Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Das Darmrohr. Oder: Wie geht eigentlich kacken?

| 1 Kommentar

0
(0)

Ich bewundere Medizin-Studenten, die sich die ganzen lateinischen Fachausdrücke und Spezialbegriffe während des nicht einfachen Medizin-Studiums merken können.

Für mich wäre das nichts. Aber es gibt Naturtalente wie die im fünften Semester studierende Giulia Enders, die nicht nur hervorragend ihr Wissen der Medizin an den Mann und die Frau bringen kann, sondern diese Gabe auch mit einem trockenen Humor verbindet, der genau meinen Geschmack trifft.

Mit dem Darm hat sie sich für einen Vortrag beim Freiburger Science Slam ein Körperorgan ausgesucht, das in der Gesellschaft nicht den besten Ruf hat und deutlich unbeliebter als beispielsweise Brüste oder andere nette Körperteile ist.

Der Vortrag ist sehr kurzweilig und mit lustigen Anekdoten angereichert. Die in den Weiten des Internets nicht unbekannten 2 Girls 1 Cup sind übrigens auch mit von der Partie. Aber ich möchte nicht zu viel verraten – selten war medizinische Wissensvermittlung so herrlich erfrischend wie bei Giulia Enders:

P.S. Es ist beinahe überflüssig zu erwähnen, dass Giulia mit ihrer Performance den ersten Platz beim 6. Freiburger Science Slam belegt hat.

(via)

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

Durchschnittliche Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Bewertung erhalten. Sei der Erste, der den Beitrag bewertet.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Passionierter Läufer, Google-Fan, iPhone 7, ipad mini 2, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.