Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Ich bin jetzt Läufer – Woche 194

| Keine Kommentare

Das habe ich auch noch nicht gehabt. Anfang März im Schnee laufen. Aber gut, das ungewohnte Terrain ist auch eine echte Lauf-Erfahrung.

Ansonsten habe ich mich über das Debüt mit neuen Laufschuhen gefreut, einen wunderbaren Sonnenuntergang erlebt und bin die Zwei-Schlösser-Runde gelaufen.

Entspanntes Auslaufen nach dem langen Lauf vom Sonntag – und neue Schuhe und ein fabelhafter Sonnenuntergang

Den langen Lauf über mehr als 35 Kilometer vom vergangenen Sonntag habe ich körperlich erstaunlich gut weggesteckt. Die Muskeln waren recht schnell wieder munter, nur die Knie schmerzten am Montag noch leicht. Kein Wunder bei den für mich ungewohnten 260 Höhenmetern, die auf der Uhr standen.

Mit diesem Wissen war die erste Einheit der Woche von Trainer Uwe weise gewählt: „45 Minuten ganz locker traben (als Erholung vom langen Lauf)“ hieß es für mich und das ließ ich mir gern gefallen. Auch die minus 3,5 Grad am späten Dienstag konnten mich nicht vom Laufen abhalten. Mit Thermo-Tights und gut eingepackt – erstmals seit drei Jahren auch mit Mütze – ließ es sich gut laufen. Der eiskalte Gegenwind konnte mir auch nicht die Laune verderben, wusste ich doch, dass es auf dem Rückweg Mitwind gibt.
New Balance FreshFoam 1080 v8Neu am Start hatte ich die frisch gelieferten und brandneuen New Balance FreshFoam 1080 v8, die sich angenehm tragen und im Vergleich zum Vorgänger etwas breiter sind und sich auch nicht so steif anfühlen, sondern richtig bequem sind. Perfekt für lange Läufe und #DeinErsterMarathon in Rotterdam 🙂

Einen magischen Moment habe ich dann auch noch erlebt. Am Ortsausgang von Büttgen, direkt neben der Bahnstrecke hatte ich einen wunderbaren Blick auf den Sonnenuntergang und konnte feine Fotos schießen.
Mit diesem Lauf endet für mich der Laufmonat Februar mit 243 Kilometern. Das sind 17 Kilometer weniger als im Januar, allerdings stehen auch zwei Einheiten weniger auf der Uhr. Mit mehr als 500 Kilometern in zwei Monaten bin ich hochzufrieden.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 10,06 km in 56m 55s absolviert

Das war mein Laufmonat Februar 2018

Meinen guten Lauf vom Vormonat konnte ich im Februar nicht toppen. Doch auch so kann sich das Pensum im kürzesten Monat des Jahres sehen lassen. Mehr als 243 Kilometer sind es geworden – und das mit nur 15 Läufen.

Und so sieht die aktuelle Monatsstatistik 2018 aus:

  • Der Februar brachte 15 Läufe mit 243,14 Kilometern.
  • Im Januar waren es 17 Läufe mit 260,52 Kilometern.
  • Die Gesamt-Distanz in diesem Jahr liegt damit bei 32 Läufen mit 503,66 Kilometern.

Entspannte zehn Kilometer

Weil ich immer noch ein wenig Probleme mit den Knien habe, wurde der Lauf für Samstag vorgezogen. Auf dem Plan stand „10 km locker traben REG – GAT1“.

Ich bin die Runde über Büttgen dick eingemummelt mit der Gewissheit gelaufen, dass am Wochenende die Läufe endlich wieder bei vernünftigen Temperaturen stattfinden werden. Es sind immerhin bis zu acht Grad Plus angesagt und der kalte Winterwind macht sich vom Acker.

Reicht jetzt auch mit der Kälte.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 10,03 km in 56m 43s absolviert

Zwei-Schlösser-Tour am Wochenende – Teil 1 mit Eis und Schnee

Das ohnehin kurze und vollgepackte Wochenende ist dieses Mal bei mir mit zwei Läufen noch voller geworden. Schuld daran ist die Tatsache, dass ich am Dienstag und Donnerstag nur zwei kurze Läufe gemacht habe und nun den mittellangen und längeren Lauf am Samstag und Sonntag nachholen darf.

Für Samstag standen „15 – 18 km GAT 1“ auf dem Plan. Über Nacht hatte es geschneit und weil die Temperaturen unter Null lagen, blieb der Schnee bis am Morgen liegen. Bei zwei Grad Plus konnte ich endlich wieder ohne Mütze, ohne Handschuhe und ohne dicke Jacke, sondern nur mit Langarmshirt laufen.
Anfangs hat mich die Sonne begleitet und das Laufen im Schnee machte gleich doppelt Spaß. Es ging über Raderbroich und Korschenbroich durch den Bungtener Wald zu Schloss Rheydt und damit zum ersten Ziel des Wochenendes. Ich hielt mich fein im Herzfrequenz-Bereich und spüre, dass ich nach meiner hartnäckigen Erkältung langsam wieder fit werde 🤧

P. S. Wieso „Zwei Schlösser-Tour am Wochenende“? Ganz einfach. Morgen ist eine längere Strecke mit einem anderen Schloss das Ziel.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 18,06 km in 1h 39m absolviert

Zwei-Schlösser-Tour am Wochenende – Teil 2 mit Sonne satt

Dickes Laufshirt und ärmelloses Shirt adé, hallo dünnes Shirt. Lange Tights adé, hallo kurze Laufhose. Schnee adé, hallo Sonnenschein. So lässt sich mein Lauf am Sonntag nach dem Mittagessen zusammenfassen.

Der Trainingsplan hat für diese Woche keinen richtig langen Lauf vorgesehen, weil Uwe die Regeneration in den Vordergrund gestellt hat. Zumindest gab es aber „25 km langsamer Dauerlauf mit 3 x 5 km MRT eingestreut“.

Und nachdem ich am Samstag bereits Schloss Rheydt einen Besuch abgestattet hatte, ging es dieses Mal Richtung Schloss Dyck. Anfangs hatte ich vor den drei Mal fünf Kilometer im Marathonrenntempo Respekt. Doch die drei Intervalle habe ich mit einer Pace zwischen 5:21 und 5:29 Minuten erledigt. Zum Ende hin wurden meine Beine schwer, doch es reichte immerhin zu einem kleinen Schlussspurt.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 26,03 km in 2h 25m absolviert

Mehr zum Thema Laufen in meiner Artikel-Serie “Projekt Laufen”

Alle bisherigen und künftigen Beiträge zum Thema Laufen findet ihr unter #ProjektLaufen2014, #ProjektLaufen2015 #ProjektLaufen2016, #ProjektLaufen2017 und #ProjektLaufen2018.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Huawei Honor 9, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.