Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Produkttest: Maggi Topfinito – Mahlzeit aus der Mikrowelle

| 4 Kommentare

Jeder von uns kennt die „Fünf Minuten-Terrine“ von Maggi („die Fünf-Minuten-Terrine … von Maggi, ’ne tolle Idee“). Die Terrine in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen kann einfach zubereitet werden: Wasser erhitzen, Behälter öffnen, Wasser in den Behälter gießen, umrühren und fünf Minuten warten – fertig ist die kleine Mahlzeit.

Aber ist das noch zeitgemäß? Heute bestimmt Stress unseren Arbeitsalltag. Kaffee wird nicht mehr sitzend im Café genossen, sondern „to go“ auf dem Weg ins Büro, zum Sport oder zum Buss getrunken. Und wer hat heute noch Zeit, groß in der Kantine essen zu gehen? Und weil Zeit kostbar ist, sind selbst fünf Minuten Zubereitungszeit für eine Mahlzeit dem einen oder anderen zu lang.

Das wird sich auch Maggi gedacht haben und mit Topfinito ein neues Produkt in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen auf den Markt gebracht. Dank einer Probieraktion im Büro hatte ich die Gelegenheit, die Sorten „Chili con Carne“ und „Asia-Reis süß-sauer
zu probieren.

Die Zubereitung ist wirklich so einfach wie auf dem Gefäß beschrieben:

  1. Deckel abnehmen
  2. Alufolie abziehen
  3. Deckel wieder aufschrauben
  4. bei 600 Watt in der Mikrowelle drei Minuten erwärmen
  5. 5. fertig

Mein Fazit: die Zubereitung ist super einfach und unkompliziert. Insbesondere wenn ich abends spät nach Hause komme, Hunger auf etwas Warmes habe und mir nicht groß etwas kochen möchte, kann ich dank Topfinoto in kurzer Zeit einen leckeren Happen essen.

Die beiden von mir getesten Sorten haben zweigeteilte Eindrücke hinterlassen. Chili con Carne ist super lecker. Die Kartoffelstücken schmecken bissig-fest und sind lecker und auch die Fleisch-Einlage weiß zu gefallen. Besonders gelungen ist die sanfte Schärfe, die das Chili con Carne abrundet. Lecker! Dagegen ist der Asia-Reis nicht mein Fall, weil ich die aisatische Kombination von süß-sauer (Ananas und Reis) nicht mag und mir das ganze zu vegetarisch ist. Das ist allerdings Geschmackssache.

Neben den beiden von mir probierten Sorten gibt es auch noch den Bauerntopf und den Linseneintopf, die ich demnächst auch ausprobieren möchte.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

4 Kommentare

  1. 3 Minuten gegen 5 Minuten Zubereitungszeit?

    Wow, so ein Stressiges Leben habe ich nicht, daß die 2 Minuten Ersparnis mich irgendwie vorwärts bringen würden.

    Was mich nun noch interessieren würde, was kostet denn so ein Becherchen?

    Satt wird man davon ja wohl eher nicht, dient wohl eher dazu den Magen zu schliessen 😉

    Gruss Daniel

    • Na ja, bei manchen zählen sogar Sekunden…. Im Ernst: ich war nur auf der Suche nach einem interessanten Text zur Einleitung.

      Topfiinito kostet je nach Markt im Schnitt EUR 2,-, also nicht wirklich ein Schnäppchen und vielleicht im Vergleich zu einem Döner die zweitbeste Alternative.

  2. Daniel hat es schon vorweggenommen, ob nun 3 oder 5 Minuten ist echt Wurscht. Und ob ich eine Mikrowelle oder Wasserkocher brauche ist auch egal. Da denke ich mal, ist heißes Wasser im Büro leichter aufzutreiben. Aber am Ende kommt es ja drauf an ob es schmeckt, man muss ja nicht immer Vergleiche ziehen 😉

  3. Uuuh! Sowas würde ich echt nur essen, wenn ich ganz kurz vor'm Verhungern wäre! 😉

    Aber mal im Ernst, ich finde, bei so einem Test müsstest du schon auch ein bisschen auf die Zusammensetzung eingehen und wie ungesund (vermute ich) so etwas ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.