Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Ich bin jetzt Läufer – Woche 201

| Keine Kommentare

Woche 2 nach meinem ersten Marathon ist erledigt und langsam komme ich in Sachen Training wieder in die Spur.

Neben einem schnellen Lauf zu Beginn und einer gemeinsamen Runde mit Thomas durch die Felder am Niederrheinhabe ich gespürt, wie anstrengend lange und insbesondere langsame Läufe sein können.

Schneller Lauf 🏃🏻 dank Fahrrad-Begleitung 🚴

Die zweite Woche nach #DeinErsterMarathon begann mit einem schnellen Trainingslauf. Das Wetter war perfekt und ich hatte Lust, wieder Gas zu geben.

Dank der Liebsten, die mich auf dem Rad begleitet hat, ist es mir leicht gefallen, ordentlich auf die Tube zu drücken und die Beine endlich wieder zu fordern.

In zwei Wochen steht mit der Marathon-Staffel in Düsseldorf der nächste Wettkampf an und bis dahin möchte ich wieder in Form sein. Vom Marathon in Rotterdam spüre ich gelegentlich nur noch ein Ziehen im linken Oberschenkel.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 9,57 km in 50m 22s absolviert

Endlich das erste Mal mit Thomas gelaufen 🏃🏻 👟

Unverhofft kommt oft – dieser Gedanke kam mir in den Sinn, als ich auf dem Weg vom Büro nach Hause eine Lauf-Verabredung vom Thomas erhalten habe.

Obwohl wir nur einen Ort voneinander entfernt wohnen, haben wir es bisher nicht geschafft, gemeinsam eine Runde zu drehen. Bis heute. Denn um viertel vor sieben haben wir uns beide auf den Weg gemacht, um uns auf halber Strecke zu treffen und gemeinsam gut sechs Kilometer zu laufen und zu quatschen.

Relive ‘Endlich das erste Mal mit Thomas gelaufen 🏃🏻 👟’


Nachdem sich unsere Wege wieder getrennt haben, bin ich etwas schneller heimwärts gelaufen und habe erneut ein leichtes Ziehen im linken Oberschenkel gespürt – mein Andenken an den ersten Marathon bei Kilometer 31.

Vermutlich lag es auch daran, dass ich den dritten Tag hintereinander gelaufen bin. Aber hey, erstmals bin ich wieder mehr als zehn Kilometer unterwegs gewesen! Und morgen wird erst mal ein Tag Pause eingelegt.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 11,44 km in 1h 06m absolviert

Ja ist denn schon Sommer? ☀ 🏖 😎 🌡

Diese Frage habe ich mir am Donnerstag Nachmittag gestellt, als ich bei 28 Grad, strahlend blauem Himmel und Sonne satt vom Büro nach Hause gekommen bin.

Eigentlich wollte ich laufen gehen, aber bei der Hitze? Der frische, böige Wind wehte meine Vorbehalte davon und mit dem FatBoysRun-Podcast auf den Ohren bin ich zu einem gemütlichen Lauf gestartet.

Allerdings ging der Plan mit dem böigen Wind nur so lange auf, während er mir von der Seite oder von vorn ins Gesicht geblasen hat. Als ich Mitwind hatte, war die Sonne erbarmungslos und das Laufen bei den hohen Temperaturen fiel mir schwer und trieb den Puls trotz gemütlichen Tempos Richtung 160 Schlägen pro Minute.

Aber davon abgesehen: Das Laufen im Frühling ist herrlich. Unterwegs kannst du beobachten, wie die Natur langsam erwacht und die letzten Spuren des Winters vertreibt. Und für Alternativtraining ist auch gesorgt.

Weil am Dienstag und Mittwoch der Handwerker im Wohnzimmer gearbeitet hat, darf ich mich nach dem Lauf um das Möbel rücken und Einräumen des Zimmers kümmern. Damit ist für eine zweite schweißtreibende Einheit gesorgt.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 10,26 km in 59m 38s absolviert

Langer, langsamer Lauf bei 25 Grad ☀

Am Samstag stand mein erster längerer Lauf nach #DeinErsterMarathon auf dem Plan. In den vergangenen zwei Wochen habe ich nur einmal mehr als elf Kilometer erledigt und habe mich dementsprechend auf den Lauf gefreut.

Apropos Freude. Bei 24 Grad am Nachmittag war das Laufen ein zwar auch schweißtreibender, aber auch fröhlich stimmender Spaß. Am Morgen hatte ich noch einiges über die Wichtigkeit von langen und LANGSAMEN Läufen gelesen und konnte das direkt in die Tat umsetzen.

Überhaupt nimmt mein Training nach der Regeneration immer mehr Form an. Aber dazu demnächst etwas mehr Informationen. Zurück zum Lauf. Erneut hatte ich die #FatBoysRun und Achim Achilles als Podcast auf den Ohren und wurde erneut perfekt unterhalten.

Das Fazit: langsam lange Laufen ist anstrengend. Langsam lange Laufen bei 25 Grad ist besonders anstrengend.

Marc hat einen runtastischen Lauf über 20 km in 2h 05m absolviert

Mehr zum Thema Laufen in meiner Artikel-Serie “Projekt Laufen”

Alle bisherigen und künftigen Beiträge zum Thema Laufen findet ihr unter #ProjektLaufen2014, #ProjektLaufen2015 #ProjektLaufen2016, #ProjektLaufen2017 und #ProjektLaufen2018.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Passionierter Läufer, Google-Fan, iPhone 7, ipad mini 2, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.