Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Pool Planschbecken Abkühlung Sommer 2013

Die historische Hitzewelle in Deutschland – und ich mittendrin

| 3 Kommentare

Als ich heute um 4:40 Uhr in der Früh vom Wecker aus dem Schlaf gerissen werde und ins Bad gehe, zeigt das Thermometer 22,5 Grad an.

Das bedeutet, dass die Quecksilbersäule über Nacht definitiv nicht unter die Marke von 20 Grad gerutscht ist. Es ist warm, richtig warm gewesen in dieser Nacht. Und es war am Tag zuvor heiß, richtig heiß. Tagsüber wanderte die Temperatur schon am Vormittag höher und höher.

Selbst am späten Nachmittag habe ich 33 Grad gemessen. Im Schatten, versteht sich. Seit Dienstag haben wir im Garten den bei den Kids sehr beliebten Bade-Pool aufgestellt. Übrigens habe ich vor einem Jahr schon einiges zu meiner Einstellung zum Sommer und der Wärme an dieser Stelle geschrieben.

Während wir Eltern meist nur die Füße gelegentlich in das kalte Wasser stecken, sind wir am Mittwoch erstmals komplett in das Schwimmbecken gesprungen und haben die Abkühlung genossen.‎ Der jüngste Söhne frequentiert den Pool regelmäßig und plantscht und taucht fröhlich in den Fluten. Ich lasse mich von dieser Begeisterung gern anstecken und leiste ihm Gesellschaft.

Der große Sohn tickt – die Pubertät lässt grüßen – da (leider) etwas anders. Er hockt lieber in seinem Zimmer, hat die Rollläden unten und trinkt literweise Wasser, um sich abzukühlen. Gelegentlich taucht er seine Zehen in den Pool. Das war es dann aber auch mit seiner Form der Abkühlung.

Apropos Abkühlung. Ich war am Mittwoch Abend wirklich so unklug und bin gelaufen. Zwar hatte ich mir von vornherein nur eine kurze Strecke vorgenommen, doch rückblickend war selbst diese Entscheidung dumm. Meine Konsequenz: gelaufen wird bei dieser Hitzewelle nur noch früh am Morgen. Versprochen!

Allerdings hatte der Lauf auch etwas Gutes. Schon lange bin ich nicht mehr in Klamotten in den Pool gesprungen. Gestern Abend war es dann soweit. Erschöpft von dem schweißtreibenden Lauf habe ich nur meine Laufschuhe und die Socken ausgezogen und bin in kompletter Montur ins erfrischende Wasser gesprungen.

Und es wird noch wärmer. Heute soll es am Niederrhein bis zu 37 Grad heiß werden. Das war auch der Grund meines frühens Aufstehens. Schon vor sechs Uhr war ich im Büro und habe die wohlige Wärme von 23 Grad in den Düsseldorfer Straßenschluchten genossen.

Da bleibt mir nur eins zu sagen: Sommer olé!

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

3 Kommentare

  1. Ja, die Hitze… auch wir werden ab heute und für 3 Tage am Stück mit 36-38°c zu kämpfen haben. In meinen Augen braucht das kein Mensch und ebenfalls die Natur nicht. Vorteil jedoch, die Wiese wächst nicht so schnell und man muss nicht wöchentlich mit’m Rasenmäher drüber! 😀
    Und zum Pool, da geht nichts über einen guten, denn alles andere… hält nicht, macht keinen Spaß und ist somit rausgeschmissenes Geld. Lieber einmal ordentlich und Ruhe für ein paar Jahre! 🙂
    Gute Abkühlung dir und deinen Lieben.

  2. Ich bin gestern nach Sonnenuntergang kurzerhand mit Gästematratze für die Nacht auf den Balkon umgezogen. Noch sind nicht so viele Mücken unterwegs und so hab ich die Nacht zumindest nicht in der Hitze des Hauses ertragen müssen. Mein Wetter ist die Hitze ja nicht, vor allem, wenn es dann auch noch dazu so schwül wird.

  3. Pingback: Das ist doch mal ein Wetterchen › Henning Uhle

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.