Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Logo Nordeifel Tourismus Eifel

#deinNRW: Die Lommersorfer Mühle in Blankenheim

| Keine Kommentare

Die Lommersdorfer Mühle blickt auf eine lange Geschichte zurück.

Bis 1967 arbeitete die Mühle, angetrieben von einem ‎ Wasserrad in der benachbarten Ahr, als Getreidemühle. Als der Müller unerwartet früh verstorben ist, stand die damals erst 38-jährige Ehefrau mit ihren zwei Kindern vor dem Nichts.

Mit einer kargen Rente wurde der Lebensunterhalt mit der Vermietung von Wohnungen aufgebessert. Als auch die Frau viel zu früh verstorben ist, hat die heutige Eigentümerin Annegret Dreimüller das Zepter übernommen. Im Jahr 2000 wurde das Anwesen umfangreich saniert und 2010 folgten weitere Renovierungsarbeiten.

Heute beherbergt die Lommersdorfer Mühle neben einer Ferienwohnung für fünf Personen auch eine kleinere Ferienwohnung sowie mehrere Gästezimmer und ein gemütliches Café. Die Ferienwohnungen und Gästezimmer sind nach der DTV-Klassifizierung mit **** / *** Sternen ausgezeichnet.

Die Ferienwohnung in der Lommersdorfer Mühle

„Das ist ja großer als unsere Ferienwohnung am Bodensee“, war der erste Kommentar des jüngsten Sohnes, als wir die zweigeschossige Wohnung im renovierten Teil der Lommersdorfer Mühle betreten haben.

Im Erdgeschoss ist das erste Schlafzimmer mit Doppelbett untergebracht. Eine Treppe führt in die erste Etage, von dessen Flur eine Tür in das helle, große Bad mit Dusche und WC führt und hinter einer weiteren Tür das zweite Schlafzimmer beherbergt ist. Neben dem Doppelbett fällt sofort das alte Mauerwerk ins Auge, das bewusst in Szene gesetzt worden ist und an die lange Geschichte des Hauses erinnert.

Hinter einer Tür mit Glasfenster befindet sich der Wohn- und Essbereich. Sechs Stühle und ein Esstisch verbreiten eine gemütliche Atmosphäre, eine Couch lädt „zum Chillen“ und Fernseh gucken ein, wie meine Kids sagen würden und das große Wohnzimmerfenster bietet einen Blick in das grüne Ahrtal.

Die Küche befindet sich ebenfalls in diesem großen Zimmer und ist in L-Form eingerichtet. Neben einem Kühlschrank gibt es eine Spülmaschine und einen Backofen. Es ist also für alles gesorgt, um ein paar entspannte Tage in der Nordeifel zu verbringen.

Die Nächte in der Mühle sind sehr erholsam. Die Bundesstraße 258 in der Nähe sorgt für keinen Lärm und wer nach Sonnenuntergang einen Blick aus dem Fenster wirft, wird erschreckt sein, wie dunkel die Nacht sein kann. Es ist bisweilen stockdunkel und damit ideal für ausgiebige Beobachtungen des Sternenhimmels.

Das Frühstück in der Lommersdorfer Mühle

Weil wir uns nicht morgens selbst versorgen wollten, haben wir das Frühstück gleich mitgebucht. In den Räumlichkeiten des Cafés haben wir morgens gemütlich gesessen und uns für den Tag gestärkt.

Neben Kaffee (auf Wunsch auch Tee) für die Eltern gab es warmen Kakao für die Kinder und Orangensaft für alle. Verschiedene Sorten Brötchen mit und ohne Körner sowie mit Roggen hatten für jeden Geschmack etwas zu bieten, außerdem gab es gekochte Eier, frische Wurst aus der Region und Käse.

Sehr lecker war auch die selbstgemachte Erdbeermarmelade, von der die Kids eifrig Nachschub geordert haben. Wer bei diesem Frühstück nicht satt wird und bestens für den (Wander-)Tag gerüstet ist, hat etwas falsch gemacht 🙂

Mehr über die Nordeifel

Meine bisherigen und zukünftigen Artikel über den Besuch in der Nordeifel finden sich unter dem Schlagwort #Nordeifel2015 hier im Blog.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.