Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Ich bin jetzt Läufer – Woche 206

| Keine Kommentare

Zwei Läufe an der Ostsee waren mir vergönnt, bevor es wieder heimwärts an den Niederrhein gegangen ist.

Doch auch dort lässt es sich gut laufen – selbst wenn die Temperaturen für uns Läufer an der See deutlich angenehm als die brütende Hitze im Binnenland ist.

Lauf von Boltenhagen nach Klütz und zurück

Der zweite Lauf an der Ostsee hat mich am späten Dienstag Nachmittag von Boltenhagen nach Klütz und zurück geführt.

Die knapp zehn Kilometer lange Runde war mit einigen Höhenmetern perfekt geeignet, um das leckere Pfingstessen am Sonntag und Montag kalorienmäßig ein wenig zu egalisieren.

Relive ‘Lauf von Boltenhagen nach Klütz und zurück’


Ich war dieses Mal nicht allein unterwegs. Der große Sohn hat mich auf dem eBike seiner Großeltern begleitet und mir damit eine unterhaltsame Ablenkung geboten, als wir entlang der Rapsfelder und durch das hügelige Gelände gestreift sind – und konnte gleich ein paar Fotos schießen.

Bin ich die meiste Zeit eine Pace rund um 5:50 bis 6 Minuten gelaufen, habe ich auf den letzten eineinhalb Kilometern noch einmal einen Zahn zugelegt und habe ordentlich beschleunigt, um den Puls in Schwung zu bringen.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 10,1 km in 58m 32s absolviert

Lauf entlang der Steilküste von Boltenhagen über Steinbeck und Redewisch

Einen Tag früher als geplant habe ich den dritten Lauf an der Ostsee in Angriff genommen. Nach sieben Stunden Sightseeing, Bummeln und Shopping in der wunderschönen Hansestadt Wismar hatte ich Bock aufs Laufen.

Also ging es nach dem Abendessen auf die Runde, auf die ich mich am meisten gefreut habe. Von Boltenhagen Richtung Klützer Steilküste. Dort waren einige Gleitschirmsegler aktiv und ließen sich in der Abendsonne treiben.

Relive ‘Lauf entlang der Steilküste von Boltenhagen über Steinbeck nach Redewisch’


Entlang der Rapsfelder ging es weiter Richtung Steinbeck. Von dort oben konnten meine Augen weit in die Lübecker Bucht schweifen und bis nach Grömitz schauen. In gut zwei Monaten verbringen wir dort die Sommerferien.

Der Blick auf die untergehende Sonne begleitete mich auf dem Rückweg und sorgte für ein zufriedenes Gefühl in mir.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 12,65 km in 1h 12m absolviert

Schweißtreibender Lauf am Vormittag ☀ 😎 🌡️

Alles richtig gemacht – das war mein Gedanke, als ich nach dem langen Lauf nach Hause eingebogen bin und die dunklen Wolken am Himmel entdeckt habe, die auf ein Gewitter hingedeutet haben.

Zu diesem Zeitpunkt lag mein Puls über 150 Schlägen pro Minute und ich hatte ordentlich mit der Hitze zur Mittagszeit zu kämpfen. Ursprünglich hatte ich für den Sonntag einen Halbmarathon geplant, doch Temperaturen Richtung dreißig Grad haben mich umdisponieren lassen.

Relive ‘Schweißtreibender Lauf am Vormittag ☀ 😎 🌡️’


Stattdessen wollte ich maximal 15 bis 17 Kilometer laufen und die Strecke möglichst viel mit schattigen Abschnitten laufen. Also ging es über den Raderbroicher Wald Richtung Niers und dann über Korschenbroich heimwärts.

Mit Oliver Polak und Micky Beisenherz sowie den 11 Freunden auf den Ohren ließ es sich entspannt und langsam laufen.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 17,03 km in 1h 45m absolviert

Mehr zum Thema Laufen in meiner Artikel-Serie “Projekt Laufen”

Alle bisherigen und künftigen Beiträge zum Thema Laufen findet ihr unter #ProjektLaufen2014, #ProjektLaufen2015 #ProjektLaufen2016, #ProjektLaufen2017 und #ProjektLaufen2018.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Passionierter Läufer, Google-Fan, iPhone 7, ipad mini 2, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.