Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Die besten Burger am Bodensee: die Spicy-Grill Taverne in Friedrichshafen

| Keine Kommentare

Steaks – Burger – Pizza: die Ansage im Logo des Friedrichshafener Lokals ist eindeutig.

Hier werden alle glücklich, die saftige Steaks, üppig belegte Burger und knusprige Pizza mögen.

Doch bis es soweit ist, ist Geduld gefragt – oder die rechtzeitige Reservierung. Denn während wir in unserem Sommerurlaub am Bodensee mächtig Glück gehabt haben und trotz fehlender Reservierung einen Tisch für vier Personen am frühen Sonntag Abend ergattern konnten, ist dieses Glück nicht selbstverständlich.

Denn der Spicy-Grill ist beliebt. Sogar sehr beliebt. Insbesondere am Wochenende und in der Hauptsaison lohnt es sich, einen Tisch zu reservieren, um nicht leer auszugehen. Sobald der Gast Platz genommen hat, beginnt die Qual der Wahl.

Burger, Burger, Burger

Die Speisekarte bietet Burger in vielen Variationen: Klassisch mit Rindleisch, Salat und Tomate, als geflügelte Variante mit Hähnchenbrust-Filet oder auch auch käsig als Cheeseburger-Variante. Wer dem Fleisch wenig abgewinnen kann, entscheidet sich für den vegetarischen Burger mit gegrilltem Fetakäse und Zaziki.

Und wer einen Bärenhunger hat, wird nach dem Genuss des Mega-Burgers mit 340 Gramm Fleisch oder seines großen Bruders, dem Doppel-Mega-Burger mit 680 Gramm Fleisch, mit Sicherheit keinen Hunger mehr verspüren.

Ganz so hungrig sind wir dann nicht gewesen und haben uns gleich dreimal für den Spicy-Spezialburger entschieden. Zwischen zwei Brötchenhälften stecken 230 Gramm Rindfleisch, Blattsalat, Zwiebeln, Gurken, eine Scheibe Chester Käse, Grillbacon und eine würzige Spicy-Sauce. Als Beilage gibt es Pommes mit Ketchup und Mayonnaise.

Weil ein Bild mehr als tausend Worte sagt, lasse ich einfach jenes Bild für sich sprechen – und schon wieder läuft mir das Wasser im Mund zusammen:

Der Spicy-Spezialburger ist mit 13 Euro im Vergleich zu anderen Burger-Bratern (die bekannten Fast Food – Ketten bewusst außen vor gelassen) eher teuer. Doch das kulinarische Kunstwerk ist seinen Preis definitiv wert. Das Rindfleisch war super saftig und locker, die Spicy Sauce scharf, aber nicht zu scharf, und die Fritten ebenfalls knackig und knusprig.

Pizza im XXL-Format

Der jüngste Sohn hatte sich an diesem Abend bewusst gegen die Burger und für eine Pizza entschieden.

Als der runde, belegte Teigfladen an den Tisch gebracht wurde, schaute der junge Mann nicht schlecht. Die Pizza mit Thunfisch und Zwiebeln ragte komplett über den Tellerrand hinaus und hatte Mega-Ausmaße:

Wie bei den Burgern galt auch für die Pizza das eindeutige Fazit: einfach lecker! Der Teig war dünn ausgerollt und die Pizza üppig mit Thunfisch und Käse belegt.

Natürlich war diese große Portion zu viel für den Kleinen. Doch kein Problem: auf Nachfrage wurde der Rest der italienischen Spezialität in einem Pizza-Karton verstaut und konnte mit nach Hause genommen werden. Am Strandbad am nächsten Tag war die Pizza auch kalt noch ein Genuss.

Zum Abschluss des Essens gab es für die Erwachsenen noch einen Schnaps aufs Haus und der kulinarische Abend war ein voller Erfolg.

Weitere Beiträge über den Urlaub am Bodensee

Alle bisherigen und alle zukünftigen Artikel über unseren Aufenthalt am Bodensee finden sich unter dem Schlagwort #Bodensee2015.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.