Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Mizuno Wave Duel

Ich bin jetzt Läufer – Woche 304

| Keine Kommentare

0
(0)

Die 304. Lauf-Woche sollte eigentlich ganz im Zeichen der Ostsee stehen. Für die erste Osterferienwoche hatte ich einen Urlaub in Boltenhagen geplant. Doch es kam anders.

Das Corona-Virus hat dafür gesorgt, dass Reisen im In- und Ausland nicht oder nur ganz eingeschränkt möglich sind. Und anstelle in den Urlaub, bin ich in dieser Woche ins Büro gefahren. Für drei Läufe hat es aber trotz allem gereicht.

Work-Lauf-Balance 75 – Frühling, Sonne, blauer Himmel und 24 Grad

Seit dem vergangenen Wochenende ist der Frühling endlich da. Temperaturen über 20 Grad, Sonne satt und ein blauer Himmel, der seinesgleichen sucht sind perfekt zum Laufen. Zumindest fast perfekt.

Als ich die Lauf-Woche am Montag Nachmittag um kurz vor halb vier mit dem Lauf vom Büro in Düsseldorf nach Hause eröffnet habe, sollte ich schon bald spüren, dass 24 Grad im Laufschritt alles andere als ein Vergnügen sind. Trotz der Pace rund um sechs Minuten fühlten sich die Beine schwer an.

Am Ende habe ich es nach Hause geschafft – aber prima fühlte sich der Lauf nicht an. Immerhin habe ich abgeliefert und weiß, dass es nicht immer eine schnelle Einheit sein kann. Davon abgesehen befinden wir uns immer noch im Corona-Modus und da ist die Stärkung der Immunabwehr wichtiger denn je.

https://www.strava.com/activities/3262743127

Sommerlicher Lauf bei 24 Grad am späten Nachmittag

Das warme Wetter setzte sich auch bei meinem zweiten Lauf der Woche fort. Am Mittwoch war es um halb sechs mit 24 Grad ordentlich warm.

Die Temperaturen machten mir nicht wirklich zu schaffen, die Runde über Büttgen war locker und entspannt und fühlte sich gut an.

https://strava.app.link/9fuZ0kIpw5

Flotter Lauf am Karfreitag

Das Osterwochenende stand ganz im Zeichen #stayathome. Eigentlich würde ich an der Ostsee in Boltenhagen laufen, doch das Corona-Virus hat nicht nur mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Also wurde nicht an der See, sondern am Niederrhein gelaufen. Nach dem Frühstück legte ich einen flotten Lauf hin, der am Ende sogar für zwei persönliche Bestzeiten sowie eine zweitbeste Zeit auf den Strava-Segmenten meiner Runde gereicht hat. Es sind die kleinen Dinge des Lebens, die mich auch erfreuen können 🙂

https://strava.app.link/eVDEFMjgz5

Mehr zum Thema Laufen in meiner Artikel-Serie “Projekt Laufen”

Alle bisherigen und künftigen Beiträge zum Thema Laufen findet ihr unter #ProjektLaufen2014, #ProjektLaufen2015 #ProjektLaufen2016, #ProjektLaufen2017 #ProjektLaufen2018, #ProjektLaufen2019 und #ProjektLaufen2020.

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

Durchschnittliche Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Bewertung erhalten. Sei der Erste, der den Beitrag bewertet.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Passionierter Läufer, Google-Fan, iPhone 7, ipad mini 2, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.