Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Die Adventszeit ist die schönste Zeit des Jahres

| 4 Kommentare

Jetzt liegt sie wieder vor uns: die Adventszeit. Und der Advent ist für mich ohne Frage die schönste Zeit des Jahres.

Nach einem regnerischen Herbst und einem schon knackig-kalten November stimmen mich die Martinstage mit den Fackel-Ausstellungen, den Laternen-Umzügen und dem Martinssingen und Gripschen (rheinisch für: Süßigkeiten für Gesang an der Haustür der Nachbarn erhalten) auf die besinnliche Zeit ein und steigern die Vorfreude auf den Dezember zusätzlich. Und dann ist es endlich soweit.

Nach Totensonntag – und nicht früher, da kenne ich kein Pardon – werden die Kisten und Kartons mit den weihnachtlichen und adventlichen Dekorationsmaterialen aus dem Keller und vom Dachboden geholt. Anschließend wähle ich eine Weihnachts-CD aus und lasse die zauberhaften Musikstücke erklingen. Gemeinsam mit den Kindern inspizieren wir die Kartons und Kisten, um zu schauen, welche Engel, Nikoläuse und Sterne den Weg in die diesjährige Schmück-Session schaffen.

Selbstverständlich dürfen dabei die obligatorischen Porzellan-Glocken von Hutschenreuther genauso wenig fehlen wie die mit vielen Glühbirnchen illumierten Nikoläuse, Rentiere und Weihnachtsbäume, die unseren Vorgarten zieren. Auch die Fenster werden mit Lichterketten und Leuchtsternen ausgestattet und sorgen schon am späten Nachmittag bei einsetzender Dämmerung für vorweihnachtliche Freude. Natürlich gibt es auch wie jedes Jahr die Weihnachtspyramide und die Räuchermännchen aus dem Erzgebirge. Das Highlight für meine Kids ist die Krippe von Playmobil, die wir im letzten Jahr erstmalig aufgestellt haben.

Playmobil Krippe 2010Wenige Tage später steht das nächste Highlight an: die Adventskalender stehen ab dem 1. Dezember in den Startlöchern und warten auf ihren Einsatz. In diesem Jahr haben Liam und Luke jeweils zwei Kalender am Start – und beide sind komplett kalorienfrei! Liam hat sich einen Adventskalender von Lego Star Wars und von Match Attax gewünscht. Luke möchte einen Adventskalender von Playmobil haben und hat darüber hinaus einen Kalender von Ravensburger aus der Wieso Weshalb Warum-Reihe zum Geburtstag geschenkt bekommen.

Ende November und Anfang Dezember fahren wir nach Aachen zum dortigen Weihnachtsmarkt. Neben dem Weihnachtsmarkt in Münster kenne ich keinen anderen Weihnachtsmarkt, der so viel Flair bietet. Darüber hinaus sind wir auch gern auf den kleineren Märkten in der Region wie beispielsweise in Büttgen, Liedberg oder Korschenbroich.

Anfang Dezember eröffnen wir am Wochenende dann auch die Weihnachtsbäckerei. In diesem Jahr haben wir uns das Motto „Klasse statt Masse“ auf die Fahnen geschrieben und werden weniger, aber dafür noch leckere Plätzchen backen. Mein Favorit in Sachen Weihnachtsgebäck sind übrigens Kokosmakronen. Ich liebe diese fluffig-weiche Konsistenz der Kokosflocken. Auch zu Marzipan-Stollen kann ich nicht Nein sagen. Besonders die kleinen Stollenhappen, die es seit einiger Zeit zu kaufen gibt, haben es mir angetan.

Die Adventszeit ist auch die Zeit der Advents- und Weihnachtslieder. Mein jüngster Sohn singt am liebsten das Lied von der Säge oder lässt es sich von mir vorsingen. Am Wochenende machen wir es uns gemütlich, zünden die Kerzen des Adventskranzes an und schauen gemeinsam unsere liebsten Weihnachtsfilme und freuen uns auf das Fest der Liebe.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

4 Kommentare

  1. dekorierst du nach, oder schon an Totensonntag?

  2. Ich hab auch gestern angefangen, aber die Lichter erst heute angemacht.

    Bei dir klingt das echt soooooo schön…..mit Kindern macht das alles bestimmt viel mehr Spaß und ist auch gleich viel feierlicher als wenn man unverheiratet und ohne Kiddies die Wohnung schmückt. Aber immerhin lohnt es sich inzwischen in meiner Wohnung. Als ich noch alleine in Hamburg wohnte, bin ich über Weihnachten für 2 Wochen in die Heimat gefahren, da lohnte es sich auch kaum die Wohnung weihnachtlich herzurichten! Aber jetzt….mit Freund zusammen in der Wohnung und nur zum Essen oder Feiern bei der Familie ist es doch viel schööööööner! =)

    Ich wünsche dir und deiner Familie eine bezaubernde Adventszeit!

  3. Pingback: Weihnachtsmärkte vor dem ersten Advent sind scheiße > Persönliches > Advent, Düsseldorf, Glühwein, Liedberg, Rheinland, Totensonntag, Vorweihnachtszeit, Weihnachten, Weihnachtsmarkt, Weihnachtszeit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.