Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Cover Rezension Das Buch der legendären Panini-Bilder Andreas Hock riva

Rezension: Das Buch der legendären Panini-Bilder von Andreas Hock

| 2 Kommentare

Zu Beginn der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts haben die Gebrüder Panini in Italien die weltberühmten Klebebildchen an den Fan gebracht.

Es dauerte bis zur Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland, ehe es die rechteckigen Konterfeis im Hochformat auch in hierzulande zu kaufen und zu sammeln gab. Seitdem wandern jedes Jahr hunderttausende Tütchen mit jeweils fünf Stickern über die Ladentische der Kiosks, Trinkhallen und Zeitschriftenläden.

Während ich in den achtziger Jahren fünfzig Pfennig für einen Fünfer-Pack Bilder bezahlt habe, legen meine Söhne für Klebebildchen für das aktuelle Panini-Album zur Weltmeisterschaft 2014 inzwischen sechzig Cent auf die Ladentheke.

Seit vielen Jahren begeistern sich die Fans des runden Leders an der Sammelleidenschaft und den Konterfeis der Ballprofis. Andreas Hock, Autor des lesenswerten Buches Like mich am Arsch, hat sich mit Das Buch der legendären Panini-Bilder dieses Themas angenommen und eine Huldigung der Helden längst vergangener Fußballzeiten geschaffen.

Cover Rezension Das Buch der legendären Panini-Bilder Andreas Hock rivaAuf knapp einhundert Seiten gibt es haufenweise Konterfeis von Bundesliga-Spielern, die im wahrsten Sinne des Wortes sinnbildlich für ihre damalige Zeit gewesen sind.

Hock erinnert jeweils im Elfer-Pack an die eifrigsten Wandervögel, die gefeiertsten Publikumslieblinge, die grimmigsten Gesellen, größten Rebellen und exotischsten Gastarbeiter.

Das Buch der legendären Panini-Bilder ist gleichzeitig auch ein Wiedersehen mit Helden aus der Bundesliga, die für viele längst vergessen sind. Oder wer kann sich noch an Dieter Trunk vom 1. FC Nürnberg, Holger Brück von Hertha BSC oder Dieter Rudolf vom SV Darmstadt 98 erinnern?

Das Blättern und Schmökern in dem kurzweiligen Buch aus dem riva Verlag macht jede Menge Spaß. Und das gilt nicht nur für die Kinder der siebziger und achtziger Jahre. Auch die Kids der Neuzeit werden sich über die Frisuren und optischen Ausreißer von anno dazumal erfreuen.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

2 Kommentare

  1. Dieses mal habe ich auch gesammelt und nur Cuadrado und Lukas Podolski fehlen mir noch … jemand bereit zu tauschen?

  2. Pingback: Rezension: Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann von Andreas Hock > Produkttest, Rezension > Andreas Hock, Buchkritik, Grammatik, Rezension, riva, Sprache

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.