst geschaffen hast

Borussen Borussia Dortmund BVB Sellin Rügen Urlaub Meer StrandDamals wurde ich belehrt, dass ich nicht auf etwas stolz sein darf, das ich nicht selbst geschaffen habe. So wie ich nicht dafür verantwortlich bin, dass Borussia sportlichen Erfolg hat. Aha. Das war mir neu. Nun ja, ich lasse diese Menschen in diesem Glauben und bin weiterhin stolz auf die Schwarz-Gelben.

Wenn ich allerdings diese Definition zugrunde lege, dann bin ich stolz auf meine Familie. Auf meine Frau und meine Kinder. Und mich macht es stolz, wenn ich sehe, dass die kleinen Jungs, die 2003 und 2006 geboren wurden, inzwischen selbstbewusst und mehr oder weniger selbständig durchs Leben gehen und mit sich zufrieden sind.

Einen besonderen Moment kann und möchte ich gar nicht herausheben. Im Gegenteil. Ich bin mir sicher, dass der stolzeste Moment meines Lebens noch auf mich wartet. Wann es soweit ist und wie dieser Moment aussehen wird, das weiß ich nicht. Und das ist auch gut so.

Denn wir wissen doch alle:

Life is what happens to you while you’re busy making other plans.

Was soll das eigentlich?

Dieser Artikel ist Teil meiner 30 Tage Blogger-Challenge. Hier gibt es weitere Infos zum Start der Serie und alle Themen, die in den 30 Tagen enthalten sind.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Die 30 Tage Blogger-Challenge > Blogparade, Persönliches > Blogger-Challenge, Blogparade, Persönliches

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.