Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Brooks Launch 3

Ich bin jetzt Läufer – Woche 172

| 1 Kommentar

62 Kilometer und vier Einheiten habe ich in der 172. Lauf-Woche hinter mich gebracht.

Und abwechslungsreich ist es auch gewesen. Ich bin erneut von der Arbeit nach Hause gelaufen, habe einen langsamen Lauf mit meinem Laufkumpel Alex erledigt und war erstmals bei einer Leistungsdiagnostik dabei.

Lauf-Work-Balance, die Vierte

Den ganzen Tag über zeigte sich das herbstliche Wetter von seiner trüben Seite. Die Wolken ließen der Sonne keine Chance. Bis zum Nachmittag. Gegen halb drei zeigte sich der gelbe Ball plötzlich am Himmel und weckte meine Vorfreude auf den langen Lauf nach der Arbeit.

Die Vorfreude schlug schnell in Freude um, als ich endlich loslegen konnte. Allerdings blieb die Sonne nur kurz mein Begleiter. Von Kilometer 4 bis Kilometer 12 war ein fieser ergiebiger Regen mein ständiger Begleiter. Aber egal, laufen geht immer.

https://twitter.com/Ostwestf4le/status/912712169678102530

Es war bereits das vierte Mal, dass ich vom Büro nach Hause gelaufen bin. Weil mir die dritte Auflage mit den mehr als sechs Kilometer entlang des Rheins viel Freude gemacht hat, gab es heute eine Wiederholung. Mit einer Ausnahme: dieses Mal bin ich in Düsseldorf-Heerdt richtig abgebogen und über Kaarst heimwärts unterwegs gewesen.

Anders als bei den bisherigen drei Läufen von Derendorf aus habe ich dieses Mal nicht das Tempo aufgedreht, sondern bin gemütlich und entspannt losgelaufen. Ich war schließlich nicht auf der Flucht 🙂 Allerdings juckte es mich dann doch in den Füßen und ich wollte ein wenig Gas geben. Sogar wenige Kilometer vor dem Ziel legte ich noch einen Zahn zu und lief mit einer 5:20er Pace einen Kilometer.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 23,03 km in 2h 08m absolviert

Der letzte Lauf vor der Leistungs-Diagnostik

Am Samstag wird es ernst im Rahmen von #DeinErsterMarathon. Dann steht in Düsseldorf die Leistungs-Diagnostik auf dem Programm. Anschließend weiß ich, wo ich leistungsmäßig stehe und der Trainingsplan für meinen ersten Marathon kann aufgestellt werden.

Bevor es so weit ist, habe ich heute den letzten Lauf vor der Diagnostik absolviert. Und ich war nicht allein. Gesellschaft hat mir Alex geleistet, der am Sonntag in Köln Marathon läuft und damit war auch klar, dass wir einen gemütlichen Lauf absolvieren werden.

Bevor ich Alex abgeholt habe, bin ich gut sechs Kilometer allein gelaufen, ehe ich ihn im Trainingsshirt von Borussia Dortmund in Empfang genommen habe. Als Fan der Gladbacher Borussia fand er das nach der 1:6-Pleite im Westfalenstadion alles andere als lustig.

Gemeinsam sind wir gemütlich zehn Kilometer mit einer 6er Pace unterwegs gewesen und haben uns entspannt über Marathon, Laufen und Fußball ausgetauscht. Anschließend ging es allein eineinhalb Kilometer heimwärts.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 17,5 km in 1h 45m absolviert

Leistungsdiagnostik für #DeinErsterMarathon

Am Samstag Nachmittag hat die Leistungsdiagnostik für das Projekt #DeinErsterMarathon stattgefunden.

Im Schatten der Esprit Arena ging es bei strömendem Regen auf der Kleinen Kampfbahn in Düsseldorf darum, den Leistungsstand der Teilnehmer festzustellen. In mehreren Läufen über jeweils 800 Meter ging es mit steigendem Tempo für mich bis zu einer Pace von 3:50 Minuten, ehe ich kräftemäßig ausgestiegen bin.
Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze im Blog. Und nicht wundern: die Zeit des Laufes ist eine Brutto-Zeit 🙂

Marc hat einen runtastischen Lauf über 6,59 km in 53m absolviert

Das war mein Laufmonat September 2017

In diesem Monat habe ich die Marke von 200 Kilometern knapp verpasst. So sieht die aktuelle Monatsstatistik 2017 aus:

  • 12 Läufe im Umfang von 194,77 Kilometern waren es im September.
  • Der August hatte 13 Läufe mit 210,93 Kilometern für mich im Gepäck.
  • 15 Läufe mit 229,31 Kilometern habe ich im Juli erledigt – wiederum eine neue Bestmarke.
  • Im Juni sind es 13 Läufe mit 190,10 Kilometern gewesen.
  • 11 Läufe und 170,32 Kilometer standen im Mai auf der Liste.
  • Der April hatte für mich 13 Läufe mit 177,42 Kilometern im Repertoire.
  • Im März bin ich in 13 Trainingseinheiten satte 206,05 Kilometer unterwegs gewesen – eine neue Bestleistung!
  • Der Februar ist mit acht Einheiten und 119,69 Kilometern aus bekannten Gründen (Stichwort: Operation) schwach gewesen.
  • Im Januar waren es 13 Läufe mit 203,33 Kilometern.
  • Die Gesamt-Distanz in neun Monaten liegt damit bei 111 Läufen mit 1.701,91 Kilometern.

Langsamer Lauf nach der Leistungsdiagnostik

Gestern wurde ich bei der Leistungsdiagnostik im Rahmen von #DeinErsterMarathon ordentlich gefordert. Schon am Abend zeugten brennende Oberschenkel von den ungewohnten Strapazen auf der Laufbahn nahe der Düsseldorfer Esprit Arena.

Zwei Tage vor meinem ersten Start beim Phoenix-Halbmarathon in Dortmund wollte ich meine Muskeln lockern und habe einen langsamen Lauf mit einer konstanten Pace von 6:00 Minuten abgeliefert. Nach dem Mittagessen ging es bei 19 Grad, blauem Himmel und viel Sonne durch das Hoppbruch Richtung Haus Horst und von dort wieder zurück. Eine entspannte Runde, die mit deutlich lockeren Beinen belohnt wurde.

Der Wettkampf in Dortmund kann kommen!

Marc hat einen runtastischen Lauf über 15,05 km in 1h 31m absolviert

Mehr zum Thema Laufen in meiner Artikel-Serie “Projekt Laufen”

Alle bisherigen und künftigen Beiträge zum Thema Laufen findet ihr unter #ProjektLaufen2014, unter #ProjektLaufen2015 unter #ProjektLaufen2016 und #ProjektLaufen2017.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust.

Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen:

Google-Fan, Huawei Honor 9, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef.

Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Borussia Dortmund nach acht Spieltagen in der Saison 2017/2018 - Ein Ostwestfale im Rheinland

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.