Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Laufgürtel Tchibo

Produkttest – nicht nur für Läufer: der Laufgürtel von Tchibo

| 3 Kommentare

Als ich beim Stöbern im Laden eines Discounters eher durch Zufall auf einen Laufgürtel gestoßen bin, hätte ich nicht erwartet, dass sich dieser Kauf als großer Glücksfall herausstellen sollte. Doch später dazu mehr.

Zu Beginn meiner Läuferkarriere habe ich mich gern mit Klamotten bei Tchibo eingedeckt. Dem Laden, der sicherlich jährlich mehr Umsatz mit seinen Themenwelten als mit den klassischen Kaffee-Produkten macht. Während ich bei Laufschuhen ausschließlich auf Markenware setze, darf die Laufhose, die Laufsocke und das Laufshirt gern auch No Name-Ware sein.

Wer glaubt, dass nach zwölf Monaten als Läufer bereits alles im Kleiderschrank an Klamotten und Equipment vorhanden ist, irrt sich. Irgendetwas Neues finde ich immer. Nach einem Trinkrucksack ist kürzlich ein Laufgürtel in meinen Einkaufswagen gewandert.

Wozu braucht man einen Laufgürtel?

Wer sich jetzt fragt, wozu ein Laufgürtel benötigt wird, dem sei gesagt, dass ich inzwischen nicht mehr ohne Laufgürtel unterwegs sein möchte. Bislang bin ich immer mit einer Laufweste (im Frühjahr, Sommer und Herbst) bzw. Jacke (im Winter) gelaufen und konnte dort mein Smartphone und Taschentücher verstauen.

So gut diese Aufbewahrungsmöglichkeit die meiste Zeit im Jahr auch ist, so nervig ist eine Weste in der Zeit zwischen Juni und August, wenn die Temperaturen nicht selten über 25 Grad sind. Für diese Wärme reicht ein Laufshirt. Doch wohin mit dem Smartphone?

Ich habe für diesen Zweck mir im vergangenen Jahr eine Smartphonetasche für den Oberarm gekauft. Schon schnell zeigte sich, dass ich mit diesem Teil nicht wirklich klar komme und nicht zufrieden bin. Das Gehänge am Oberarm nervt nur und ist keine Option. Apropos: kann jemand eine Oberarmtasche gebrauchen? Ich habe eine übrig 🙂

Der erste Lauf mit dem Laufgürtel

Passend zu meinem ersten Laufgeburtstag bin ich am 27. Juni 2015 erstmals‎ mit dem Laufgürtel unterwegs gewesen. Bevor es losging, habe ich den Gürtel erst auf den passenden Umfang einstellen müssen. Zu Beginn ist ein wenig Experimentierfreude gefragt, doch schnell hat sich die passende Länge gefunden.

Die Kunst ist es, den Gürtel nicht zu straff und nicht zu locker einzustellen. Ich habe den Laufgürtel anfangs knapp oberhalb der Hüfte getragen und damit die besten Erfahrungen gemacht. Der elastische Gurt schneidet nicht die Haut ein und reibt auch nicht. Allerdings habe ich die Tasche bislang über dem Laufshirt und‎ nicht darunter getragen.

So wirklich schick hat das nicht ausgesehen. Und weil wir Läufer mehr oder weniger eitel sind, habe ich beim zweiten Lauf die Tasche unter dem Shirt getragen. Das sah nicht nur optisch besser aus, sondern fühlte sich auch echt gut an. Auch nach mehr als einer Stunde Laufen hat der Gürtel nicht gerieben und gescheuert, sondern war angenehm zu tragen.

Ein Smartphone mit einem fünf Zoll Display findet in der rechteckigen Tasche genauso Platz wie zusätzlich eine Packung Taschentücher. Weil ich bislang keine Lauf-Trinkflasche nutze, kann ich zu deren Verwendung leider keine Auskunft geben; es hat aber für mich den Anschein, dass auch diese Flasche noch Platz hat.

Auch wenn nur ein Smartphone im Laufgürtel transportiert wird, „fliegt“ das Telefon nicht störend durch das Behältnis, sondern liegt eng am Körper an. Weil ich das Smartphone nicht nur zur Streckenaufzeichnung, sondern auch zum Musik hören verwende, lässt sich das Kabel für die Ohrstöpsel auch problemlos durch die Reißverschlussöffnung führen.

Einen Schlüssel würde ich allerdings nicht gemeinsam mit dem Smartphone im Laufgürtel aufbewahren. Zu groß ist mir das Risiko, dass der Schlüssel unliebsame Bekanntschaft mit dem Display meines Mobiltelefons macht und für Kratzer sorgt. Den Schlüssel transportiere ich lieber in meiner Laufhose.

Unverhofftes Glück

Erst im Nachhinein habe ich festgestellt, dass ich beim Kauf des Laufgürtels jede Menge Glück gehabt habe. Denn mein Exemplar, das ich im Kaufland erworben hatte, muss ein Griff in die Restekiste gewesen sein.

Aktuell gibt es den Laufgürtel weder im stationären Handel des Rösters, noch ist ein aktueller Eintrag im Online-Shop zu finden. Alle Suche führt nur zu dem aktuellen Status „nicht verfügbar“.

Laufgürtel von Tchibo online kaufen

Wer nach den beiden Wörtern „Tchibo“ und „Laufgürtel“ googlet, findet jede Menge Einträge auf der Webseite des Kaffeerösters. Doch alle Links verweisen auf Angebote aus 2014 und älter, die allesamt nicht mehr im Online-Shop erhältlich sind.

Auch eine Suche bei amazon.de nach den gleichen Keywords führt zu einer traurigen Erkenntnis: der Laufgürtel von Tchibo ist nicht (mehr?) erhältlich.

So bitter diese Erkenntnis ist, so groß ist die Hoffnung auf Besserung. Tchibo hat mindestens zweimal im Jahr – im Frühjahr und im Herbst – ein großes Sortiment für Lauffreunde, und es wäre doch gelacht, wenn ein Gürtel für Läufer nicht schon bald wieder im Angebot ist.

Bis dahin heißt es: abwarten und Kaffee trinken 🙂

Die technischen Daten

Hier die Angaben von der Tchibo-Webseite:

„Hält Trinkflasche und Smartphone griffbereit

Dieser Laufgürtel ist ein praktischer Begleiter bei Training und Wettkampf. In der elastischen Tasche mit Reißverschluss finden zum Beispiel Trinkflasche, Energieriegel, Smartphone und Schlüssel Platz und sind schnell zur Hand. Der Gürtel hat einen weitenverstellbaren, elastischen Gurt mit Klickverschluss und ist bequem zu tragen.

88 Prozent Polyester, 12 Prozent Elastan, bei dreißig Grad waschen, Feinwaschmittel empfohlen, Wäschebeutel verwenden

Bestellnummer 315830

Laufgürtel mit elastischer Reißverschlusstasche – bietet Platz für Trinkflasche, Smartphone, Schlüssel etc. Weitenverstellbarer, elastischer Gurt mit Klickverschluss. Länge max. ca. 90 cm – maschinenwaschbar“

Mehr zum Thema Laufen in meiner Artikel-Serie “Projekt Laufen”

Alle bisherigen und künftigen Beiträge zum Thema Laufen findet ihr unter #ProjektLaufen2014 und unter #ProjektLaufen2015.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.