Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Cover Rezension Pommesführer Ruhr Henning Prinz

Rezension: Pommesführer Ruhr von Henning Prinz

| Keine Kommentare

Das Ruhrgebiet steht nicht nur für einen erfolgreichen Strukturwandel, Fußball und Bier, sondern auch für ein köstliches Gericht.

Currywurst mit Pommes und Mayonnaise, kurz CPM, ist die Leibspeise zwischen Dortmund und Mülheim und Recklinghausen und Hattingen. Die frittierte Speise ist auch als Mantaplatte, Currywurst Pommes Schranke oder Bottroper Schlemmerplatte zu ihrem legendären Ruf gekommen.

Doch wo gibt es die beste Currywurst mit der besten Sauce und den krossesten Kartoffelstäbchen zu kaufen? Henning Prinz, Marius Ebel, Holger Müller und Klaus Friedrich beschäftigt diese kulinarische Frage seit Jahren. Deshalb ist das Quartett als PoPo 4350 im Dienst der Kartoffelfreunde unterwegs, um die Besten der Besten zu küren.

PoPo ist kein Schweinskram

Cover Rezension Pommesführer Ruhr Henning PrinzPoPo 4350 ist übrigens kein Schweinskram (sic!), sondern steht für Pommes-Polizei Recklinghausen. Die 4350, Ältere unter uns werden es wissen, steht für die vierstellige Postleitzahl Recklinghausens, die Mitte der 1990er Jahre abgelöst worden ist. Aber zurück zum Leib- und Magengericht.

Die vier Pommes-Buben haben keine Kosten und Mühen gescheut und sich für die vierte Auflage des Bestsellers Pommesführer Ruhr: Die 50 kultigsten Buden erneut auf die schmackhafte Reise begeben. Die 50 kultigsten Buden haben die Jungs besucht und sich dabei von B wie Bochum über D wie Dortmund bis nach W wie Waltrop durch das komplette Alphabet gefuttert.

Bevor es in dem Futter-Führer um die Wurst geht, darf der geneigte Leser ein Pommes-Diplom ablegen. Nachdem das CPM-Wissen unter Beweis gestellt wurde, folgt eine nicht ernstgemeinte Gebrauchsanweisung für Currywurst und Pommes, bevor die Creme de la Creme der Frittenschmieden vorgestellt wird.

Creme de la Creme der Frittenschmieden

Jeder Imbiss – viele davon mit extra Foto – wird auf ein bis zwei Seiten mit Adresse und Öffnungszeiten vorgestellt und das kulinarische Angebot bewertet. Der CPM-Preis dient als Indikator für das Preisniveau und schwankt zwischen 3,20 und 5,40 Euro. Außerdem wir das Gesamtergebnis mit der Goldenen Pommes ausgedrückt. Maximal fünf Pommes können erreicht werden.

Die vier Pommes-Experten haben jede Menge Spaß an ihrem Hobby und das zeigt sich an ihrem Pommesführer. Die Sprache ist genauso lebendig wie das Leben in der Pommesbude. Wenn etwas besonders gut in der Frittenschmiede ist, wird das genauso erwähnt wie eher mittelprächtige Erlebnisse. Doch das ist eher die Seltenheit, denn schließlich werden die fünfzig besten Buden vorgestellt 🙂

Wer sich auf die Tour machen will, findet am Ende des Buches weitere Hinweise zu Promis im Pommes-Pott und ihre Erlebnisse rund um CPM. Außerdem gibt es weitere Kalauer und Statistiken, die bei einem Bierchen ganz launig wirken, mich aber nicht so ganz überzeugen konnten. Doch wie heißt es in der Werbung: Hauptsache, ihr habt Spaß!

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.