Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Aufteilung meines Weblogs „Ein Ostwestfale im Rheinland“

| 11 Kommentare

Während meines Herbsturlaubs in Ostwestfalen hatte ich viel Zeit zum Nachdenken. Auch viel Zeit zum Nachdenken über mein Weblog.

Screenshot Ein Ostwestfale im Rheinland BlogPrinzipiell bin ich mit meinem Weblog und der Aufstellung der Themen zufrieden. Einige offene Baustellen sind noch zu bearbeiten, und auch die Nachwirkungen des Google Panda – Updates muss ich noch analysieren. Doch generell sehe ich wenig Änderungsbedarf an meinem Setting hier im Blog.

Wenn ich die inhaltliche Ausrichtung meines Weblogs betrachte, stelle ich fest, dass mein Blog fünf große Themengebiete beherrschen

  • Technik (Smartphone, iPad, Android, Gadgets…)
  • Fußball, speziell Borussia Dortmund
  • Rezensionen von Büchern
  • Produkttests
  • Persönliches

Das Weblog wird aufgeteilt?

In diesem Zusammenhang wuchs in mir die Idee, eine Entflechtung (neudeutsch: Spin Off) vorzunehmen und von einem Universal-Blog auf mehrere Special Interest-Blogs zu switchen. Das hätte unter anderem zur Folge, dass es zukünftig unter www.ostwestf4le.de wahrscheinlich nicht mehr täglich neuen Content gibt, sondern sich die Inhalte auf mindestens drei neue Blogs verteilen. Und wenn ich neu sage, dann meine ich auch neu. Also neben ostwestf4le.de wird es noch ein Rezensions- und ein Fußball-Blog geben, deren Domains zwar mir bekannt, aber noch nicht spruchreif sind. Natürlich hat ein solcher Schritt einige Vorteile, aber auch Nachteile.

Pro Aufteilung

Die Vorteile einer Aufteilung von einem in mehrere Blogs: Ich kann thematisch fokussiert auf das entsprechende Thema schreiben. Es ist kein klassischer Gemischtwarenladen mehr, sondern ein Themenblog. Die Rezensionen erhalten im neuen Blog eine – schon reservierte – neue Domain, für alle Fußballthemen wird es ein eigenes Zuhause geben und die Produkttests werden gemeinsam mit den persönlichen Themen im bisherigen Blog „Ein Ostwestfale im Rheinland“ bleiben.

Contra Aufteilung

Die Nachteile dieser Segmentierung sind auch nicht zu verachten. Ich muss zwei neue Domains inklusive CMS aufsetzen. Auch in Bezug auf Google muss ich ganz von vorn beginnen – ohne PageRank und und und. Darüber hinaus habe ich einen dreifachen Pflegeaufwand und möglicherweise den Verlust von Lesern zu verschmerzen.

Dieser Weg wird kein leichter sein

Derzeit wäge ich ab, ob ich diesen krassen Einschnitt wagen oder alles beim Alten lassen soll. Am wichtigsten ist mir dabei die Meinung von Euch, meinen Leserinnen und Lesern. Was möchtet Ihr? Nerven Euch die Fußball-Berichte? Seid Ihr der Rezensionen überdrüssig? Ich bin gespannt auf Euer Feedback.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

11 Kommentare

  1. Kann alles seine Vor- und Nachteile haben, sagst Du ja selber…

    Eine Fussball- und Rezensions-Blog werde ich aber vermutlich nicht abonnieren – hier nehme ich solche Beiträge z.K. und lese sie vielleicht manchmal sogar quer 🙂

    Hast Du denn kein Problem damit, alle drei regelmäßig mit Content zu füllen?

  2. Bin eher gegen die Aufteilung. Ich finde reine Themenblogs haben immer so etwas kühles, neutrales, unpersönliches und ich fände schade, würde der Tante-Emma-Laden-Charme dabei verloren gehen.

  3. Ich find die Idee gut, zumal BVB-Themen hier mittlerweile sehr stark vertreten sind, und diese in einem Themen-Blog sicherlich auch mehr Beachtung fänden, als hier. Ggf. würdest du damit sogar noch mehr Leser gewinnen, als verlieren.

  4. Zum einen wäre es sicherlich schade, wenn du deinen jetzigen Blog dreiteilst, jedoch würde dir wohl jeder „Experte“ dazu raten, dich auf ein Thema zu spezialisieren – in diesem Fall also deine drei angesprochenen Blogs ins Leben rufen. Was sicherlich auch im Bezug auf Werbeeinnahmen vorteilhaft wäre.

    Wie Osch schon sagt, würdest du mit dem speziellen BVB-Blog sicherlich eher die Chance haben mehr Leser zu erreichen, da diese wohl größtenteils nur an diesen Beiträgen Interesse hätten. Darüber hinaus könntest du evtl. sogar noch mehr zum Thema BVB/Fußball schreiben, als du es bereits hier tust, da du weiter in die „Tiefe“ gehen könntest.

    Wie weit du den Rezension-Blog dauerhaft und regelmäßig mit Leben füllen kannst, kann ich dir nicht sagen, aber sicherlich wäre es ebenfalls von Vorteil die Schlagzahl der Rezensionen zu erhöhen um nicht im Dschungel der vielen thematisch gleichen Blogs unter zu gehen. Viele Rezensionen waren ja auch über Bücher zum BVB, wo du dann überlegen müsstest, ob du den entsprechenden Artikel nur im BVB, im Rezension-Blog oder in beiden veröffentlichen würdest, was wieder das Problem mit doppelten Content zur Folge hätte, wodurch du die entsprechenden Artikel in zwei Versionen schreiben müsstest.

    Im Endeffekt kann dir keiner sagen, was der richtige Weg ist. Sicherlich wirst du Leser verlieren, andererseits besteht aber auch die Möglichkeit, dass du neue Leser gewinnst wenn du deinen Blog aufteilst.

    Ich für meinen Teil habe kein Problem damit, wie der Blog hier bisher geführt wird, da durch die gewisse Abwechslung immer ein „frischer“ Wind weht und es neues zu entdecken gibt. Bei einer Teilung würde ich wahrscheinlich neben Ostwestf4le noch den BVB-Blog abonnieren, der Rezension-Blog würde bei mir wahrscheinlich nicht im Reader landen, da ich einen Blog, der lediglich aus Rezensionen besteht, nicht wirklich interessant finde – egal ob die Artikel gut geschrieben sind oder nicht.

    Bevor das noch ausartet, mach ich mal Schluß. Hier noch ein Artikel der ein wenig zum Thema passt: http://www.robertbasic.de/2011/03/die-3-strike-posting-strategie-von-mischblogs/

  5. Hey Marc,

    Ich bin noch relativ unschlüssig was ich davon halte. Mir persönlich wären 3 Blogs zu viel Aufwand und ich lese auch so sehr gerne mit auch wenn sich mein Interesse für Fußball doch sehr in Grenzen hält. Ich lese dann eben nur die technischen Beiträge und das was mich sonst so anspricht und habe kein Problem damit alles andere dann eben im Reader nicht anzuklicken.

    Allerdings könnte ich mir schon vorstellen, dass neue Besucher dich doch etwas schneller in den Reader packen wenn die Themen klarer abgesteckt sind und so ist es dann vielleicht wirklich so, dass du nicht weniger sondern mehr Leser bekommst.

    Ich persönlich halte die Aufteilung nicht für unbedingt nötig, aber wenn du dazu bereit bist 3 Blogs zu managen dann tu es! 😉

    Liebe Grüße
    Leon

  6. Hallo zusammen,

    ich bin klar für eine Aufteilung zumindest die Fussballthemen sollten in einen Extrablog verschoben werden. Denke da würden auch noch viel mehr Besucher kommen. Den Rest kannste hier lasse.

    Habe ja selbst die Kochthemen ausgelagert nach http://www.gastro-le.de und habe es nie bereut.

    Gruss aus Leipzig

  7. Wie du dir denken kannst, interessieren mich am ehesten deine persönlichen Posts. Verzichten könnte ich auf Produkttests. Artverwand sind meiner Meinung nach schon deine ‚persönlichen‘ Produkttests, deine persönlichen Postings samt Rezensionen. Die würd ich auch auf ostwestf4le.de weiterführen.

    Das Thema um Fussball und der BVB verdient allerdings schon einen eigenen Bereich – sein wir mal ehrlich: Wie lange schreibst du Sportberichte? 10 Jahre? 15 Jahre … ich meine mich an 1992/93 erinnern zu können wären ja bald 20 Jahre. Ich denke, den Fussball vom Ostwestfalen zu trennen wär ne gute Idee, sollte aber damit einhergehen, es unter der neuen Adresse noch etwas mehr aufzubohren, vielleicht den ein oder anderen Hintergrundbericht mehr zu verfassen. Ein Themenblog der sicher unter den Fans geschätzt würde.

    Zuviel Splitting – um zum Thema zurückzufinden – dürfte in der Tat sehr viel zerreißen. Dein Blog ist aus meiner Sicht erfolgreich geworden, gerade weil er eben diese bunte Mischung bietet.

    Ich bin ein fast reiner FeedreaderLeser, und abonniere ja dein Blog auch jetzt schon nicht komplett. Für mich wäre es also fast egal, ob ich zukünftig unterschiedliche URLs im Feedreader eintrage oder wie bisher einige Kategorien eben nicht abonniere.

    Überleg dir pro und contra gut, letztlich musst eh nur du dich entscheiden.

  8. Ich würde es in einem Blog belassen: Heißt Ostwestf4le, ist Ostwestf4le drin 😉 Die Mischung macht das Interessante aus 😉

  9. Pingback: Blog Rückblick 2011 und Ausblick 2012 > Blogparade, Weblog > Ausblick, Rückblick

  10. Pingback: Blogparade: Bloggen – Rückblick 2011 und Ausblick 2012 | basic

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.