Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Danke für eine tolle Saison! Borussia Dortmund BVB Champions League Saison 2012 2013

Das war mein Endspieltag 2013 in der Champions League

| 2 Kommentare

Gestern war Finaltag in Wembley. Das traurige Ende mit dem 1:2 ist bekannt, dennoch möchte ich ein wenig von meinem ganz persönlichen Endspieltag berichten.

Den Morgen und frühen Vormittag habe ich mit Routine-Tätigkeiten abgelenkt, um nicht an das Spiel zu denken und die Gefühlsachterbahn außer Acht zu lassen. Das klappte auch recht gut. Doch je häufiger ich auf Twitter und Facebook die Tweets und Status-Updates meiner schwarz-gelben Fans aus London oder auf dem Weg nach London verfolgt habe, umso größer wurde die Anspannung.

Gegen halb elf habe ich das erste Mal an diesem Samstag den Fernseher angeschaltet – und die Flimmerkiste sollte bis nach Mitternacht nicht mehr ausgeschaltet sein. Sky hat als Vorbereitung zum Spiel der Spiele ein vielseitiges Programm zusammengestellt, um die Fans und Fußballfreunde auf das deutsche Duell einzustimmen.

Neben Sky Sport News HD liefen bis zum frühen Abend verschiedene Formate. Von der Call-In-Sendung mit zahlreichen Social Media-Ausflügen zu Twitter und Facebook über die Live-Schaltungen nach Dortmund und London konnte ich die Final-Stimmung regelrecht inhalieren und ein wenig meine Traurigkeit über die nicht erhaltenen Tickets für Wembley vergessen.

Meine Nervosität wurde durch diese Berichterstattung noch angefacht und als um 18 Uhr die Vorberichte und Live-Bilder aus dem Wembley-Stadion gesendet worden sind, habe ich den Bier-Vorrat aufgefüllt. Das erste Brinkhoff’s Pils ließ ich mir eine Stunde vor dem Anpfiff schmecken. Zu dieser Zeit begann mein jüngster Sohn, seinen Platz vor dem Fernseher einzurichten. Er durfte zur Feier des Tages das gesamte Spiel verfolgen.

Am Vormittag bin ich von mehreren Nachbarn auf das Finale und meine Borussia angesprochen worden. Jedes Mal lautete meine Antwort, dass mein Herz einen Sieg voraussagt hat, während mein Verstand die Dominanz der Bayern vorn sieht. Doch entscheidend war auch an diesem Abend auf’m Platz.

Das Spiel war ebenfalls ein Wechselbad der Gefühle. Borussia mit vielen Chancen, doch dann stand es 0:1. Aber dann Elfmeter für Borussia und Ilkay Gündogan markierte den umjubelten Ausgleich. Als dann ausgerechnet Arjen Robben das 2:1 in der 89. Minute für die Bayern markierte, war meine Stimmung am Boden. Das hatte Borussia Dortmund nicht verdient. Gedanklich war ich bereits in der Verlängerung und dass ausgerechnet der Niederländer einen Kullerball gegen Weidenfeller verwandeln konnte, machte meine Laune nicht besser.

Die darauffolgende Zeremonie mit der Verleihung der Silbermedaille für den BVB habe ich emotionslos zur Kenntnis genommen. Ich habe mich weder geärgert noch den Bayern den Titel nicht gegönnt. Ich war einfach nur stolz auf meine Borussia aus Dortmund, die auf der europäischen Bühne gerockt hat und mir viele unvergessliche Abende beschert hat.
Danke Jungs BVB Borussia Dortmund Champions League Saison 2012 2013 Wembley

Analyse des Spiels vom Sport-Blog bei Zeit Online

Steffen Dobbert hat das Spiel mit der knappen Dortmunder Niederlage treffend im Live-Blog analysiert:

Haben Sie diese Emotionen gesehen? Auf der einen Seite des Spielfeldes hüpften die Bayern nach dem Abpfiff herum wie junge Welpen. Auf der anderen standen die Dortmunder Arm in Arm vor ihren Fans, klatschten, wurden beklatscht und hatten feuchte Augen. Wobei: Philipp Lahm kullerten vor Freude und vor Erleichterung fast genauso viele Tränen übers Gesicht wie den Dortmundern. Und Arjen Robben. Er feierte sich ganz alleine, abseits der anderen. Sein Ego und seine Geschichte brauchte Platz. “Das ist mit nichts auf der Welt vergleichbar”, sagte Matthias Sammer, der heute mal nichts zu meckern hatte.

So ein Finale gab es in der Champions League noch nicht. Womöglich gab es sowieso nur ganz wenige Finals jemals, die so dynamisch, ausgeglichen und spannend waren. So was macht der Fußball. Deshalb drehen Millionen Menschen wegen 22 Fußballern und einem Ball durch.

Dortmund zeigte eine herausragende Leistung, besonders zu Beginn der Partie überrannten sie den Deutschen Meister. Doch der FC Bayern feiert nach zwei Jahren der CL-Enttäuschung völlig berechtigt den großen Erfolg. Guardiola wird in einigen Wochen die Besten noch besser machen müssen.

Der Mann des Spiels hätte einmal mehr Roman Weidenfeller sein können, neben Gündogan der beste unter allen guten BVB-Spielern. Wenn … ja wenn Arjen Robben, der ewige Zweite, wenige Minuten vor Schluss nicht mit seinem Tor das Spiel entschieden und die Geschichte seiner Karriere gedreht hätte.

200 bis 300 Millionen Menschen haben auf dieser Erde diese Bilder gesehen. Es war nur ein Fußballspiel, aber ein ziemlich faires, äußerst bewegendes und interessantes. Opa Jochen hätte sich daran erfreut. Der Security-Mitarbeiter, der die ZEIT-ONLINE-Redaktion bewacht, lag mir fast in den Armen.

Danke für diese beeindruckende und emotionale Champions League-Saison

Am Morgen danach war ich erstaunlich gefasst. Die Trauer und die Enttäuschung war einem Stolz auf die Leistung der Mannschaft gewichen:

 

Borussia Dortmund bedankt sich im Westfalenstadion

Und auch der Verein hat sich mit bei den Fans bedankt und wird heute Nachmittag ab 16 Uhr im Westfalenstadion für einen emotionalen Abschluss einer einmaligen und beeindruckenden Champions League-Saison mit zahlreichen Gänsehaut-Momenten sorgen.
Danke für eine tolle Saison! Borussia Dortmund BVB Champions League Saison 2012 2013

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.