Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Ich bin jetzt Läufer: Das war mein Laufjahr 2017 und ein Ausblick auf 2018

| 2 Kommentare

Ein Jahresrückblick im Juni? Ja, das gibt es 🙂 Und ich will auch gar nicht um den heißen Brei herumreden. Leider habe ich es nicht früher geschafft, als Läufer auf das vergangene Jahr 2017 zu blicken. 

Und weil es für einen Rückblick nie zu spät ist, starte ich direkt und ohne Umschweife durch mit meinem Text.

Wo ist das Jahr geblieben?

Unfassbar, wie schnell die Zeit vergeht. Mit dem Abschluss des Jahres bin ich nun schon seit dreieinhalb Jahren ein Läufer.

Auch mein viertes Jahr – bekanntlich bin ich am 27. Juni 2014 das erste Mal seit langer, langer Zeit gelaufen – hielt laufenderweise einige neue Erfahrungen, frische Bestzeiten und mehr als zweitausend Laufkilometer für mich bereit. Aber der Reihe nach.

Meine Statistik 2017

Es war bitter. Richtig bitter. Nicht einmal zwei Kilometer haben mir gefehlt, um die magische Marke von 2.400 Kilometer zu knacken.
Trainingstagebuch Runtastic 2014 bis 2017In 159 Läufen habe ich 2.398 Kilometer abgespult und laut Runtastic 190.475 Kilokalorien verbrannt und mehr als 4.400 Höhenmeter bezwungen – eine nicht üble Leistung.
Trainingstagebuch Runtastic 2014 bis 2017 DetailsDoch es geht noch mehr. Ich möchte deshalb in 2018 erneut die Jahreslaufleistung von 2.400 Kilometer in Angriff nehmen und diese Hürde endlich überwinden.

Meine fünf Wettkämpfe 2017

Am Ende war es wie in den Jahren zuvor. Einige Wettkämpfe hatte ich mir vorgenommen, aber nicht erledigt, und andere hatte ich nicht auf dem Plan und bin sie einfach gelaufen.

Das Jahr begann mit einem der beliebtesten Rennen in der Region – und darüber hinaus (Das war mein erster Halbmarathon beim Venloop in Venlo 2017) – sowie meinem doppelten Start mit der Staffel beim METRO Marathon Düsseldorf (Das war der METRO Marathon 2017 in Düsseldorf.

Ein Highlight war in 2017 zweifelsfrei die Halbmarathon-Distanz. Nachdem ich Ende Juni dank Pacemaker Stefan beim Himmelgeist-Halbmarathon eine neue Bestzeit gelaufen bin (Das war mein zweiter Halbmarathon beim 14. Himmelgeister Brückenlauf 2017), habe ich das Kunststück drei Monate später bei meinem Debüt in Dortmund am Phoenix-See wiederholen können und mit 1:47 Stunden eine weitere Bestmarke eingefahren (Das war mein erster Sparkassen Phoenix-Halbmarathon 2017 in Dortmund).

Der letzte Wettkampf des Jahres war traditionell der Korschenbroicher Waldlauf, bei dem ich nur über die zehn Kilometer gestartet bin: Das war der 13. Korschenbroich Waldlauf 2017

Meine Rezensionen

Im Jahr 2017 habe ich einige gerade mal drei Laufbücher gelesen und bei mir im Blog rezensiert:

Passion Laufen – Von Marathon bis Ultra von Rafael Fuchsgruber und Ralf Kerkeling

Laufen – Von den Wettkämpfen der Antike zu den Städtemarathons von heute von Thor Gotaas

Sehnen lügen nicht von Achim Achilles aka Hajo Schumacher.

Damit einher geht der Vorsatz, auf diesem Feld in 2018 ebenfalls deutlich Gas zu geben.

Metamorphose des Körpers

Anfang März 2017 bin ich in Timehop über ein Foto von vor drei Jahren gestolpert. Auf dem Foto wird deutlich, wie sehr ich mich nach 32 Monaten Laufen verändert habe.

Mit inzwischen 79 bis 80 Kilo habe ich mein Wunschgewicht erreicht, dass ich mehr oder weniger problemlos halten kann. Mehr möchte ich inzwischen auch nicht mehr abnehmen, ich fühle mich wohl, wie ich bin.

https://www.instagram.com/p/BRS8BhvjndI/

Doch es ging weiter:

https://twitter.com/Ostwestf4le/status/873536587501588481

5.000 km in 32 Monaten

Anfang März gab es ein kleines Jubiläum zu feiern:

Was in fünf Jahren passiert

https://twitter.com/Ostwestf4le/status/892753363359735808

Was in sechs Jahren passiert

Fotos zeigen eindrucksvoll, wie sich etwas verändert. Zum Beispiel Menschen:

https://twitter.com/Ostwestf4le/status/869819426727747585

Mein erster Marathon steht bevor

Es war zweifelsfrei DAS Highlight 2017 für mich, als ich im Juli die wunderbare Nachricht erhalten habe. Ich werde Marathoni!

Und dieses Projekt sollte von nun an mein läuferisches Leben bestimmen. Das erste Mal…

… habe ich an einer Leistungsdiagnostik teilgenommen,

… habe ich nach Plan trainiert,

… habe ich anstelle von drei gleich vier Einheiten absolviert,

… habe ich das Bahntraining und den Laufkurs zu schätzen gelernt.

Und das alles für das große Ziel, den Rotterdam Marathon 2018 im April.

Mein Ausblick auf 2018

Ein Ausblick auf das Jahr 2018 im Juni zu starten ist auch eher doof – aber da muss ich und da müsst ihr jetzt durch. Und das habe ich im Januar 2018 über meinen Ausblick geschrieben:

#deinersterMarathon BunertNatürlich steht im neuen Jahr alles im Zeichen von #DeinErsterMarathon. Bis zu meinem Debüt im April sind es nur noch wenige Wochen und langsam aber sicher wächst die Nervosität. Das Gute daran: ich (alp)träume noch nicht von dem langen Wettkampf. Doch meine Gedanken schweifen nicht nur während des Laufens wieder und wieder zu den 42,195 Kilometern in Rotterdam.

Dank Uwe von Laufsport Bunert Neuss bereite ich mich zielgerichtet auf den Wettkampf vor und habe zumindest in physischer Hinsicht die wenigsten Sorgen. Die psychische Komponente ist da eher die große Unbekannte. Über meine Ziele für den Rotterdam-Marathon habe ich unter Meine drei Ziele für #DeinErsterMarathon in Rotterdam 2018 bereits Anfang Januar etwas geschrieben.

Bei mir verfestigt sich immer mehr der Gedanke, dass ich mich mit Blick auf die Zielzeit nicht unter Druck setzen lassen möchte und mein erstes Mal einfach nur genieße. Alles andere ist Bonus. Und dann gibt es natürlich noch das “Tagesgeschäft” beim Laufen. Meine wöchentlichen Einheiten werde ich nach dem Marathon von vier auf drei reduzieren und ansonsten erneut den einen oder anderen Lauf mitnehmen.

Meine geplanten Wettkämpfe für dieses Jahr habe ich hier bereits vorgestellt: Ich bin jetzt Läufer – Meine Wettkampf-Planung 2018.

Meine bisherigen Rückblicke als Läufer

Hier gibt es eine Zusammenstellung meiner bisherigen Rückblenden:

Ich bin jetzt Läufer: Das war mein Laufjahr 2016 und ein Ausblick auf 2017

Ich bin jetzt Läufer: Das war mein Laufjahr 2015 und ein Ausblick auf 2016

Ich bin jetzt Läufer – ein Zwischenfazit nach neun Monaten

Ich bin jetzt Läufer – ein Zwischenfazit nach einem halben Jahr

Ich bin jetzt Läufer – ein Zwischenfazit nach zwei Monaten

Mehr zum Thema Laufen in meiner Artikel-Serie “Projekt Laufen”

Alle bisherigen und künftigen Beiträge zum Thema Laufen findet ihr unter #ProjektLaufen2014, #ProjektLaufen2015 #ProjektLaufen2016, #ProjektLaufen2017 und #ProjektLaufen2018.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Passionierter Läufer, Google-Fan, iPhone 7, ipad mini 2, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

2 Kommentare

  1. 4400 Höhenmeter? In einem Jahr? Du Flachlandtiroler. 😀

    Dafür hast du mich bei den Kilometern geschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.