Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

DFB Trikot 2014 WM adidas

Ein historisches WM-Halbfinale: Brasilien – Deutschland 1:7 (0:5)

| 5 Kommentare

Deutschland steht im Finale der Fußball-WM in Brasilien.

Auch eine halbe Stunde nach dem Abpfiff bin ich fassungslos. Träume ich? Oder ist das wahr, was ich eben live vor dem Fernseher verfolgt habe?

Deutschland, schon von einigen vermeintlichen Experten längst als Versager-Elf abgestempelt, hat Brasilien besiegt. Ach, was sage ich: deklassiert haben Jogis Jungs Scolaris Spieler und ein ganzes Land in eine tiefe Depression gestürzt.

Wie konnte der achte WM-Finaleinzug klappen? Wie schafft es Deutschland immer wieder, seinem Ruf als Turniermannschaft gerecht zu werden?

Ergebnisfußball statt Erlebnisfußball

Bei der WM 2014 hat sich ein Wandel im Spiel der deutschen Nationalmannschaft vollzogen. Joachim Löw hat seine Mannschaft auf den bedingungslosen Erfolg getrimmt und hat dazu auch in Kauf genommen, Kritik und Häme zu kassieren.

Wie es dazu gekommen ist? Es hat sich ein stilistischer Wandel vollzogen. Vor vier Jahren wurden England und Argentinien bei der Weltmeisterschaft in Südafrika mit jeweils vier Treffern weggeballert. Trotzdem war im Halbfinale Endstation.

2014 gibt es zwar keinen Rumpelfußball, aber eine deutsche Mannschaft, die höchst konzentriert und höchst fokussiert zu Werke geht. Im Achtelfinale ging es beim 2:1 genauso knapp im Ergebnis zu wie beim knappsten aller Resultate im Viertelfinale gegen Frankreich.

Doch die DFB-Elf kann auch schön spielen und siegen. So war der Plan zumindest vor dem Halbfinale gegen WM-Gastgeber Brasilien. Und dieser Plan ist voll und ganz aufgegangen.

Deutschland zerlegt Brasilien

Das Spiel ging los wie verrückt. Die Brasilianer pressten ohne Ende und die deutsche Nationalmannschaft wusste nicht, was um sie herum geschah. Doch Kontern ist eine Stärke der Deutschen und nach einem Eckstoß von Toni Kroos kam WM-Goalgetter Thomas Müller zu seinem fünften Tor. Der Münchener stand sträflich frei und konnte locker einnetzen (11. Minute).

Nicht wenige hatten vor der Partie vom vorgezogenen Endspiel gesprochen. Und beide Teams hielten, was sich viele erhofft hatten. Tempo-Fußball par excellence mit Offensivaktionen hüben wie drüben. Es blieb kaum Zeit zum Luft holen – egal, ob man Fan der Gelb-Blauen oder Rot-Schwarzen ist.

In der 23. Minute sorgte Miro Klose für eine neue WM-Bestmarke. Sein 16. Treffer weist ihn seitdem als alleinigen Rekordtorschützen der Weltmeisterschaft vor Brasiliens Ronaldo aus. 16 Tore in den Turnieren 2002, 2006, 2010 und 2014 sind eine Marke, die lange Bestand haben wird.

Doch die Rekordjagd ging weiter. Toni Kroos legte einen Doppelpack hin und Semi Khedira erhöhte auf 5:0. F-ü-n-f zu Null nach einer halben Stunde für Deutschland gegen den Rekord-Weltmeister Brasilien. Wahnsinn!

Es war ein Gänsehaut-Auftritt der deutschen Elf und es gab mehr als nur Mitgefühl für die längst verstummten, unzähligen brasilianischen Fans, denen der Schrecken und das Unverständnis über die brachiale Fußball-Gewalt der Deutschen förmlich ins Gesicht geschrieben stand. Fußball kann bisweilen grausam sein.

Als der Halbzeitpfiff um viertel vor elf deutscher Zeit ertönt ist, galt es durchzuatmen. Brasilien vs. Deutschland 0:5. Müller, Klose, Kroos (2x) und Khedira hatten zwischen der 11. und 29. Minute einen epischen Pausenstand gezaubert, der nur ungläubiges Erstaunen hervorgerufen hat.

In beiden Fan-Lagern konnte die Stimmung unterschiedlicher nicht sein. Die Samba-Fans waren fassungslos, die deutschen Fans wussten nicht, wie ihnen geschah. Es war ein denkwürdiger, ein historischer Abend, dieser Dienstag Abend in Belo Horizonte.

Weiter, weiter, immer weiter!

Dann kam die zweite Halbzeit, die viele brasilianische Fans im Stadion nicht mehr erlebt haben, weil sie die Schmach nicht ertragen konnten und die Sportstätte panikartig verlassen haben. Mats Hummels bekam von Löw eine frühzeitige Pause für das Finale verordnet und wurde von Per Mertesacker ersetzt. Die Hausherren kamen druckvoll aus der Kabine und hatten einige Torgelegenheiten, doch Manuel Neuer rettete mehrmals in Weltklasse-Manier und hielt sein Tor sauber.

Selbst eingefleischte Dortmunder Borussen und auch immer noch von Manu enttäuschte Schalker hatten in den sozialen Netzwerken nur Lob für den Münchener Schlussmann übrig und überhäuften Neuer mit verbaler Anerkennung. Wieso auch nicht? Schließlich ist es die Nationalelf 🙂

Das halbe Dutzend war in der 69. Minute voll, als der eingewechselte Andre Schürrle das 6:0 locker-lässig markieren konnte. Zum jetzigen Zeitpunkt war es der höchste Halbfinal-Sieg aller Zeiten. Es gibt so Abende, da gelingt einem einfach alles. So wie Schürrle, der in der 79. Minute das 7:0 markieren konnte. Einfach unglaublich, einfach Wahnsinn!

Brasilianische Fans feiern den Gegner

Und auch den tapferen brasilianischen Fans gebührt ein Lob. Nicht nur, weil sie Schürrles Treffer zum 7:0 bejubelt haben. Sondern auch, weil sie ironisch in den deutschen Fan-Gesang „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ mit eingestimmt haben.

Zur Belohnung gab es dann praktisch mit dem Schlusspfiff noch den Ehrentreffer von Oscar zum 1:7. Ein Gegentor, über das sich Neuer maßlos geärgert hat, das aber keinen sonst wirklich gestört hat.

Um 23:48 Uhr war es amtlich: Deutschland hat das Finale der WM erreicht. Mit einem 7:1-Sieg gegen Gastgeber Brasilien. Ein Ergebnis, das selbst kühnste Optimisten nicht auf dem Zettel hatten. Eine tolle Mannschaftsleistung mit einem unfassbar starken Manuel Neuer und treffsicheren Offensivspielern haben das Wunder von Belo Horizonte möglich gemacht.

Doch es wäre zu einfach, die deftige Packung nach 90 Minuten einzig und allein an den Ausfällen von Neymar und Thiago Silva festzumachen. Die Brasilianer hatten das Spiel zu Beginn dominiert und sind nach dem ersten Gegentor unverständlicherweise komplett eingebrochen.

Kurz vor dem Ziel: dem vierten Stern

Es war ein epischer Abend. Es war ein historischer Abend. Und ein historisch hoher Sieg in einem WM-Halbfinale für Deutschland, dessen Augenzeuge ich geworden bin. Das Ausmaß und die Bedeutung dieses 7:1 werden erst mit einigen Tagen erlebbar und begreifbar sein.

Die Deutschen habe sich in dem bisherigen Turnierverlauf mit Beginn der K.O.-Runde sukzessive gesteigert. Was gegen Algerien noch Ansätze vom verhassten Rumpelfußball anno 2000 hatte, sah gegen Frankreich schon deutlich besser aus und wurde jetzt gegen Brasilien veredelt.

Die goldene Generation, die zum Sommermärchen 2006 ihr Debüt gegeben hat, steht jetzt vor der Einlösung eines Versprechens, das seit dem letzten Titelgewinn 1990 in Italien so oft nicht eingelöst worden ist.

Am Sonntag spielt Deutschland nach der erneuten Leistungsexplosion mit einem Hammerspiel gegen die Südamerikaner gegen die Niederlande oder Argentinien um den vierten Weltmeister-Titel. Ein Märchen kann endlich zu einem Happy End gebracht werden.

Die Presseschau zum historischen Sieg

Und das schreiben die anderen über das sensationelle Halbfinale der deutschen Elf:

Der eingebrannte Abend

Social Web: Die 10 besten Reaktionen auf den deutschen Rekordsieg

Das 7:1

Surrealissimo

7 Dinge über 8 Tore

Es wurde Geschichte geschrieben

Deutschland mit Bodenhaftung auf dem Weg zum Titel

Finale!!! DFB-Elf demontiert Brasilien mit 7:1

WM-Halbfinale auch für Twitter ein Spiel der Rekorde

Ein Spiel für die Ewigkeit

Belo sieht keinen Horizonte

DFB-Elf: Die Wiedergeburt der Spielfreude

#BRAGER: Twitter und ZDF brechen Rekorde

Für Brasilien war es mehr als nur ein Spiel

Wie Brasilien unter dem Druck zusammenbrach – Ein Erklärungsversuch

Völlig egal, wie das Finale ausgeht…

Finale – Eine Ode an die Mannschaft

Historischer WM-Sieg Finale!!! DFB-Elf demontiert Brasilien mit 7:1Ruhr Nachrichten – Lesen Sie mehr auf:
http://www.ruhrnachrichten.de/#plx351350098

Die Aufstellung wird sukzessive ergänzt.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.