Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

YouTube Flughafen Düsseldorf DUS Sturm Andrea Januar 2011 Sturmtief Flugzeug

Zum ersten Mal nach Indien: 10 Tipps

| Keine Kommentare

Indien: Dieses Wort ist für viele mit einer ganz besonderen Magie behaftet. Hört man es, sieht man sofort vor seinem inneren Auge unendliche Landschaften, von kargen Bergregionen bis zu wild bewachsenen Urwäldern.

Indien fasziniert durch seine schiere Größe, die einschneidenden Unterschiede zwischen Nord und Süd, Ost und West, die unzähligen Dialekte und die kulinarischen Köstlichkeiten jeder Region. Gleichzeitig kann das Land gerade bei einem ersten Besuch ziemlich aufregend sein: Die Überbevölkerung der großen Städte, das Verkehrschaos, der Lärm – all das sorgt für einen heftigen Kulturschock.

Wir verraten deshalb 10 Indien Reisetipps, wie schon die erste Ihrer Reisen nach Indien ein voller Erfolg wird.

Tipp 1: Informationen filtern

Gerade Indien Reisen 2018 stehen unter dem Stern ungünstiger Berichterstattung: Die Horrorszenarien von Vergewaltigungen in Bussen sind immer noch nicht vergessen, ebenso wie die starke Diskrimination gegen Frauen. Doch obwohl dies einen Teil der Lebensrealität der Inder bildet, gelingt es auch hier den westlichen Medien, alles zu einer überdimensionalen Größe aufzublasen.

Eine Indienreise ist auch für allein reisende Frauen sicher, solange sie sich an gewisse Sicherheitsgrundsätze halten. Gerade die schönen Seiten Indiens werden in der Berichterstattung häufig außer Acht gelassen und sie zeichnet somit ein verzerrtes Bild, das leider viele Touristen abschreckt.

Tipp 2: Vorausplanen

Trotz der negativen Berichterstattung sind Reisen nach Indien immer noch heiß begehrt. Vor allem in der Hochsaison kann es deshalb sein, dass die billigsten Unterkünfte bereits Wochen im Voraus ausgebucht sind. Es lohnt sich daher, Ihren Aufenthalt mit einigem Vorlauf zu planen – es sei denn, Sie buchen ein Tourpaket für Ihre Indien Reisen. So können Sie Ihre Kosten möglichst gering halten.

Das Gleiche gilt auch für den öffentlichen Transport: Zugtickets müssen mindestens zwei Wochen im Voraus gebucht werden. Zu indischen Festtagen wie Holi oder Diwali, an denen die Inder selbst ihr Land viel bereisen, sollten Sie sich sogar einen Monat zuvor um die Reservierung kümmern.

Tipp 3: Flexibel sein

Die indische Kultur unterscheidet sich maßgeblich vom Pünktlichkeitszwang der Deutschen. Auch sind die Inder eher direkt: Sie bejahen lieber etwas, was eigentlich unmöglich ist, um ihren Gegenüber nicht zu enttäuschen. Ärgern Sie sich nicht darüber: Konzentrieren Sie sich besser darauf, einen Plan B für jede Ihrer Aktivitäten aufzustellen.

Wenn dann etwas ins Wasser fällt, können Sie immer noch auf Ihre Alternative zurückgreifen, die bestimmt auch ein spannendes Abenteuer beinhalten wird.

Tipp 4: Aufmerksamkeit aushalten

Viele Inder bekommen nur selten Ausländer zu Gesicht, deshalb ist es für sie etwas ganz Besonderes. Gepaart mit einer guten Portion Neugier und einem entspannteren Konzept von Privatsphäre kann dies dazu führen, dass Sie oft angestarrt oder angesprochen werden.

Zeigen Sie Offenheit: Die Inder interessieren sich für Ihr Land und Ihre Kultur und empfinden dieses Verhalten nicht als aufdringlich. Nutzen Sie die Gelegenheit, in einen Dialog mit Einheimischen zu treten und etwas über ihr Leben zu erfahren. Uns verschlossenen Deutschen erleichtert das den kulturellen Austausch oft maßgeblich.

Tipp 5: Handeln lernen

Was in europäischen Ländern eher ungewöhnlich ist und nicht gerne gesehen wird, ist in Indien Gang und Gäbe: Hier wird auf Märkten und in Geschäften fleißig verhandelt und auch Sie sollten dies lernen, da von Touristen häufig ein Vielfaches des tatsächlichen Preises verlangt wird.

Betrachten Sie das Handeln immer eher als ein Spiel als einen Kampf, bleiben Sie freundlich und respektvoll, auch dann, wenn Sie Ihr Ziel nicht erreichen können und kein Geschäft zustande kommt.

Tipp 6: Feste feiern

Die indische Kultur hat eine bunte Tradition an Festtagen, beispielsweise das Farbenfest Holi im Frühling oder Diwali, eine Art indisches Weihnachten. Planen Sie ihre Indien Rundreise oder Solo-Reise so, dass Sie mindestens ein wichtiges Fest miterleben.

Am besten schließen sie schnell Bekanntschaft mit Indern, die Ihnen zeigen können, wie dieses Fest in einer indischen Familie begangen wird. Dies wird ohne Zweifel ein Highlight ihrer Indien Reisen bilden.

Tipp 7: Soziale Ungleichheit verstehen

Indien ist eines der Länder mit der größten Spannweite zwischen Arm und Reich: Luxuslimousinen bevölkern hier ebenso die Straßen wie von Hand gezogene Rikschas, Menschen in teurer Designerkleidung tummeln sich auf den Gehwegen neben Obdachlosen.

Diese Ungleichheit ist für Touristen oft besonders schwer zu verdauen, doch es empfiehlt sich nicht, aus Mitleid jedem Bettler viel Geld zuzustecken. Besser, Sie nutzen diesen Ansporn, um zu Hause an eine vertrauenswürdige Hilfsorganisation zu spenden.

Tipp 8: Nicht zu viel packen

Viele Touristen reisen Indien mit einem vollen Koffer entgegen: für jeden Tag ein neues Outfit, noch dazu jede Menge Körperpflegeartikel und sonstige Utensilien. Dabei ist es in Indien viel praktischer, mit kleinem Gepäck zu reisen: Oft sind öffentliche Transportmittel völlig überfüllt und Gepäck schwer unterzubringen, oder Sie erstehen so viele tolle Souvenirs auf Indiens Märkten, dass ihr Koffer aus den Nähten zu platzen droht. Nehmen Sie nur das Allernötigste mit und merken Sie sich: Auch im Zielland können die meisten Sachen nachgekauft werden.

Tipp 9: Individuell planen

 Indien ist ein unglaublich diverses Land und hat viel zu bieten, eine Reiseroute kann deshalb ganz individuell gewählt werden. Typische Touristenziele wie Goa oder das Taj Mahal sind oft dermaßen überlaufen, dass sie ein wenig ihres ursprünglichen Charmes verlieren.

Folgen Sie Ihren Neigungen und wählen Sie stattdessen Ziele aus, die Ihre persönlichen Interessen unterstützen. Ihre Reise wird Ihnen umso stärker in Erinnerung bleiben. Geheimtipps sind wenig bereiste Gebiete wie Karnataka oder Himachal Pradesh. Besonders der Norden bietet sich für eine entspannte Reise an und ermöglicht Reisenden, einen Blick auf die indischen Gebirge oder auf die Teeplantagen von Darjeeling zu werfen.

Tipp 10: Etikette beachten

 Versuchen Sie nicht, den Indern Ihre Kultur aufzudrängen! Die meisten Inder kleiden sich etwas konservativer als Europäer, dem sollten Sie sich anpassen. Lange Leinenhosen und T-Shirts ohne tiefen Ausschnitt sind angemessen und schützen Sie zudem vor der Sonne. Viele Hindus ernähren sich vegetarisch – Sie sollten deshalb nicht darauf bestehen, Fleisch serviert zu bekommen, vor allem, wenn sie zu einer Familie eingeladen werden.

Und auch, wenn das Ihren feministischen oder liberalen Vorstellungen widerstrebt: In Indien wird häufig noch in Männer- und Frauenbereiche unterteilt und öffentliche Darbietung von Zuneigung nicht gerne gesehen. Dies gilt besonders für Reisende als Paar.

Zuletzt gilt noch der Grundsatz: In der indischen Kultur spielt Religion eine große Rolle. Zeigen Sie deshalb Respekt, wenn Sie einen Tempel besuchen, und befolgen Sie alle Rituale, die damit einhergehen. Die Einheimischen werden dies zu schätzen wissen.

Mit freundlicher Unterstützung von Indienrundreisen.de.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Passionierter Läufer, Google-Fan, iPhone 7, ipad mini 2, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.