Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Ich bin jetzt Läufer – Woche 198

| Keine Kommentare

Die letzten Trainingsmeter vor Rotterdam standen in der 198. Lauf-Woche an.

Dabei stand die Regeneration nach dem Venloop und das Tapering für den Rotterdam-Marathon im Vordergrund. Außerdem war ich bei der Generalprobe für den Mondscheinrun an Gründonnerstag dabei.

Regenerationslauf nach dem Venloop und Generalprobe für den Mondscheinrun 🌝

Die letzten Meter vor Rotterdam – so hat mein Trainer Uwe die letzten zwei Wochen im Trainingsplan für #DeinErsterMarathon überschrieben.

Für Dienstag stand die erste Einheit „60 min. lockerer Dauerlauf (5:30-6:00 min/km)“ auf dem Programm, die ich um einen Tag vorgezogen habe. Grund war Laufsport Bunert in Neuss. Gernot, Anke und Uwe hatten abends zum Probelauf für den Mondscheinrun am Gründonnerstag eingeladen.

Relive ‚Regenerationslauf nach dem Venloop und Generalprobe für den Mondscheinrun 🌝‘


Gemeinsam mit den Drei sind Hanne, Alex, Susanne, Micha auf dem Rad und ich die zehn Kilometer lange Strecke rund um Korschenbroich abgelaufen. Es war eine entspannte Pace oberhalb von sechs Minuten und damit genau das Richtige für den Regenerationslauf nach dem Venloop am Sonntag.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 10,02 km in 1h 02m absolviert

Lauf vor dem großen Regen ☔ im Marathonrenntempo

Bevor am Dienstag und Mittwoch Dauerregen angesagt war, bin ich am Dienstag Vormittag los und habe meine Einheit erledigt: 45 Minuten im Marathonrenntempo (ca. 5:30).

Mit dem inzwischen immer mehr geschätzten Podcast von Oliver Polak und Micky Beisenherz auf den Ohren verging die Zeit wie im Flug und auch dieser Lauf war erledigt. Am Osterwochenende noch eine Einheit und dann ist die vorletzte Trainingswoche auch bereits Geschichte.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 8,51 km in 46m 33s absolviert

Tempowechsellauf in der alten Heimat Ostwestfalen

Für den Ostersamstag stand die dritte Einheit der Woche auf dem Plan: 9 Kilometer Tempowechsellauf (je 1 km 5:50/5:30/5:10, anschließend zwei Wiederholungen = 9 km).

Für mich war es der erste Lauf seit Ewigkeiten in der alten Heimat. Genauer gesagt ist es ein gutes halbes Jahr her, seitdem ich das letzte mal rund um mein Heimatdorf laufend unterwegs gewesen bin.

Der Tempowechsellauf bereitete mir  wenig Probleme, abgesehen von der letzten 5:10er-Einheit, auf der ich einen steilen Anstieg bewältigen musste. Ansonsten hat alles prima geklappt.

Relive ‚Tempowechsellauf in der alten Heimat Ostwestfalen‘

270 Kilometer in einem Monat

Mit diesem Lauf endet für mich der Laufmonat März. Im dritten Monat des Jahres habe ich es in 19 Läufen auf bisher nicht erreichte 270 Kilometer geschafft. „Schuld“ daran ist natürlich das intensive Training für #DeinErsterMarathon.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 10,05 km in 54m 47s absolviert

Das war mein Laufmonat März 2018

Im März konnte ich meine Bestmarke von 260 Kilometern im Januar sogar noch um zehn Kilometer toppen. Und so sieht die aktuelle Monatsstatistik 2018 aus:

  • Im März sind es 19 Läufe mit 270,39 Kilometern gewesen.
  • Der Februar brachte 15 Läufe mit 243,14 Kilometern.
  • Im Januar waren es 17 Läufe mit 260,52 Kilometern.
  • Die Gesamt-Distanz in diesem Jahr liegt damit bei 51 Läufen mit 774,05 Kilometern.

Mehr zum Thema Laufen in meiner Artikel-Serie “Projekt Laufen”

Alle bisherigen und künftigen Beiträge zum Thema Laufen findet ihr unter #ProjektLaufen2014, #ProjektLaufen2015 #ProjektLaufen2016, #ProjektLaufen2017 und #ProjektLaufen2018.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Huawei Honor 9, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.