Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Eltern – Kind – Blogparade: Aufgabe 1

| 5 Kommentare

Im vergangenen Jahr habe ich schon die Werbetrommel für die Eltern-Kind-Blogparade der Testmama gerührt und schwups, steht die erste Aufgabe auf dem Programm.

Blogparade-Eltern-und-Kind-Logo1

Zum Aufwärmen gibt es eine wunderbare Aufgabe:

Wer seid ihr?

Erzählt von euch und euren Kindern. Wer seid ihr und wie lebt ihr? Habt ihr eine ganze Kinderschar zuhause oder “nur” ein Kind? Gehen eure Kinder zur Schule? Habt ihr vielleicht Zwillinge? Wie alt sind eure Kinder und wie heißen sie? Was macht das Wesentliche eurer Kinder aus? Wie ist ihr Charakter?
Vielleicht möchtet ihr Fotos eurer Kinder zeigen oder ein Familienfoto? Oder ein Bild eurer Familie malen? Die Aufgabe lässt euch jeglichen kreativen Spielraum und ist bewusst sehr allgemein gehalten.

Unsere Familie ist vierköpfig. Als erstes geht es jetzt um die wichtigste Person in der Familie, die Mutter. Denn ohne Anne gäbe es keine Familie – das versteht sich von selbst, oder? Anne ist 38 Jahre, gelernte Bankkauffrau und derzeit in Elternzeit Familienzeit. Familienzeit bedeutet aber nicht, dass nichts zu tun wäre. Jeder, der selbst Mutter oder Vater ist, weiß, dass der Tag besser 36 oder 48 Stunden haben könnte. Der Haushalt muss versorgt werden, das Haus gepflegt, die Kinder versorgt und der Mann fröhlich gestimmt werden 🙂

Trotz allem hat Anne noch Zeit für ihre Passion: das Nähen und Filzen. Seit knapp eineinhalb Jahren hat meine Süße das Nähen (wieder)entdeckt und bloggt begeistert über ihre Gretels Werke. Das Hobby ist gleichzeitig ihr zweites berufliches Standbein, denn der im vergangenen Jahr gestartete Shop beim Marktplatz DaWanda hat sich in den vergangenen Monaten hervorragend entwickelt.

Wer also Interesse an schöner Handarbeit, Genähtem und Gefilzten hat, ist in dem DaWanda-Lädchen an der richtigen Adresse. Ein Geheimtipp und der Renner sind derzeit übrigens die Türstopper aus Filz und die Smartphone-Taschen.

Unser ältester Sohn heißt Liam und wird im April neun Jahre alt. Als Erstgeborener ist er natürlich etwas ganz besonderes, denn die erste Zeit mit dem ersten Kind ist immer etwas ganz Besonderes. Liam liebt Lego Star Wars, Playmobil, das Nintendo DS und … das iPad seiner Eltern.

Sicherlich gibt es für diese Mediennutzung unterschiedliche Meinungen, aber in meinen Augen ist es Teil der Medienkompetenz für Grundschüler, sich mit den neuen Medien auszukennen. Und es ist erstaunlich, dass er sowohl mit dem iPad als auch mit anderer Technik im Haus (z.B. mit dem sky Festplattenreceiver und sky anytime) ähnlich spielerisch einfach klar kommt wie sein Vater vor 25 Jahren mit der damaligen Technik.

Liam geht in die dritte Klasse der hiesigen Grundschule und spielt Gitarre sowie Handball. Genau wie sein Vater ist er glühender Fan vom besten Verein der Welt: Borussia Dortmund.

Unser zweiter Sohn ist Luke ist im vergangenen November fünf Jahre alt geworden und ein großer Fan von Playmobil. Erst zu Weihnachten gab es den großen Bauernhof, den er über alles liebt. Während Liam eher sprachlich stark ist und Mathe etwas weniger mag, ist Luke der reinste Zahlenfreund.

Er rechnet, zählt bis 100 und ermittelt am liebsten Zeiträume im Kalender (noch 25 Tage, bis….) – das ist phänomenal. Auch der Kleine beschäftigt sich gern mit dem iPad, mag aber auch gern Bücher anschauen – insbesondere mit dem TING-Stift.

Seit einigen Wochen lieben es beide Kinder, Gesellschafts- und Kartenspiele zu spielen. Sei es Carcassonne, Diego Drachenzahn oder Ligretto. Entweder spielen die beiden Kids gemeinsam oder wir zu viert in der gesamten Familie. Das gefällt mir ohnehin an dem Alter. Beide Jungs sind aus dem Gröbsten heraus und recht selbständig. Ich muss nicht mehr morgens ständig antreiben oder abends im Bett zur Eile mahnen.

Die Zeit mit den beiden Söhnen genieße ich ohnehin. Ich lasse es mir nicht nehmen, morgens zu viert gemeinsam zu frühstücken, ehe ich ins Büro nach Düsseldorf fahre. Mir ist wichtig, den Tag mit gemeinsamen Gesprächen zu beginnen. Keiner von uns vieren ist darüber hinaus ein Morgenmuffel. Wenn wir morgens wach werden – und sowohl der Kleine als auch der Große werden – Wochenende hin oder her – zwischen 6 Uhr und halb sieben wach. Dann sind die Kids aber nicht launisch, sondern direkt gut drauf. Das gefällt mir extrem gut, denn miese Laune am Morgen mag ich gar nicht.

Wie das gemeinsame Frühstück geht es mir auch mit dem gemeinsamen Abendessen. Jeden Abend essen wir gegen sechs oder halb sieben gemeinsam zu Abend und lassen den Tag Revue passieren. Danach beaufsichtige ich die Kinder beim Waschen und wir lesen eine Geschichte gemeinsam, kuscheln und schauen auf dem Kinderkanal KiKa Pur+. Diese Wissenssendung ist bei Liam und Luke derzeit schwer angesagt. Genauso wie die im Anschluss gesendeten Kindernachrichten logo, die auch nicht fehlen dürfen.

Aufmerksame Leser werden jetzt noch die Beschreibung über mich vermissen. Das bleibt auch so. Denn ich denke, dass mich die regelmäßigen Leser des Blogs schon über meine Postings, meine Twitter-Tweets oder Facebook-Postings kennen. Und die Teilnehmer der Eltern-Kind-Blogparade werden mich in den nächsten Wochen sicherlich noch näher und besser kennenlernen.

Übrigens gibt es auch etwas zu gewinnen bei der Testmama. Danke an die Sponsoren der dritten Runde, die es hier, hier und hier zu finden gibt.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

5 Kommentare

  1. Hallo,
    freut mich dass du auch dabei bist…
    bis bald
    finestdads

  2. Schöne Vorstellung von Euch. In dem Shop deiner Frau werde ich mich gleich mal umschauen. Weil ich habe mir ein Smartphone bestellt und brauche unbedingt noch eine Tasche dazu. Und diese 0815 Teile die es zu kaufen gibt gefallen mir gar nicht.

  3. Und das ist das schöne an Kommentaren,denn auch so macht man auf sich aufmerksam;-) Ich finde es sehr schön,wie harmonisch es bei Euch zu geht und auch wenn es aus meinem Bericht nicht hervorgeht,legen auch wir sehr viel wert darauf,das es gemeinsame Mahlzeiten und Rituale gibt! Da ich aus Bremen komme,brauchen wir uns über den Fussballverein nicht zu unterhalten,oder?;-) Denke wir haben aber den selben Feind;-) Freue mich schon drauf mehr von Euch zu lesen und natürlich lese auch ich dich jetzt über den Feedreader! Bis bald mal wieder!

  4. Hi, schöner Bericht. Toll dass auch die Männer hier so schön mitschreiben. Ich wünsche dir weiterhin noch viel Spaß bei der Parade.
    LG Tanja

  5. Schön auch einmal das Familien-Leben aus Sicht eines Vater zu lesen 😉
    Unsere ältesten Kids sind fast gleich alt. Meine Tochter wird im März 9 Jahre alt.

    Liebe Grüße
    Nickylea

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.