Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Blog-Adventskalender 2014

Blog Adventskalender 2014 – 8. Söckchen

| 14 Kommentare

Heute bin ich der Gastgeber beim achten Söckchen des Blog Adventskalenders 2014.

Für dieses Jahr sind mir eine Menge möglicher Themen im Kopf herumgeschwirrt: die schönsten Weihnachtslieder, die beliebteste Geschenke für Frauen, Männer und Kinder oder die weihnachtlichsten Weihnachts-Filme waren einige Ideen.

Doch so wirklich prickelnd fand ich keines davon. Und nachdem ich in den vergangenen Jahren bereits Mett- und Champignon-Brötchen, leckeren Eierpunsch sowie köstlichen Glühwein und Kinderpunsch präsentiert habe, war es Zeit für einen weiteren weihnachtlichen Leckerbissen.

Denn eins habe ich bisher außer acht gelassen. Etwas, das die Advents- und Weihnachtszeit nicht nur für Kinder ganz besonders schön macht: die Weihnachts-Plätzchen.

Bei meinem Rezept handelt es sich nicht um Mode-Rezepte aus Glamour- oder Frauenzeitschriften, sondern um das gute, alte klassische Plätzchen, das viele von euch noch von ihrer Oma oder Mutter kennen. Genauso einfach wie raffiniert, genauso leicht wie variantenreich zu backen. Und das Beste: es geht nicht nur einfach, sondern auch schnell!

Rezept: Spritzgebäck

Die Zutaten für das Spritzgebäck:

  • 350 Gramm Butter oder Margarine
  • 250 Gramm Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Salz
  • 250 Gramm Mehl
  • 250 Gramm Mondamin
  • 125 Gramm Mandeln oder Nüsse

Die Zubereitung des Gebäcks ist ebenfalls easy:

  • Alle Zutaten zusammen verkneten, dann den Teig etwas ruhen lassen.
  • Anschließend den Teig durch den Fleischwolf mit Vorsatz drehen und auf die Gebäckstücke auf das Backblech legen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze (Umluft: 160°C) ungefähr zehn bis 15 Minuten goldgelb backen – je nach gewünschtem Bräunungsgrad und Ofen kann dies leicht variieren.
  • Die süßen Happen können außerdem nach dem Backen mit Vollmilch- oder dunkler Schokolade sowie bunten Perlen oder Streuseln verziert werden.

Insbesondere die Verwendung der Mandeln oder Nüsse machen das Spritzgebäck besonders lecker und dank der Stärke des Mondamins locker – fluffig.
Als Fleischwolf empfehle ich übrigens den Lurch 10250 Drehwolf mit Gebäckvorsatz.

Ich habe mir das Gerät im Dezember 2012 eigens für das Spritzgebäck angeschafft und bin super zufrieden mit dem Teil.

Und das ist das Ergebnis unserer vorweihnachtlichen Back-Aktion:

Ein von Marc (@ostwestf4le) gepostetes Foto am

Weiter geht es morgen mit dem Blog-Adventskalender beim blogprojekt.de, bei der koelsche-ziege.de oder bei zn80.net.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

14 Kommentare

  1. Ja, Gebäck darf beim Weihnachtsfest definitiv nicht fehlen. Alleine die Zubereitung kann bereits ein Familienfest sein. Macht Spaß, wird lecker und es riecht nach Weihnachten! 🙂 Danke dir für das Rezept und eine angenehme Vorweihnachtszeit dir und deinen Lieben.

  2. Ich bin auch eher Fan der „Back-Klassiker“. Spritzgebäck oder die typischen Ausstechkekse sind zudem auch mit Kindern einfach herzustellen.

  3. Lecker, lecker, lecker.
    Ich habe auch eins auf Lager, das ruckzuck geht und das ich gestern zum 1.Mal probiert habe:

    Schneebällchen

    170 g Butter
    70 g Zucker
    1 Prise Salz
    190 g Mehl
    40 g Schokolade, nicht zu fein gehackt
    eine Handvoll gehackte Walnüsse

    Alles zusammenrühren und -kneten, dann Bällchen formen und 20 min bei 175 Grad backen. Fertich.
    Danach in Puderzucker wälzen.
    Hat Ähnlichkeit mit Vanillekipferln.

    Schöne Grüße!

  4. Hmm ich liebe Spritzgebäck!!! Vielen Dank und eine schöne vorweihnachtliche Zeit noch!

  5. Diese Klassiker sind eigentlich immer noch am Besten!
    LG
    Sabienes

  6. Hi Marc,

    Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, exakt diese hat meine Oma immer gemacht. Yammy!

    Lieben-mit-Schokolade-on-Top-auch-sehr-lecker-Gruß,

    Erdbeere

  7. NömmNömmNömm 🙂 Ich liebe Weihnachtsplätzchen. Und Spritzgebäck macht meine Mutter jedes Jahr. Gehört zu meinen Lieblingen. Christianes Schneebällchen sind auch eine „Wucht“. Habe ich vor 2 Jahren das erste Mal bei einer Freundin gegessen. Sooo lecker 😉
    In diesem Sinne – Auf die Weihnachtszeit mit ihren Plätzchen

  8. Das Gefährliche am Spritzgebäck (so wie an allen leckeren Plätzchen!) – wenn man zu viel davon erwischt, geht man auseinander wie Hefekuchen 😉 Sei’s drum!
    Hab noch einen schönen Abend!!!
    Angeline

  9. Lecker!
    Und egal wie alt ich werde, ich kann mir das kindische Grinsen beim Namen Spritzgebäck nicht verkneifen 🙂
    Gruß
    Fulano

  10. Weihnachtsgebäck-old-school. Es geht einfach nichts über die Klassiker!

  11. Das Spritzgebäck sieht ja wohl mal voll lecker aus! Und das Rezept sieht auch ziemlich einfach aus.

    Das könnte ich absoluter Backversager sogar hinkriegen. Mal schauen!

    Auf jeden Fall fröhliche Weihnachten wünsch ich

    Gruß
    Matthias

  12. Pingback: Das war Weihnachten 2014 in Ostwestfalen > Persönliches > Bescherung, Ferien, Kirche, Ostwestfalen, Urlaub, Weihnachten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.