Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Martin Buren schenkt mir einen Teil von 6,5 Millionen Dollar

| 2 Kommentare

Ich bin reich! Und zwar richtig reich! Saftige 40 Prozent von 6,5 Millionen US-Dollar werde ich bald besitzen – und vielleicht sogar ein wenig mehr.

Denn ich habe eine total vertrauenserweckende E-Mail von Martin Buren erhalten. Martin kann nicht so gut auf Deutsch schreiben wie ich – aber er gibt sich viel Mühe. Hier die E-Mail, die er mir gesendet hat.

Guten Tag,

Auch wenn dieser Brief Sie sicherlich Uberraschen wird, nehmen Sie sich bitte einen Moment Zeit um ihn zu lesen. Es ist sehr wichtig , Ich bin Martin Buren und ich arbeite bei einer Finanzhaus in Nederlands

Ich habe Ihre Adresse durch den International Web Directory Online gefunden. Wahrend unseres letzten Treffens und beprufung der Bankkontos hat meine Abteilung ein untdtiges Konto mit einer riesigen Geldsumme, US$ 6,500, 000.00 (Sechs Million funfhundert tausend US Dollar) gefunden,das einem unseren gestorbenen Kunden gehort: Herr Williams aus England.

Er ist gestorben und hat keine Begunstigten hinterlassen. So dass die Fonds auf seinem Konto unnuttig geblieben sind, ohne jeden.

Anspruch oder Aktivirt fur einige Zeit schon.Wegen unseren Finanzhaus vorschriften kann nur ein Auslander als nachster Verwandten stehen und deshalb habe ich mich entschlossen Sie zu kontaktieren, um mit Ihnen zusammen zu arbeiten um diese untstatigen Fonds zu reaktivieren. Und so jede negative Entwicklung oder
sogar den endgultigen Verlust der Fonds abzuwenden.

In Namen meiner Kollegen suchen ich Ihre Erlaubnis als nachster Verwandte unseres verstorbenen Kunden zu stehen, so dass die Fonds freigestellt und auf ihr Konto uberwiesen werden konnen. Sie wurden zum nachsten Verwandten des Begunstigten werden und die Fonds werden in Ihre Verantwortung freigestellt werden. Wir durfen mit auslandischen Kontos nicht arbeiten, das konnte in der Zeit der uberweisung auffallen.

Ich arbeite noch bei dieser Finanzhaus, das ist der eigentliche Grund, dass ich eine zweite Partei oder Person benotige, um mit mir zu arbeiten und Anforderungen als nachster Verwandte zu schicken und auch um ein Bankkonto bereit zu stellen,oder eines bei einer neuen Bank zu eroffnen, um die untdtige Fonds zu erhalten.

Am Ende der Transaktion werden Ihnen 40% Prozent zustehen, zur Seite gelegt und 60% werden fur meine Kollegen und mich sein.Was ich von Ihnen verlange ist als nachster Verwandte des Verstorbenen zu stehen. Ich besitze alle notwendigen Dokumente um die Transaktion erfolgreich zu verwirklichen.

Weitere Informationen werden Sie so bald ich Ihre positive Antwort bekomme erhalten. Ich schlage Ihnen vor so bald wie moglich mir zu antworten.

Wir haben nicht viel Zeit diese mail Adresse () mit folgenden Angaben zu antworten:

Vollstandiger Name,
Adresse,Telefon- und Faxnummer.

In Erwartung Ihrer Antwort, verbleibe ich,

mit freundlichen Gruessen,
Martin Buren
martinburen@email.com

Ich bin nur ein wenig enttäuscht von Martin, denn er scheint schizophren zu sein. Wie sonst ließe sich erklären, dass er seine E-Mail mit der Signatur mit

mit freundlichen Gruessen,
Martin Buren
martinburen@email.com

unterzeichnet hat, mir aber die E-Mail vom Account Martinburen@mail.nu gesendet hat?

Nun ja, sicherlich nur ein dummer Fehler, der nicht beabsichtigt war. Deshalb habe ich Martin Buren auch eine Antwort mit einem Angebot gesendet, das er sicherlich nicht ausschlagen wird:

Hallo Herr Buren,

gern möchte ich reich sein. Bitte kontaktieren Sie mich.

Vorher möchte ich aber noch über die Verteilung der 6,5 Millionen Dollar reden.

Dieses Geschäft ist für mich nicht ohne Risiko, daher möchte ich gern statt der avisierten 40 Prozent gern 75 Prozent haben. Die restlichen 25 Prozent überlasse ich dann gern Ihnen und Ihren Kollegen.

Sind Sie damit einverstanden? Dann melden Sie sich gern bei mir.

Ihr
Marty McFly

 

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

2 Kommentare

  1. Pah, wenn selbst die Fonds unnuttig bleiben kann das doch kein gutes Geschäft sein!

    Ich mache nur bei nuttigen Fonds mit! Wenn er davon was hat kann er gerne auch auf mich zukommen!

  2. Pingback: Und wieder etliche Millionen US-Dollar für mich – diesmal von Ochodin Daimond > Vermischtes > E-Mail, International Web Directory Online, Martin Buren, Ochodin Daimond, ochodindaimond@aolcom, ochodindaimond@incom, Spam

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.