Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Eltern – Kind – Blogparade: Aufgabe 3

Die dritte Runde in der Eltern-Kind-Blogparade wird literarisch. Das Motto lautet “Es war einmal ein Buch – Bücher damals und heute”.

Eltern Kind Blogparade Woche 3 Es war einmal ein Buch

Dieses Thema ist ganz nach meinem Geschmack. Denn soweit ich mich zurück erinnern kann, habe ich Bücher geliebt. Als Kleinkind genauso wie im Kindergarten. Als ich dann in die Grundschule gekommen bin, habe ich recht früh gern gelesen und eigene Geschichten geschrieben.

Wahrscheinlich wurde schon damals mein Interesse für das Schreiben entwickelt und dass es nichts mit meinem Berufswunsch Journalist geworden ist, hat ja nicht nur schlechte Seiten. Schließlich habe ich einen Beruf, der mich ausfüllt und mir Spaß macht und mit dem Bloggen und meiner Tätigkeit als Redakteur für ein Fußball-Magazin gibt es adäquaten Ersatz, um meine Schreiblust zu stillen.

Als Schüler habe ich insbesondere die Bücher von Erich Kästner, Fünf Freunde, TKKG und die Funk-Füchse verschlungen. Auch Der kleine Vampir war eines meiner Lieblingsbücher. Darüber hinaus ist viel Taschengeld für Comics wie Micky Maus und Die Lustigen Taschenbücher (LTB) draufgegangen.

Das Lesen war für mich als Kind immer Entspannung und Abenteuer. Ich habe viele Bücher gelesen und viele Bücher regelrecht verschlungen. Damals waren die Ablenkungen von anderen Medien noch nicht so groß wie heute. Es gab einen Fernseher mit drei verschiedenen programmen – und das war es dann auch. An Computer war in den frühen Achtzigern genauso wenig zu denken wie an Spielekonsolen, Smartphones oder Tablet-Computer wie ein iPad.

Als unser erster Sohn auf die Welt gekommen ist, haben wir bereits sehr früh sehr viel vorgelesen und uns gemeinsam Bücher angeschaut. Die Bilderbücher wuchsen mit den Kindern und das abendliche Vorlesen von einer – oder gern auch mehreren – Gute-Nacht-Geschichten ist ein wichtiges Ritual geworden, auf das ich nicht verzichten möchte.

Ein großer Favorit beider Kinder ist der Grüffelo. Angefangen von Büchern über Plüschtiere und Malbücher hat die gesamte Merchandising-Maschinerie um den pelzigen Freund bei uns Einzug gehalten. Beide Jungs lieben die Geschichten und die Zeichnungen aus den wunderbaren Büchern und können sich Tag für Tag damit beschäftigen.

Liam ist bald neun Jahre alt und liest inzwischen allein. Gern lasse ich mir abends im Bett auch eine Geschichte vorlesen. Sein Favorit sind die Bücher mit dem magischen Baumhaus, die Zeitschrift Tierfreund und Bravo Sport sowie Just kick it.

Die Testmama konnte auch in dieser Woche drei Sponsoren für die Blogparade finden. Es handelt sich um diesen, diesen und diesen Partner.

Alle bisherigen Beiträge von mir zur Eltern – Kind – Blogparade findet Ihr übrigens hier.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Nexus 5, Nexus 7, BlackBerry, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

3 Kommentare

  1. Den Grüffelo lieben unsere auch. :)

    Ich kann mich an “damals” und drei Fernsehprogramme noch gut erinnern – und ganz selten überlege ich, ob man wieder in die Zeit zurückmöchte, in der es noch kein Internet, keine Smartphones (geschweige denn Handies) gab, komme aber früher oder später zu dem Schluss, dass es hier im Jetzt eigentlich auch ganz schön ist. ;)

  2. An die lustigen Taschenbücher habe ich auch noch viele Erinnerungen. Ein Freund von mir hatte so viele Bände, dass man erkennen konnte, welches zusammenhängendes Riesenmotiv die Bücher ergeben würden. Großartige Zeiten!

  3. Pingback: Rezension: Räuber Ratte von Axel Scheffler und Julia Donaldson > Produkttest, Rezension > Axel Scheffler, Beltz, Buchbesprechung, Julia Donaldson, Rezension