Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Warsteiner Brauerei Besichtigung Bier Radler Zitrone

Wie wird eigentlich Bier hergestellt? Zu Besuch bei der Warsteiner Brauerei

| 3 Kommentare

Es ist Montag Morgen, viertel nach acht. Ich stehe auf dem Bahnsteig an einem Bahnhof im Niederrhein und warte auf die Bahn.

Knapp drei Stunden werde ich auf der Schiene unterwegs sein, um anschließend mein erstes „echtes“ Blogger-Event zu erleben. Warsteiner hat mich zu einer exklusiven Brauerei-Besichtung eingeladen und ich bin sehr gespannt, was mich erwartet.

Obwohl ich seit Oktober 2009 regelmäßig blogge, ist es in der Tat mein erstes wirkliches Blogger-Event, bei dem ich erstmals Gleichgesinnte treffen werde. So wie beispielsweise Milos, dessen Blog seit Ewigkeiten fester Bestandteil meines Feedreaders ist, den ich aber bislang nur virtuell bei Facebook, Twitter und Google+ kennen gelernt habe.

Nach einer dreistündigen Zugfahrt mit der S-Bahn entlang der Strecke Düsseldorf – Wuppertal – Hagen ging es mit dem Regional-Express Richtung Sauerland mit den herbstlich bunt-gefärbten Wäldern. Das Wetter meinte es gut, tauchte die Sonne die beliebte Landschaft in ein strahlendes Licht.Warsteiner Brauerei Besichtigung Besucherzentrum Eingang

Die Warsteiner Erlebnis Welt

Kurz nach zwölf sind wir in der Warsteiner Erlebnis Welt angekommen. Nachdem wir uns ein wenig im Foyer umgeschaut hatten, ging es zum Mittagessen in die Mälzerstube.

Dort gab es eine kurze Vorstellungsrunde der Blogger und die Gelegenheit, den Social Media – Verantwortlichen Kazuma Hataraki mit Fragen zu löchern und die ersten Warsteiner Bier-Spezialitäten zu genießen.Warsteiner Brauerei Besichtigung Besucherzentrum Eingang Museum Kessel FlaschenUm halb zwei war für uns das Rotarium, das hauseigene Kino mit besonderen Effekten, reserviert. Wir gingen auf Zeitreise durch die Welt des Bier brauens und erlebten in dem 360 Grad-Kino einen sehr unterhaltsamen und ansprechend verpackten Einblick in ein Handwerk, das genauso vielfältig wie anspruchsvoll ist.

Die exklusive Brauerei-Besichtigung

Nach der Theorie gab es die Praxis. Anstelle der klassischen eineinhalb-stündigen Fahrt mit dem Warsteiner Bus wurden wir von Peter Himmelsbach, dem Geschäftsführer Technik, zweieinhalb Stunden durch die Warsteiner Brauerei geführt.

Wir lernten alle Stufen des Brau-Prozesses kennen, standen dreißig Meter in luftiger Höhe im Sudhaus auf Kesseln im Drucktankdom und erhielten ganz besondere Einblicke in ein spannendes Unternehmen.

Der Geschäftsführer absolviert im Schnitt fünf Führungen pro Jahr. Eine der meistgestellten Fragen lautet: „Wo liegt eigentlich der Unterschied von Warsteiner zu den anderen Bieren? Die Premium-Biere auf dem Markt sind doch im Prinzip alle mehr oder weniger identisch?“

Doch dieser Aussage widerspricht Peter Himmelsbach energisch. Als erstes sind die Rohstoffe entscheidend. Die Qualität der Hopfen-Lieferanten bestimmt maßgeblich die Güte des Bieres. Mit regelmäßigen Audits sorgt Warsteiner für gleichbleibende Qualität.

Als zweites ist die Sauberkeit über die gesamte Produktionskette maßgeblich, und als drittes der Verzicht auf Scherkräfte und Temperaturunterschiede in der Produktion, was am Ende als Reduktion von vielen kleinen Fehlern während der gesamten Produktion zusammengefasst werden kann.

Es gab für uns auch die Gelegenheit, wirtschaftliche Fragen mit Himmelsbach zu erörtern. „Die Mitarbeiter weigern sich standhaft durch Leistung“, erklärte Himmelsbach das nicht stattfindende Outsourcing von Dienstleistungen wie Auto-Werkstatt und anderen Services.

Wie wird eigentlich Bier hergestellt?

Im Labor der Warsteiner Brauerei wurde anschließend der Brauprozess erklärt. Anhand von fünf Brau-Stufen konnten wir die unterschiedlichen Produktions-Stadien im wahrsten Sinne des Wortes schmecken:

Als erstes gibt es die Vorderwürze. Dabei handelt es sich um „flüssiges Müsli“, das gänzlich ohne Alkohol auskommt. Nach der Hopfengabe spricht man von der Ausschlagwürze. Die Flüssigkeit schmeckt sehr bitter und ist weiterhin ohne Alkohol.
Warsteiner Brauerei Besichtigung Brauprozess Brauen Hopfen Malz HefeIm nächsten Schritt werden auf 1 Mililiter ca. 15 bis 18 Millionen lebende Hefezellen gegeben und „dann beginnt die Party“, wie Himmelsbach erklärt. Die Zellen fressen und vermehren sich, es entsteht Alkohol, Wärme und CO2: das Schlauchbier, auch bekannt als Grünbier ist angerichtet.

Das Grünbier wird nun bei null Grad drei Wochen gelagert und wandelt sich zum unfiltrierten Lagerkellerbier. Im fünften und letzten Schritt wird das Bier gefiltert, abgefüllt und ausgeliefert: Das einzig wahre Warsteiner ist gebraut und verkaufsfertig!

Die Abfüllung: Bier in Flaschen, Dosen und Fässern

Sehr eindrucksvoll war der Besuch in der Abfüllung. Dort werden hoch automatisiert Dosen, Flaschen und Fässer befüllt und auslieferungsfertig verpackt. Die gesamte Kette von der Anlieferung des benutzten Leerguts über die Reinigung, Neubefüllung und Etikettierung war beeindruckend.

Den Schlusspunkt der Führung setzte ein Besuch im Labor und der Qualitätskontrolle. Die Warsteiner Brauerei nimmt täglich hunderte von Proben, um den hohen selbst auferlegten Qualitätsstandards zu genügen..

Spannende Einblicke in die Welt des Bieres

Mich hat wirklich nachhaltig beeindruckt, dass ein Geschäftsführer mehr als zweieinhalb Stunden engagiert und begeistert mit uns Bloggern die Brauerei erkundet und den Brauprozess anschaulich und lebendig erklärt hat.

Der Umgang miteinander war unkompliziert, zuvorkommend und auf Augenhöhe. Na klar, das ist ja auch sein Job als Geschäftsführer der Warsteiner Brauerei, kann jetzt eingewendet werden. Natürlich.

Aber die Art und Weise, wie Peter Himmelmacher die Prozesse rund um das Bier brauen erklärt hat, war alles andere als selbstverständlich. Es war authentisch und hat gezeigt, mit wieviel Herzblut in Warstein gearbeitet wird.

Warsteiner und die Legionellen

Natürlich haben wir auch das Thema Legionellen erörtert. Wir erinnern uns: vor einigen Wochen kam es in Warstein zu Todesfällen in Verbindung mit Legionellen.

Weil das Warsteiner Pils in Deutschland eine Marken-Bekanntheit von knapp neunzig Prozent hat, haben viele Menschen den Ort Warstein mit dem Bier Warsteiner gleichgesetzt.

Das hat zu zahlreichen Anrufen besorgter Kunden sowie Anfragen auf Facebook geführt. Obwohl inzwischen erwiesen ist, dass die Warsteiner Brauerei weder ursächlich für die Vorfälle gewesen ist noch das Warsteiner Bier betroffen war, hat es negative Auswirkungen auf die Reputation des Unternehmens gehabt.

Derzeit laufen noch die Analysen hinsichtlich der Auswirkungen des Legionellen-Befalls; aktuell ist noch keine Aussage im Hinblick auf den Absatz des Bieres und Auswirkungen auf den Umsatz möglich.   Warsteiner Brauerei Besichtigung Bier Radler Zitrone

Videos von der Abfüll-Anlage

Hier gibt es einige Videos aus der Abfüllung in der Warsteiner Brauerei zu sehen – ich habe mich wie in einem Film der „Sendung mit der Maus“ gefühlt 🙂




Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust.

Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen:

Google-Fan, Huawei Honor 9, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef.

Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

3 Kommentare

  1. Klingt interessant – ich glaube aber, dass eine Führung bei einer kleinen Brauerei spannender ist; so nah wie in einem Familienbetrieb lassen die Warsteiner ihre Gäste verständlicherweise nicht an die Kessel 🙂

  2. Pingback: Webmaster Friday: Was ist Bloggen wert? > Blogparade > Webmaster Friday

  3. Pingback: Lesenswerte Links – Kalenderwoche 36 in 2017 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2017

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.