Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

FSME Risikogebiete Deutschland April 2014

Zecken-Alarm! Das schützt gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

| Keine Kommentare

Ende Mai steht für mich eine Blogger-Reise in das Heilbronner Land an.

Als ich das abwechslungsreiche Programm mit meiner Liebsten besprochen habe, fiel ihr direkt auf, dass sich Heilbronn und Umgebung im Zecken-getränkten Gebiet befindet.

Das ist insofern von Bedeutung, weil Zecken für die Verbreitung der Viren verantwortlich sind, die FSME auslösen können.

FSME ist die Abkürzung für die sogenannte „Frühsommer-Meningoenzephalitis“. Dabei handelt es sich um eine Gehirn-, Gehirnhaut- oder Rückenmarkentzündung, die durch eben jene von Zecken übertragene Viren verursacht wird.

Karte der FSME-Risikogebiete

Ein Blick auf die aktuelle Jahreskarte des Robert-Koch-Institutes hat diesen Eindruck bestätigt. Die Demarkationslinie zieht sich durch die Mitte Deutschlands und beinhaltet auch Heilbronn:
FSME Risikogebiete Deutschland April 2014

Impfung gegen FSME: ja oder nein?

Am 12. Mai brachte ein Anruf bei unserem Hausarzt die Gewissheit, dass eine Schnellimpfe für die ganze Familie Tag ausreichend ist, um knapp zweieinhalb Wochen später den nötigen Impfschutz überwiegend sicherzustellen.

Die Schnellimpfung besteht für Erwachsene aus drei Terminen. Nach dem ersten Termin erfolgt die zweite Impfung sieben Tage später, bevor weitere 14 Tage später die dritte und letzte Impfung ansteht. Schon nach dem zweiten Termin ist für Impfschutz überwiegend gesorgt.

Bitte versteht mich nicht falsch. Ich halte nichts von Zecken-Panik, aber wenn ich einen empfohlenen Impfschutz nutzen kann, dann mache ich das.

Ein wenig Warten, ein kurzer Stich in die linke Schulter – ich bin Rechtshänder – und schon war es erledigt. Ich war erstaunt, dass ich an diesem späten Montag Nachmittag nicht der Einzige mit der Impfung gewesen bin. Der Schutz gegen FSME scheint auch bei uns am Niederrhein Hochkonjunktur zu haben.

Am nächsten Morgen bemerkte ich noch vor dem Aufstehen einen stechenden Schmerz im linken Oberarm. Die gespritzte Immunisierung feierte eine heftige Party, um meinen Körper resistent zu machen. Es pochte im Muskel, es schmerzte im Muskel. Doch was tut man nicht alles für einen Impfschutz 🙂

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.