Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Karte für die Metro Cash & Carry-Märkte online beantragen – dank Gewerbeschein

| 4 Kommentare

Seitdem ich im August dieses Jahres im Besitz eines Gewerbescheins bin, gibt es einige Annehmlichkeiten für mich, die ich sonst so nicht genießen könnte. Dazu gehört beispielsweise der Besuch im Metro-Markt. Voraussetzung für den Einlass in einer dieser Märkte ist u.a. ein Gewerbeschein. Und dann ist alles ganz einfach.

Für mich ist der Metro-Markt in Neuss räumlich gesehen am nächsten. Dank eines Online-Formulars konnte ich vom heimischen PC aus die Ausstellung einer Karte beantragen. Das Ausfüllen ist unkompliziert und rasch erledigt. Wenige Tage später hielt ich das Begrüßungsschreiben in den Händen. Was zum Abschluss der Registrierung noch fehlte, muss dann im Markt vor Ort erledigt werden.

Also fuhren wir eines Samstags Richtung Neuss und hatten ein Passbild ( für die Zugangskarte), meinen Personalausweis und den Gewerbeschein im Original mit dabei. An der Information im Metro-Markt wurden die relevanten Daten erfasst und die Karte ausgestellt. Das mitgebrachte Passbild war allerdings überflüssig – per Digitalkamera wurde ich fotografiert und konnte somit direkt ein aktuelles Foto für die Karte verwenden. Und weil Anne auch mit dabei war, haben wir für sie bereits eine eigene Karte ausgestellt. Übrigens kann ich noch zwei weitere Personen mit Zutrittskarten für die Metro ausstatten.
– ausweis fotografieren

Die gesamte Prozedur dauerte weniger als fünfzehn Minuten und anschließend konnten wir den Großmarkt stürmen. Interessant bei der Metro ist neben dem Non-Food-Bereich auch der Food-Bereich – insbesondere bei den Angeboten. Wir haben uns direkt mit Freixenet-Sekt (Euro 3,99/Flasche) und dem mallorquinischen Tunél (Kräuterlikör für Euro 9,99) eingedeckt. Darüber hinaus gilt aber: Preise vergleichen! Auch die Metro hat nichts zu verschenken. Aus Kundensicht sehr angenehm ist die Preisauszeichnung in Netto- und Bruttopreisen. Das macht das Vergleichen der Preise deutlich einfacher.

Trotz allem haben wir am Ende mehr als Euro 130 in der Metro gelassen. Sicherlich werden wir auch nicht wöchentlich dort einkaufen. Aber als Quelle für Besonderes und zum Einkauf von Großmengen eignet sich die Metro allemal.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

4 Kommentare

  1. ja da hab ich mich auch vor kurzem angemeldet! Günstiger sind die nicht unbedingt aber du kriegst eben dinge die du sonst vielleicht nicht bekommst.

  2. Danke für den Reminder … muss endlich auch mal aktiv werden … 😉

  3. Hey, eines verstehe ich nicht: Warum macht die "Preisauszeichnung in Netto- und Bruttopreisen […] das Vergleichen der Preise deutlich einfacher"? Grüße, JP

    • Ganz einfach: bisher kannte ich bei den Großmärkten nur die Auszeichnung mit Netto-Preisen. Und dann musste ich mühsam die Mehrwertsteuer hinzurechnen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.