Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Blog Adventskalender Logo 2016

Blog Adventskalender 2016 – 13. Söckchen: Rund um Advent, Nikolaus und Weihnachten

| 8 Kommentare

Zum sechsten Mal bin ich bei Alex´ feinem Blogger-Adventskalender mit dabei und es ist jedes Mal eine große Ehre für mich.

Dieses Jahr habe ich mich schwer getan, ein passendes Thema zu finden.

Nachdem ich in den vergangenen Jahren

geschrieben hatte, war es Zeit für etwas Neues.

Ich hatte ursprünglich geplant, euch eine leckere Bratapfel – Marmelade vorzustellen, die ich kürzlich im Thermomix zubereitet habe und die wirklich köstlich ist. Eine Idee war, anstelle des weltbekannten roten Glühweins dessen Bruder, den weißen Glühwein mit einem Rezept zu mehr Bedeutung zu verhelfen.

Doch beide Ideen habe ich verworfen, weil sie auch gut in einen klassischen Blogbeitrag passen. Ich könnte vielleicht auch über meinen Geburtstag schreiben, der sich heute zum 42. Mal jährt. Aber auch damit würde ich mich in den Mittelpunkt stellen und das möchte ich nicht. Schließlich soll es ja um den Advent gehen.

Also habe ich dieses Jahr etwas ganz Neues ausprobiert und einige Gedanken und Fundstücke zur Vorweihnachtszeit zusammengetragen. Viel Spaß damit!

Was ist eigentlich der Advent?

Blog Adventskalender Söckchen 13Seit der Grundschule wissen wir: Der Advent ist die Zeit des Wartens auf Weihnachten.

Das Wort Advent geht auf das lateinische „Adventus“ zurück, was nicht weniger als „Ankunft“ bedeutet. Wir Menschen bereiten uns auf die Ankunft Jesus vor. Der Sohn Gottes wurde laut der Bibel am 24. Dezember geboren. Bei Wikipedia heißt es

Advent bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf das Fest der Geburt Jesu Christi, Weihnachten, vorbereitet.

Die Christen gedenken der Geburt Jesu und feiern sie als Menschwerdung Gottes.

Wer Kinder hat oder viel mit Kindern zu tun hat, erlebt die Zeit des Advents als hektisch und besinnlich. Was sich auf den ersten Blick widerspricht, ist dennoch nachvollziehbar. Die erste Aufregung beginnt mit dem Adventskalender, dessen Türchen am 1. Dezember geöffnet wird und von da an 24 Tage lang ein treuer Begleiter ist.

Anschließend kommt der gute, alte Nikolaus am 6. Dezember zu Besuch und wieder steigt die kindliche Spannung. Die Schuhe müssen geputzt und am Tag zuvor vor die Tür gestellt werden und dann heißt es Warten und geduldig sein. Wer lieb war, bekommt am Morgen des 6. Dezembers einen gefüllten Stiefel und darf sich über Leckereien freuen.

Und so geht es Tag für Tag weiter mit dem Warten. Die Wartezeit vertreiben sich die Kleinen und Großen mit Weihnachtsmarktbesuchen, Basteleien und dem Schreiben von Wunschzetteln. Bis er dann endlich da ist: der Heilige Abend. Das Fest kann beginnen und die Geburt Jesu gefeiert werden.

Eine Nikolaus – Überraschung

Apropos Nikolaus. Meine Kolleginnen und Kollegen im Büro sind lange aus dem Alter heraus, in dem sie an den Nikolaus glauben.

Dennoch war die Freude groß, als sie am Nikolaus – Morgen auf ihrem Schreibtisch im Büro eine kleine Überraschung entdeckt haben.

Weihnachts-Deko? Na klar! Aber nicht so…

Es ist ja nicht so, dass mir das frühe Schmücken mit weihnachtlichem Deko-Material nicht auf den Geist geht.

Das ist genauso nervig wie der viel zu früh im Jahr geöffnete Weihnachtsmarkt (siehe auch: Weihnachtsmärkte vor dem ersten Advent sind scheiße). Aber was noch viel schlimmer ist, sind die verzweifelten Deko-Versuche am eigenen Auto. So gesehen am vergangenen Samstag Morgen:

Übrigens: nein, das ist definitiv nicht mein Auto auf dem Foto.

Weihnachtsmarkt-Besuch mal anders

Und noch einmal ins Büro zurück und zum Nikolaus. Der Plan war, am Nikolaustag abends mit einigen Kolleginnen und Kollegen in die Düsseldorfer Altstadt zum Weihnachtsmarkt zu gehen.

Weil die überteuerte, rote Brühe, die unter dem Namen Glühwein an die Frau und an den Mann gebracht wird, aber keine Mehrheit im Kollegenkreis finden konnte, haben wir uns kurzfristig entschlossen, den Weihnachtsmarkt unter den wärmenden Heizstrahler in der Altbier – Brauerei Uerige zu verlegen.Brauhaus Uerige Düsseldorf AltbierDer Abend war genauso besinnlich bei Altbier wie mit dem Glühwein, den wir nicht getrunken haben 🙂

Und auch den Nikolaus haben wir mit seinem Knecht Ruprecht durch die Gassen der Düsseldorfer Altstadt ziehen gesehen. Es war sogar Zeit für ein Gruppenbild mit Nikolaus und Gefolge. Brauhaus Uerige Düsseldorf NikolausAus Gründen der Persönlichkeitsschutzrechte habe ich meine Begleiterinnen und Begleiter verpixelt.

Krippe im Eigenbau

Annabell hat eine feine Idee für eine Krippe zum Selberbauen, die mir extrem gut gefällt.

Das Motto lautet: einfach, aber wirkungsvoll. Schön und zweckmäßig. Wenn es doch immer so einfach wäre…

Und so geht es mit dem Blog-Adventskalender weiter

Weiter geht es morgen mit dem Blog-Adventskalender bei zentodone.eu, bei by-arp.de/blog oder bei bloggewasichwill.de.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

8 Kommentare

  1. Hallo 🙂

    Wahnsinn, du bist auch schon ein alter Hase beim Blogger-Adventkalender. Die Zeit vergeht was?!

    Schönes Söckchen hast du dieses Jahr zusammengestellt. Was mich ein wenig irritiert ist eindeutig der Elchgeweihautoschmuck. Sehr unpassend für die eigentlich ruhige und besinnliche Zeit. Außerdem finde ich ihn hässlich lol

    Wünsche dir noch einen schönen Adventtag

    Liebe Grüße

    Nila

  2. Einen schönen Ausflug hast du uns da beschert. Angefangen bei der Geschichte der Adventszeit, über leckere Kinder-Schokolade im Büro, nicht zu fassende Deko, lecker Bier samt Nikolaus und zum Schluss noch eine herrliche Krippen-Idee. Ich glaube, die muss ich auch mal kopieren. 😀

    Danke dir jedenfalls für das interessante Söckchen und dir und deinen Lieben, wie auch allen Lesern hier drin, eine angenehme Vorweihnachtszeit!

  3. Moin Marc,

    also (s. http://www.ostwestf4le.de/2016/12/13/42/) wünsche ich Dir

    erstens für das neue Lebensjahr Gesundheit und Lebensfreude- auf dass Du verschont wirst von Schreckensmeldungen und einfach mal ein Jahr erlebst, das nicht für Aufregung und Sorge und Ungemach steht, sondern einfach vor sich hinplätschert-

    und zweitens zufriedene, lebendige, fröhliche, gesunde … Weihnachtstage mit Deiner Familie!

  4. Huhu Mark,

    Schön Dein Artikel und so abwechslungsreich! Und die Erdnuss-Grippe ist genial 🙂

    Lieben-Adbentsgruß,
    Erdbeere

  5. Ich würd’s mir auch nicht ans Auto machen, aber bei dem Elchgeweih aus Plüsch musste ich schon ein bisschen schmunzeln.

  6. Hallo Marc,

    dann mal noch nachträglich Herzlichen Glückwunsch zum 42. Gestern war bei mir der 37 dran!

    Schöne und besinnliche Weihnachtszeit

  7. Mein Chef hat uns in diesem Jahr auch wieder einen Nikolaus mitgebracht und ja, ich freue mich jedes Jahr aufs Neue 🙂

    Der Weihnachtsmarkt in unserer Stadt begeistert mich schon lange nicht mehr, nach Jahren war ich Mal wieder dort, aber nur, weil ein ehemaliger Kollege ein Treffen vorgeschlagen hat. Da habt ihr eine gute Alternative gefunden!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.