Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Tutorial: WordPress Plugins manuell deaktivieren ohne WP

| 3 Kommentare

Schrecksekunde am Sonntag Abend: nachdem ich mich einige Tage nicht mehr auf der Administratoren-Seite meines Blogs eingeloggt hatte, führte ich die zwei notwendigen Updates der Plugins ohne Sorge aus. Was sollte schon passieren, schließlich ist doch bislang alles immer gutgegangen. Und ein Backup hatte ich natürlich auch nicht gemacht – wozu auch…

Dass sich meine Sorglosigkeit nur wenige Sekunden später als großer Faux pas herausgestellt hatte, trieb mir die Schweißperlen auf die Stirn. Denn beim Aufruf der URL meines Blogs stieß ich nur auf diese Zeilen – ausgelöscht vom Update des Plugins Twitter Mentions as Comments:

Warning: require_once() [function.require-once]: Unable to access /var/www/html/web998/html/wp-content/plugins/twitter-mentions-as-comments/includes/tlc-transients/tlc-transients.php in /var/www/html/web998/html/wp-content/plugins/twitter-mentions-as-comments/twitter-mentions-as-comments.php on line 40

Warning: require_once(/var/www/html/web998/html/wp-content/plugins/twitter-mentions-as-comments/includes/tlc-transients/tlc-transients.php) [function.require-once]: failed to open stream: No such file or directory in /var/www/html/web998/html/wp-content/plugins/twitter-mentions-as-comments/twitter-mentions-as-comments.php on line 40

Fatal error: require_once() [function.require]: Failed opening required ‚/var/www/html/web998/html/wp-content/plugins/twitter-mentions-as-comments/includes/tlc-transients/tlc-transients.php‘ (include_path=‘.:/usr/share/pear:/usr/share/php‘) in /var/www/html/web998/html/wp-content/plugins/twitter-mentions-as-comments/twitter-mentions-as-comments.php on line 40

Ein rasches Googlen des Problems brachte mich auf die Forums-Webseite des Plugin-Autors. Dort hatten sich bereits mehrere User über die ungeahnten Folgen des Plugin-Updates geäußert und um Hilfe gebeten. Bislang gab es aber keine Reaktion des Autors – aber einen hilfreichen Hinweis eines Nutzers, der das gleiche Problem wie ich gehabt hatte und dessen Lösungsweg ich bereits eine Viertelstunde vorher erfolgreich bewältigen konnte. Dazu aber später mehr.

Das Googlen des Problems brachte drei Lösungswege zutage:

  • Ein Umbennen des  Verzeichnises: wp-content/plugins. Allerdings führt diese Maßnahme zur Deaktivierung sämtlicher Plugins. Also: schlechte Lösung für mich.
  • Um ein einzelnes Plugin zu deaktivieren, reicht es aus, das Pluginverzeichnis umzubenennen. Aber: schlechte Lösung für mich, da ich via WebFTP meines Hosters den Namen nicht editieren konnte, sondern nur Löschen konnte.
  • Das Ausführen von für mich dubiosen SQL-Statements auf der WordPress-Datenbank: update wp_options set option_value=” where option_name=’active_plugins’;
    Aber: weil ich so viel Ahnung von SQL habe wie die Schalker mit dem Gewinn der Meisterschaft fiel diese Option auch aus.

Also habe ich mich um Weg 2 gekümmert. Leider ließ WebFTP das Löschen nicht zu:

WordPress Plugin löschen nach Update Tutorial Anleitung

WordPress Plugin löschen nach Update Tutorial Anleitung editieren

WordPress Plugin löschen nach Update Tutorial Anleitung editieren erledigt

Nachdem der Löschvorgang über WebFTP meines Hosters nicht geklappt hat und auch das Editieren des Verzeichnisses nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat, habe ich Filezilla angeschmissen und das Plugin-Verzeichnis komplett gelöscht. Und siehe da: mein Weblog läuft wieder wie geschmiert.

Vielen Dank in diesem Zusammenhang an die zahlreichen hilfreichen Hinweise via Twitter und Facebook zur Lösung meines Problems.

 

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

3 Kommentare

  1. und warum hast du nicht mit fz umbenannt? das ist grundsätzlich der bessere weg und löschen nur der letzte ausweg.

  2. Pingback: Links der Woche – KW27-12: WordPress Plugins deaktivieren außerhalb von WordPress, Bilder in WordPress neu verknüpfen und Strategien für Networking Profis › Hubert Mayer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.