Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Mizuno Wave Rider 18

Ich bin jetzt Läufer – Woche 53

| Keine Kommentare

Die vergangene Laufwoche stand ganz im Zeichen meines Lauf-Geburtstages.

So regenerisch die Woche auch begonnen hatte, so sonnig und sommerlich warm war dann auch der Ausklang mit einem entspannten und abwechslungsreichen Lauf durch für mich bis dahin unbekanntes Terrain.

Lauf‘ dem Regen davon!

Regen, Regen und noch mehr Regen. Den gesamten Montag über hatte es mehr oder weniger kräftig von oben geschüttet. Es waren also keine guten Voraussetzungen, um die neue Woche nach meiner krankheitsbedingten abgespeckten Lauf-Woche 52 mit einem Lauf zu starten.

Doch weit gefehlt! Ich habe mir den Lauf nicht vermiesen lassen und bin trotz Regenschauer in die Laufsachen geschlüpft und bin losgelaufen. Und was soll ich sagen? Mir ist es gelungen, während der knapp siebzig Minuten Laufen wirklich nur wenige Tropfen abzubekommen.

Der Lauf war entspannt, und ich habe die Auswirkungen der Erkältung der vergangenen Woche nur noch ein wenig in den Knochen und im Körper gespürt. Doch etwas verfolgt mich immer noch: die Schmerzen in der rechten Wade und dem rechten Fußgelenk. Weil ich keine Symptome googlen möchte, frage ich einfach euch als Experten: Was kann das für eine Ursache haben und was kann ich dagegen tun?

Früher Lauf für das Altbier am Abend

Es war viertel vor fünf am Morgen, als ich auf der Laufstrecke gestartet bin. Endlich war der Dauerregen der vergangenen Tage vorbei und angenehme zwölf Grad sorgten für perfekte Temperaturen zum Laufen.

Mein früher Lauf hatte einen Grund. Ein Arbeitskollege hatte für Mittwoch Abend in die Düsseldorfer Altstadt eingeladen und damit fiel das Laufen am Abend für mich zwangsläufig aus. Außerdem war die sportliche Betätigung gleich ein guter Anlass, um Kalorien für den Altbiergenuss am Abend zu verbrennen.

Als ich gegen fünf Uhr durch Büttgen gelaufen bin, musste ich stutzen. Ein Mann (womöglich der Vater?) lief mit einem Kinderwagen und einer Zigarette in der Hand die Straße entlang. Eine etwas komische Uhrzeit, um sein Baby auszufahren, oder?

Ansonsten war der Lauf unspektakulär. Meine rechte Wade bzw. das rechte Fußgelenk machen mir immer noch Sorgen. Zu Beginn fühlten sich diese Körperteile schwer und wie ein Muskelkater an. Nach ungefähr der Hälfte der Laufstrecke legt sich der Schmerz, ohne dabei ganz zu verschwinden.

Ich habe echt keine Ahnung, was das sein kann. Wirklich ein hartnäckiger Muskelkater oder eine Muskelverhärtung? Ich werde es weiter beobachten.

Mein erster Lauf-Geburtstag!

Happy Birthday to me! Auf den Tag genau vor exakt einem Jahr bin ich das erste Mal seit langer, langer Zeit gelaufen.

Logisch, dass ich diesen Jahrestag auch mit einem besonderen Lauf belohnt habe. Nach dem Frühstück ging es am Samstag Vormittag bei angenehmen 23 Grad und Wolken anstelle von sengender Sonne von Kleinenbroich Richtung Mönchengladbach. Ich hatte mir einen Lauf entlang der Niers und Richtung Schloss Rheydt vorgenommen.

Nach acht Kilometern hatte ich Schloss Rheydt erreicht und bis dahin war der Lauf super entspannend. Von da an bin ich einfach der Nase nach in östlicher Richtung gelaufen. Ich habe Orte und Wege passiert, die mir bis dato gänzlich unbekannt gewesen sind. Eine schöne Strecke war das, die eines Geburtstages absolut würdig gewesen ist.
Laufen Running 27062015 Kleinenbroich Rheydt Schloss Niers Korschenbroich

Mehr zum Thema Laufen in meiner Artikel-Serie “Projekt Laufen”

Alle bisherigen und künftigen Beiträge zum Thema Laufen findet ihr unter #ProjektLaufen2014 und unter #ProjektLaufen2015.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.