Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Wurde die Amazon-Tochter BuyVip gehackt?

| 1 Kommentar

Gestern Abend habe ich eine E-Mail in meinem Postfach gefunden, die vermuten lässt, dass BuyVip Ziel eines Hackerangriffs geworden ist.

Ich habe mich vor ewigen Zeiten bei dem Unternehmen angemeldet und einmal etwas bestellt – das waren ein paar günstige Markenshirts. Seit dem Kauf habe ich die nervigen Newsletter abbestellt, die täglich ins Haus geflattert sind, weil die Art von Mode mich nicht wirklich anspricht.

Die E-Mail im Wortlaut

Mit dem harmlosen Betreff „Information zum BuyVIP Online Portal“ wurde ich wie folgt informiert:

BuyVip E-Mail Hacker AngriffDie wichtigste Information habe ich gelb hinterlegt: Zahlungsinformationen, einschließlich Kreditkarteninformationen, sind nicht betroffen.

Dennoch ist es besorgniserregend, dass Daten wie mein Name, meine E-Mail-Adresse, die Versandadresse und mein  Geburtsdatum m Zweifel von dem Hackerangriff betroffen sind und jetzt in Umlauf geraten.

Ich habe für mich die Entscheidung getroffen, meinen Account bei BuyVip zu löschen.

Update: Hacker vs. Cracker

Ein lieber Freund hat mich auf die Abgrenzung zwischen Hacker und Cracker aufmerksam gemacht. Wenn ich diesem Wikipedia-Artikel folge, handelt es sich bei dem Angriff auf BuyVip weniger um einer Hacker-, sondern vielmehr um einen Cracker-Angriff.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Ein Kommentar

  1. Ja genau diese E-Mail habe ich auch bekommen.Und mich dort gelöscht, hab da eh noch nie bestellt und bevorzuge Limango und brand4friends.Die haben schönere Angebote

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.