Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Logo figgrs Fitnesskarten Bodyweight

Bodyweight-Training für Läufer im Test: Figgrs Fitnesskarten und Trainingskarten

| 1 Kommentar

Seit bald fünf Jahre bin ich als passionierter Läufer unterwegs. Und von Beginn an bin ich gelaufen, gelaufen und gelaufen. Auf Alternativ-Training wie Radfahren habe ich maximal nach einem ersten Marathon im Regenerationstraining gesetzt.

Das Lauf-ABC kenne ich theoretisch sehr gut, praktisch habe ich es bisher nur bei meinem Laufkurs mit Bunert Neuss angewendet. Und das Stabi- und Krafttraining kenne ich bislang nur von meinem Facebook-Stream, wenn meine Laufkumpels ihre Einheiten absolvieren.

Doch damit ist es jetzt vorbei! Das ist mir nach meinem zweiten Marathon klar geworden. Christian hatte mich mehrmals auf der Strecke gesehen und ist Augenzeuge geworden, wie ich körperlich immer stärker in mich zusammengesackt bin. Was hilft dagegen? Krafttraining! Übungen zum Trainieren gibt es ohne Ende im Netz. Ich habe mich zu Beginn mit YouTube- und Instagram-Videos beholfen, mich aber anschließend auf die Suche nach einer pfiffigen Alternative gemacht.

Und habe sie gefunden. Es handelt sich dabei um die figgrs Trainingskarten. Diese Karten halten nicht nur eine Vielzahl von Übungen ohne Geräte und Gewichte (sogenanntes Bodyweight-Training) parat, sondern die Karten sorgen auch für jede Menge Abwechslung im Training.

figgrs? Was´n das?

figgrs? Was´n das? So mag der eine oder andere denken, der erstmals mit den Produkten aus dem nordrhein-westfälischen Gevelsberg in Berührung gekommen ist. Und dazu gibt es zwei Erklärungen.

Logo figgrs Fitnesskarten BodyweightZum einen klingt figgrs ähnlich wie das englische Wort “figures”, was mit “Figuren” übersetzt werden kann. Und die Figuren spielen bei figgrs eine wesentliche Rolle, denn auf den Trainingskarten zeigen die speziell illustrierten “figgrs-Figuren”, wie die Bewegungen des Trainings funktionieren.

Zum anderen ist figgrs ein Wort aus einer alten gotisch germanischen Sprache, die im 4. Jahrhundert gesprochen wurde. figgrs bedeutet dabei übersetzt “Finger”. Mit den Grafiken wird gezeigt, wie Bewegungen funktionieren und da ein Finger auch eine zeigende Funktion hat, passt auch dieser Sinnzusammenhang prima.

Hinter figgrs steht ein Team aus Diplom-Sportwissenschaftlern, Sporttherapeuten, Athletik- und Fitnesstrainern. Das Unternehmen rund um den Gevelsberger Diplom-Sportwissenschaftler und Sporttherapeuten Christian Barth verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Sport und Gesundheit. Diese Expertise ist maßgeblich in die Entwicklung der figgrs Trainingskarten eingeflossen.

Trainingskarten für jeden Anlass

Derzeit gibt sechs Sets mit Trainingskarten zu kaufen. Jedes Set deckt spezielle Bodyweight-Elemente ab. Neben Basics für den gesamten Körper gibt es Bodyshaping, Übungen für einen gesunden Rücken, Fitnessband Basics und Fit und Vital ab 50 für die Best Ager.

Als Läufer habe ich mich auf zwei der sechs Sets fokussiert: Die figgrs Trainingskarten Functional Fitness und als Steigerung die figgrs Trainingskarten Fit wie die Profis. Jedes Set beinhaltet 50 Trainingskarten sowie zusätzlich fünf Info-, Erklär- und Aktionskarten. Damit steht einer großen und abwechslungsreichen Trainingsvielfalt nichts im Weg.

Functional Fitness Trainigskarten

figgrs Trainingskarten Functional Fitness BodyweightFür den Start in das Training bieten sich die figgrs Trainingskarten Functional Fitness an.

Alle Übungen erfordern keine zusätzlichen Geräte, sondern werden ausschließlich mit Hilfe des eigenen Körpergewichts absolviert. Die Einheiten trainieren den gesamten Körper und wirken damit auf Schultergürtel und Arme, Brust, Rücken, Rumpf und Bauch, Gesäß und Beine – einem ganzheitlichen Training steht nichts im Wege.

In dem Set sind fünfzig funktionelle Agility-, Kraft- und Beweglichkeitsübungen mit dem eigenen Körpergewicht enthalten. Auf jeder Karte ist die Übung anschaulich in Bild(ern) und Worten beschrieben, so dass auch Anfänger wenig Probleme haben, mit den Einheiten klarzukommen.

Fit wie die Profis Trainingskarten

figgrs Trainingskarten Fit Wie die Profis BodyweightDie nächste Stufe im Training wird mit figgrs Trainingskarten Fit wie die Profis gezündet.

Und diese 50 Karten gefallen mir nicht nur wegen des schwarz-gelben Designs (Heja BVB!). Fit wie die Profis baut auf den Übungen der Functional Fitness-Karten auf und ergänzt diese perfekt.

Auch in diesem Set sind die Übungen in drei Kategorien aufgeteilt: Agility-Übungen, Trainings zur Kräftigung sowie Beweglichkeits-Einheiten. Und auch hier kann das Training beliebig gestaltet werden, sei es als Wechsel- oder klassisches Zirkeltraining.

Mein Fazit zu den figgrs Trainingskarten

Wer die immer wieder gleichen Übungen im Bodyweight-Training satt hat, sollte einen Blick auf die figgrs Trainingskarten werfen. Besonders gut gefällt mir die Abwechslung beim Training.

Keine Krafteinheit läuft identisch ab, denn dank der fünfzig Karten kann ich mir jedes Mal ein neues Workout (durch bewusstes Auswählen der Übungen aus dem Set oder per Zufall durch willkürliches Ziehen der Karten) zusammenstellen. Das sorgt für Spaß und Abwechslung und durchbricht die Routine.

Die Karten machen einen hochwertigen Eindruck, verschmerzen auch Schweißtropfen vom Training und sind in der Verpackung kompakt und sicher aufbewahrt. Ich nutze die Karten bislang im heimischen Wohnzimmer-Fitness-Studio, kann mir aber auch Einsätze draußen im Grünen gut vorstellen.

Die Trainingskarten Functional Fitness und Fit wie die Profis sind mir von Figgrs kostenfrei zur Verfügung gestellt worden. Dies hat keine Auswirkungen auf mein Testurteil.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Passionierter Läufer, Google-Fan, iPhone 7, ipad mini 2, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Ich bin jetzt Läufer – Woche 259 - Ein Ostwestfale im Rheinland

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.