Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Ich bin jetzt Läufer – Woche 75

| 1 Kommentar

4 – 1 – 3. Diese Zahlenfolge kennzeichnet die vergangenen drei Lauf-Wochen.

Nachdem ich vor zwei Wochen vier Einheiten und vergangene Woche nur eine magere Einheit erledigt hatte, standen in Lauf-Woche 75 wieder die normalen drei Einheiten auf dem Programm.

Endlich wieder Laufen

Lange. Viel zu lange bin ich nicht mehr gelaufen. Das habe ich mir am Mittwoch gedacht. Meine letzte Einheit datierte von vor acht Tagen und wegen zahlreicher beruflicher und privater Verpflichtungen in Frankfurt und Ostwestfalen war anschließend an Training nicht zu denken.

Als ich das letzte Mal gelaufen bin, waren die Temperaturen noch zweistellig und nun musste ich mich bei sechs Grad am Morgen ein wenig umstellen. Erstmals seit Ewigkeiten kamen die langen Tights und ein Kurzarm-Shirt unter dem Langarm-Shirt zum Einsatz. Das Wetter war perfekt zum Laufen. Der Regen und Schneeregen vom Vortag war verschwunden und zeigte sich nur noch an den tiefen Pfützen entlang der Feldwege.

Ich habe es regelrecht genossen, nach acht Tagen Pause wieder laufen zu dürfen. Aber kann es sein, dass der Körper mehr als eine Woche keinen Sport krumm nimmt? Meine Pace von mehr als 5:30 Minuten deutet auf alle Fälle darauf hin. Aber sch…egal, ich war endlich wieder Laufen und das zählt!

Laufen am frühen Morgen

Es ist Samstag Morgen, der Wecker zeigt 6:15 Uhr an. Während andere sich noch einmal gemütlich im warmen Bett umdrehen, bin ich bereits aufgestanden. Ich kann einfach nicht mehr schlafen. Das mag daran liegen, dass ich gestern Abend bereits um elf Uhr auf der Couch eingeschlafen bin. Aber was soll’s.

Es ist zwar draußen noch stockdunkel, doch ich entschließe mich, einfach zu laufen. Der Plan sind zwölf Kilometer auf meiner Hausstrecke und anschließend Duschen, Brötchen holen und gemeinsam mit der Familie frühstücken. Die sechs Grad am Morgen fühlen sich nicht so kalt an, wie es das Thermometer anzeigt. Ich bin nicht zu dick und nicht zu dünn bekleidet und laufe entspannt los.

Dank LED-Armband kann ich ausreichend sehen und werde auch auf größere Entfernung als „moving target“ erkannt. Der Lauf war die ersten sieben Kilometer entspannt, doch von da an lief ich gegen den kalten Wind und Regen setzte ein. Als Brillenträger ist das besonders unangenehm – Betroffene wissen, wovon ich spreche.

Doch der kühle Regen konnte meine gute Laune nicht trüben und als ich die zehn Kilometer mit einer Sub 55 erledigt hatte, war ich zufrieden. Ich habe mich auch mehrfach gezwungen, schnellere Passagen einzubauen, um nicht in die Sitzläufer-Haltung zu verfallen. Das ist übrigens nicht erst jetzt ein Thema, an dem ich arbeiten muss.

Lauf am ersten Advent

Nur einen Tag nach meinem letzten Lauf ging es Sonntag Vormittag wieder auf die Laufstrecke, nachdem ich beim Frühstück die erste Kerze auf dem Adventskranz angezündet hatte.

Auf meiner Hausstrecke lief es gut, auf zehn Kilometer hatte ich die Sub 54 nur um wenige Sekunden verpasst. Das war umso bemerkenswerter, weil nach sechs Kilometern der heftige Gegenwind mein größter Feind gewesen ist und ich teilweise nur sehr schleppend vorangekommen bin. Da gewinnt das Laufen gegen die Naturgewalten eine ganz andere Qualität.

Nach 12,2 Kilometern und 1:06 Stunden kam ich zu Hause an. Doch das Laufpensum war da für den Tag noch nicht erledigt, denn ich habe die Liebste auf ihrer Runde begleitet und bin mit ihr noch einmal sechs Kilometer gemütlich gelaufen. Es juckte mir zwar in den Füßen, weitere drei Kilometer bis zur Halbmaraton-Distanz draufzulegen, aber am Ende habe ich den inneren Schweinehund ausnahmsweise gewinnen lassen.

Das war mein Laufmonat November 2015

Mit diesem Lauf endete der Laufmonat November für mich. Und so sieht die aktuelle Monatsstatistik 2015 aus:

  • Der November brachte mir 12 Läufe mit 157,97 Kilometern.
  • Im Oktober bin ich in 12 Läufen in Summe 181,81 Kilometer gelaufen – erneut eine neue persönliche Bestleistung!
  • Der September hatte für mich 13 Läufe mit 171,32 Kilometern im Angebot.
  • 12 Läufe mit 146,3 Kilometern sind es im August geworden.
  • In 12 Läufen bin ich im Juli 147,6 Kilometer gelaufen.
  • Im Juni war ich in 12 Läufen exakt 168,2 Kilometer unterwegs.
  • Im Mai bin ich in 13 Läufen exakt 157,2 Kilometer gelaufen.
  • Im April betrug mein Pensum in 12 Läufen exakt 152,8 Kilometer.
  • Im März waren es in 13 Läufen insgesamt 156,9 Kilometer.
  • Im Februar bin ich zwölf Mal gelaufen und habe 148 Kilometer zurückgelegt.
  • Im Januar waren es 14 Läufe mit 160,8 Kilometer.
  • Die Gesamt-Distanz in elf Monaten liegt damit bei 137 Läufen mit 1.748,8 Kilometern.

Mehr zum Thema Laufen in meiner Artikel-Serie “Projekt Laufen”

Alle bisherigen und künftigen Beiträge zum Thema Laufen findet ihr unter #ProjektLaufen2014 und unter #ProjektLaufen2015.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Ich bin jetzt Läufer – Woche 76 > Persönliches > ProjektLaufen2015, Joggen, Laufen, Running, Tartanbahn, Teutonia Kleinenbroich

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.