Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

RUHR.TOPCARD 2014

Kostenlos oder vergünstigt das Ruhrgebiet und das Rheinland mit der RUHR.TOPCARD erleben

| 3 Kommentare

Zu Beginn des Jahres habe ich im Blog erzählt, dass ich mit meiner Familie 2014 einige Ausflüge in das Ruhrgebiet machen möchte.

Den Anfang haben wir bereits im vergangenen Oktober im Deutschen Bergbaumuseum in Bochum gemacht. In diesem Jahr ging es bei gutem Wetter im März nach Bottrop zum Tetraeder und ins AlpinCenter.

Zusätzliche Inspirationen hat mir das Buch Neue 50 Dinge – Das muss ein Nordrhein-Westfale auch getan haben geliefert. In dem Beitrag habe ich auch einige Ausflugsziele genannt, die in diesem Jahr bei uns auf dem Programm stehen: das Freilichtmuseum in Hagen, die Wuppertaler Schwebebahn und der eine oder andere Zoo.

Vor einiger Zeit bin ich auf die RUHR.TOPCARD aufmerksam geworden. Die Karte steht unter dem Motto „Mit der kannst Du was erleben“ und wird von der Ruhr Tourismus GmbH herausgegeben.

Wie funktioniert die RUHR.TOPCARD?

Das Prinzip der Karte ist so simpel wie genial. Mit der RUHR.TOPCARD gibt es von Unna bis Moers und Recklinghausen bis Hattingen zahlreiche Vergünstigungen bei kulturellen, sportlichen und touristischen Veranstaltungen und Attraktionen.

Die Vergünstigungen reichen von 50 Prozent-Angeboten bis hin zu komplett kostenlosen Angeboten, die selbstverständlich nur einmal in Anspruch genommen werden können.

Nicht umsonst gilt die RUHR.TOPCARD als Deutschlands erfolgreichste All-Inclusive-Tourismuscard. Denn fast einhundert Partner bieten auch in diesem Jahr einmalig einen kostenlosen Eintritt an. Die Bandbreite reicht dabei von Zoos, Erlebnisbädern und Museen über sportliche Aktivitäten bis hin zu Freizeitparks und Schifffahrten.

Das kostet die RUHR.TOPCARD

RUHR.TOPCARD 2014Erwachsene zahlen regulär 49,90 Euro für die RUHR.TOPCARD. Wer Mitglied beim ADAC oder beim DJH ist, kann knapp fünf Euro sparen und zahlt nur 45 Euro. Kinder (Jahrgänge 2000 bis 2009) sind mit 33,90 EUR (rabattiert: 30 Euro) dabei.

Die Karte ist für ein komplettes Kalenderjahr gültig und muss dann erneuert werden. Ein Abonnement wird nicht abgeschlossen.

Lohnt sich die RUHR.TOPCARD?

Vor dem Kauf empfiehlt es sich, grob zu überschlagen, welche Freizeitaktivitäten in einem Kalenderjahr geplant sind. Aufgrund der mehr als einhundert kostenlosen Nutzungsmöglichkeiten von Zoos, Museen und Freizeitparks haben aktive Menschen den Kaufpreis im Nu amortisiert und freuen sich über günstige Preise.

Doch nicht nur die kostenfreien Ausflugsziele sind interessant. Auch die um 50 Prozent vergünstigten Eintrittspreise sind einen Blick wert.

Besonders gut gefällt mir, dass regelmäßig neue Anbieter in das Repertoire der RUHR.TOPCARD aufgenommen werden und damit Neues entdeckt werden kann.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust.

Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen:

Google-Fan, Huawei Honor 9, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef.

Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

3 Kommentare

  1. Hallo Marc, ich nutze auch die Ruhr.TOPcard und bin so auch schon in den Genuss von tollen, kostenfreien Erlebnissen gekommen. Vieles steht dieses Jahr auch noch auf ToDo 😉
    Neben der Facebookseite zur Card, gibt es auch eine Gruppe, die sich über Aktivitäten rund um die Card austauschen und über Ihre Ausflüge berichten: https://www.facebook.com/groups/230199630392366/

  2. Pingback: Ein Ausflug in das LWL-Freilichtmuseum in Hagen > Reise > Ausflug, Ausflugstipp, Freilichtmuseum, Hagen, Handwerk

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.