Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

SIN No. 8 Produkttest Wein Bier Test

Produkttest: SIN No. 8 – eine sündige Kombination

| 2 Kommentare

Wein und Bier gemischt – kann das schmecken?

Dieser Frage ist die Weinkellerei Zimmermann-Graeff & Müller (ZGM) vor einiger Zeit nachgegangen und zu einem positiven Ergebnis gekommen.

Heraus kam ein Produkt, das aus Sicht von ZGM-Geschäftsführer Johannes Hübinger sehr gefällig, nahezu süffig ist und bei dem die Süße des Weins mit der Herbe des Biers ein spannendes Spiel abgibt.

Ob das auch dem klassischen Verbraucher wie mir schmeckt, wird sich zeigen. Als Bier- und Weintrinker bin ich prädestiniert für einen Test der ungewohnten Wein- und Biermischung und lasse mich gern überraschen.

Der Name SIN No. 8 leitet sich übrigens aus dem englischen Wort „sin“ (Sünde) ab. Und weil es bereits sieben Todsünden gibt, steht die laut Hersteller-Aussage neue „sündhaft gute, aber eigentlich verbotene“ Mischung für die achte Todsünde. Hier wird dick aufgetragen, aber nun ja…

Wein und Bier, das schmeckt mir?!

Bevor es an die Geschmacksprobe des Biermischgetränkes geht, schaue ich mir die Flasche etwas genauer an.
SIN No. 8 Produkttest Wein Bier TestDie Flasche mit einem Fassungsvermögen von 0,275 Litern ist schon auf den ersten Blick ein Hingucker: transparentes, klares Glas gibt den unverblümten Blick auf den Inhalt frei.

Die Mischung aus 15 Prozent Pils-Bier und 56 Prozent Weißwein kommt gelb-schimmernd daher. Und weil die Form der Flasche den klassischen Longneck – Bierflaschen näher kommt als den kleinen 0,2 Liter Weinflaschen, ist für mich auch schnell die Frage geklärt, wie SIN No. 8 genossen wird: natürlich aus dem Bierglas oder – noch besser – direkt aus der Flasche.

Der erste Schluck SIN No. 8

Und dann wird es spannend.  Als ich den Kronkorken an der Flasche mit dem schlanken Hals öffne, zischt es wie bei einem klassischen Bier. Doch der Geruch, der aus der Flasche strömt, ist anders.

Es ist eine Mischung aus Pils-Bier und Weißwein, die olfaktorisch interessant daherkommt. Der erste Schluck ist… Lecker! Ich denke, lecker trifft es am besten. Ich hatte eher etwas Herbes erwartet, aber SIN No. 8 schmeckt süffig-süß.

Die Süße des Weißweins dominiert über das zischend-spritzige des Bieres. Mit jedem Schluck ist der Wein herauszuschmecken, während sich der goldene Gerstensaft dezent zurückhält.

Mein Tipp: unbedingt gut gekühlt trinken!

Wein und Bier gemischt – kann das schmecken? Das war meine Frage zu Beginn. Und die Antwort steht für mich fest: ja, das kann definitiv schmecken. Und zwar echt gut!

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

2 Kommentare

  1. Mich als Weißwein-Fan interessiert das natürlich, allerdings fehlt eine wichtige Info in deinem Beitrag: woher kann ich das gute SIN No. 8 denn bekommen? Gibts das in jedem gut sortierten Laden oder handelt es sich um ein recht neues, lokales Produkt, das ich ggfs. nur online beziehen kann? Hast du da Tipps?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.