Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Spaß für Klein und Groß: das Ravensburger Spieleland – Teil 1

| Keine Kommentare

Ein Highlight unseres Sommerurlaubs am Bodensee war ohne Frage der Besucher im Ravensburger Spieleland.

An einem frischen, nicht zu warmen Mittwoch sind wir nach dem Frühstück von Friedrichshafen ins nur 25 Kilometer entfernte Ravensburg gefahren, um den dortigen Freizeitpark zu erkunden.

Freizeitpark für kleine und größere Kinder

Im Vergleich mit anderen Freizeitparks in Deutschland ist das Ravensburger Spieleland, das am 5. April seinen 17. Geburtstag gefeiert hat, vergleichsweise jung.

In diesem Jahr konnte der 6.000.000 Besucher seit der Gründung begrüßt werden und die Chancen stehen gut, dass es sich dabei um einen jungen Menschen gehandelt hat. Denn die Zielgruppe des Freizeitparks der Ravensburger AG sind in erster Linie Familien mit jüngeren Kindern im Alter von zwei bis zwölf Jahren. Insofern haben wir mit unseren beiden Söhnen im Alter von acht und zwölf Jahren gerade noch so ins Konzept gepasst 😉
Logo Ravensburger SpielelandDie Tickets für den Park können bequem online gekauft werden, um das Schlange stehen vor dem Park zu vermeiden. Kinder unter drei Jahren erhalten kostenlosen Eintritt, für Kids zwischen drei und 14 Jahren werden 27 Euro berechnet und alle Besucher ab 15 Jahren sind mit 29 Euro dabei. Das Parken nahe des Spielelandes wird pauschal mit fünf Euro berechnet.

Spar-Tipp für große Familien: Wer als Familie mit mindestens drei Kindern angereist ist, erhält pro Person fünf Euro Rabatt auf den Eintrittspreis!

Acht Themenwelten mit mehr als 70 Attraktionen

In Vorbereitung auf unseren Besuch habe ich den Plan mit den Attraktionen studiert, um zu Beginn gleich erste Anlaufpunkte zu haben.

Wie in einem Themenpark üblich, sind die Fahrgeschäfte, Attraktionen und Sehenswürdigkeiten unterschiedlichen Welten zugeordnet. Acht unterschiedliche Themenwelten mit mehr als siebzig Attraktionen sorgen für die Qual der Wahl: Welches Fahrgeschäft wird zuerst besucht, welchen Nervenkitzel geben wir uns und wo ist der Spaß am größten?

Die Kunterbunte Spielewelt ist den Ravensburger Spielen im Großformat gewidmet, die Grüne Oase huldigt dem Leben auf dem Lande und das Fix & Fox Abenteuerland sorgt für rasante Action. Im Entdeckerland gibt es Nervenkitzel und Wasserspaß, die Future World lässt die Besucher fliegen und Käpt´n Blaubärs Wunderland spricht für sich 🙂

Im Mitmachland ist das eigene Geschick und der Spaß am Spielen gefordert, während die frisch eröffnete Maus und Elefant Erlebniswelt neben viel Wissen auch jede Menge Spaß und Spiel bereithält.

Wir haben uns zu Beginn für einen Rundgang durch das komplette Gelände entschieden, wohlwissend, dass wir bis zum Abend unmöglich alles sehen werden.

Eine Tour durch das Spieleland

Die erste Station war die Schwäbische Eisenbahn, die direkt hinter dem Eingangsbereich zu einer Rundfahrt durch den Park einlädt und damit einen ersten Einblick in die unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten bietet.

Nach einer Traktorfahrt und ersten Erfahrungen beim Kühe melken ging es in die Baggergrube. Schon von weitem sind die bunt angestrichenen Bagger mit der Schaufel nicht zu übersehen und sorgten für glänzende Augen bei unseren Kids. Auch Anne ließ sich die einmalige Gelegenheit nicht nehmen, einen echten Bagger zu bedienen.

Super viel Spaß hatten wir mit Professor Knox Turbobooten. Nachdem ein kleiner Hügel zu Fuß erklommen worden ist, wird oben angekommen in einem Schlauchboot Platz genommen und anschließend eine sechzig Meter lange Wasserrutsche heruntergebrettert.

Für besonderen Kitzel sorgt die wellige Form der Bahn, die für einige Flugeinlagen sorgt, bis das Ziel erreicht ist. Ruckzuck wird das Boot auf das Förderband gehievt und schon beginnt die nächste Fahrt mit den spaßigen Turbo-Booten.

Um die Mittagszeit waren wir im Bunten SchokoHaus von Ritter Sport angemeldet. Für 4,50 Euro pro Person gibt es nicht nur Wissenswertes über die Herstellung von Schokolade zu erfahren, sondern auch einen Einblick in die Geschichte von Ritter Sport. Das Highlight ist das Kreieren der eigenen Ritter Sport Schokolade.

Gemeinsam wird unter fachkundiger Anleitung jeder Produktionsschritt im Schokolade herstellen nachvollzogen und die Lieblings-Schokolade im quadratischen Format hergestellt. Es versteht sich von selbst, dass die Eigenkreation anschließend mit nach Hause genommen werden darf.

Disclaimer: Das Ravensburger Spieleland hat mir vier Eintrittskarten für den Besuch im Park zur Verfügung gestellt. Dies hat keine Auswirkungen auf meine Objektivität und beeinflusst nicht meine Bewertung.

Mein besonderer Dank geht an Heidi Raml für die Betreuung vor und während unseres Besuches.

Weitere Beiträge über den Urlaub am Bodensee

Alle bisherigen und alle zukünftigen Artikel über unseren Aufenthalt am Bodensee finden sich unter dem Schlagwort #Bodensee2015.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.