Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

EM-Abseits Thema 7 – Fußball im Film

| 10 Kommentare

Heute geht es im EM-Abseits um das Thema „Fußball im Film“. Prinzipiell bin ich kein Freund von abendfüllenden Filmen, die das Thema Fußball verarbeiten. Doch es gibt Ausnahmen.

Aus diesem Grund präsentiere ich Euch heute einen bunten Strauß an Filmen, die das runde Leder zum Thema haben. Mal ist die Lederkugel der Protagonist, manchmal auch nur der Nebenschauplatz auf der großen Bühne.

Das Wunder von Bern

Für mich gilt der Film Das Wunder von Bern von Sönke Wortmann (Hauptdarsteller sind u.a. Louis Klamroth, Peter Lohmeyer und Lucas Gregorowicz) als DER Fußballfilm schlechthin. Denn dieser Streifen ist einfach genial:

Sommer 1954: In einer kleinen Bergarbeitersiedlung in Essen sieht der elfjährige Matthias Lubanski (Louis Klamroth) mit seiner Mutter und seinen Geschwistern voller Hoffnung und Sorge der Rückkehr seines Vaters (Peter Lohmeyer) aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft entgegen. Christa Lubanski (Johanna Gastdorf) hat sich und ihre Kinder unter großen Entbehrungen durch Krieg und Nachkriegsjahre gebracht.

Längst hat der fußballbegeisterte Matthias in seinem Idol, dem Essener Stürmer-Star und Nationalspieler Helmut Rahn (Sascha Göpel), einen Ersatzvater gefunden. Als der Taschenträger vom „Boss“ verdient sich Matthias ein paar Groschen dazu, und Rahn bestätigt ihm, dass er nur dann gewinnen kann, wenn Matthias als sein Maskottchen bei den Spielen dabei ist. Das nimmt Matthias natürlich für bare Münze.

In der Schweiz erwartet man zu gleicher Zeit das Aufeinandertreffen der besten Fußballmannschaften der Welt. Während Sepp Herberger (Peter Franke) und seine Elf zur WM fahren, steht in Essen die Familie Lubanski vor einer Zerreißprobe: Vater Richard bleibt nach seiner Rückkehr verschlossen und aggressiv. Als die deutsche Mannschaft überraschend ins Finale einzieht, will Matthias unbedingt nach Bern, um Rahn Glück zu bringen – doch Richard Lubanski hat für die Träume seines Sohnes wenig Verständnis.

Der ganz große Traum

Einen Ausflug in die Anfänge des Fußballs liefert Der ganz große Traum mit Daniel Brühl:

Der junge Lehrer Konrad Koch (Daniel Brühl) soll in einem altehrwürdigen deutschen Gymnasium im Jahr 1874 Englisch unterrichten. Um die Schüler für die fremde Sprache zu begeistern, greift er zu ungewöhnlichen Mitteln und bringt ihnen einen seltsamen Sport nahe, den er aus England kennt: Fußball.

Doch mit seiner unkonventionellen Art macht sich Koch bald auch Feinde: seine Kollegen, die nur auf preußischen Drill und Gehorsam setzen, genauso wie einflussreiche Eltern und Würdenträger der Stadt. Sie wollen Koch um jeden Preis loswerden…

Die Champions

Eher im Schatten der Öffentlichkeit ist der Film Die Champions über die Jugend-Talente von Borussia Dortmund veröffentlicht worden. Zu Unrecht, gilt der Film doch als Beleg für die großen Erwartungen, die an die jungen und verheißungsvollen Talente gestellt wird – und inwiefern diese Erwartungen von den jungen Burschen erfüllt werden können.

Deutschland – Ein Sommermärchen

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ist als Sommermärchen in den deutschen Sprachgebrauch und die deutsche Sportgeschichte eingegangen. Erneut war es Regisseur Sönke Wortmann, der Sportchef Jürgen Klinsmann und die Spieler der deutschen Nationalmannschaft bei Deutschland – Ein Sommermärchen begleitet und daraus einen ansehnlichen (Dokumentar-) Film geschaffen hat:

Millionen haben diesen Sommer mit der deutschen Nationalmannschaft gefiebert, aber keiner war näher dran als der Regisseur Sönke Wortmann. Bis in die Kabine folgt er den WM-Helden, filmt Klinsmanns mitreißende Ansprachen, die Freudenfeiern und auch die Enttäuschung nach dem verlorenen Halbfinale.

Der Film beobachtet die Spieler im Training und im Hotel und lässt die Trainer und Betreuer zu Wort kommen. In bisher nie gesehenen Bildern zeigt er die Begeisterung der Menschen in Deutschland. Und er lüftet das Geheimnis um den Zettel, den Torwart Jens Lehmann vor dem Elfmeterschießen gegen Argentinien zugesteckt bekam.

Sönke Wortmann, Filmregisseur und Ex-Fußballprofi, hatte zwei Jahre lang exklusiven Zugang zu Spielern und Stab. Sein aufregender Film macht es jetzt möglich, alles von unserer Nationalelf zu erfahren, was wir schon immer wissen wollten, aber nie zu sehen bekamen.

Hooligans

Der Film Hooligans beschäftigt sich mit einer der weniger schönen Seiten des Fußballs. Es geht um die dritte Halbzeit und um die Fan-Verbünde, die so gut wie gar nichts mit dem runden Leder am Hut haben, aber die Spielansetzungen ihrer Mannschaften zum Anlass nehmen, sich nach dem Spiel zu Schlägereien zu verabreden.

Einer der Hauptdarsteller des Films ist Elijah Wood, der später mit Herr der Ringe einem breiteren Publikum bekannt geworden ist:

Dank einer Intrige vom schwerreichen Zimmernachbarn frisch der noblen Harvard-Universität verwiesen, sucht Matt Bruckner Ablenkung bei Schwesterchen Shannon, die nach London geheiratet hat. Dort macht Matt die Bekanntschaft von Shannons jungem Schwager Pete und dessen sehr speziellem Hobby.

Gemeinsam mit anderen erlebnisorientierten Fußballfans schlägt sich Pete für den Lokalfavoriten West Ham United. Matt begleitet Pete ins Stadion und findet schneller Gefallen am wilden Treiben, als er gedacht hätte.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

10 Kommentare

  1. Du hast Recht, wir haben wirklich sehr ähnliche Filme gewählt!! Mir gefällt Dein Beitrag, die Idee mit den Videos hatte ich diesmal gar nicht- zum Glück hast Du daran gedacht 🙂

  2. Du hast auch einige tolle Filme vorgestellt und der Trailer hat mir irgendwie Lust gemacht auf das Sommermärchen. Irgendwann muss ich den auch noch mal anschauen.

    LG Mella

  3. Nicht zu vergessen ist allerdings auch ein Highlight aus den 80ern.
    „Manni der Libero“ mit Tommi Ohrner. Wurde vor der letzten WM nochmal auf ZDFneo wiederholt.

    Ein ähnliches Thema wie „Hooligans“ widmet sich auch der Film „66/67“. Hier geht es um „Fans“ von Eintracht Braunschweig. Sehr sehenswert.

  4. Gehe ich dacore mit. Das Wunder von Bern und Sommermärchen sind wunderbare Fussballfilme über die deutsche Nationalelf. Gänsehaut garatiert.

    Über Hooligan-Filme kann man dann allerdings schon eine eigene Spalte anlegen. Hooligans selber, der zweite Teil, wie auch This is England, Football Factory etc. als auch der deutsche St.Pauli Film zeugen neben der rohen Gewalt als negative Seite des Fussballs auch für eine ganz eigene Art der Fankultur: die verherrlichung des eigenen Clubs. Interessant anzuschauen, wenngleich ich solch ein Verhalten verurteile!

  5. Du hast eine tolle Auswhl vorgestellt und es zeigt sich, dass die beten davon Filme sind, in denen Fußball nur ein Thema unter vielen ist.

  6. Deutschland – Ein Sommermärchen war eine gute Doku.. hat mir gut gefallen

  7. Den ganz großen Traum kenne ich auch noch nicht, wenn ich durch alle Blogs bin, habe ich mindestens 10 Filmtipps gesammelt, find ich gut.

    Liebe Grüße

  8. Pingback: RätselTiB

  9. Wow! Da hast du aber tief in die Filmkiste gegriffen und gleich tollte Filme ausgewählt! JA, die Idee mit den Videos gefällt mir auch gut und die Beschreibungen finde ich klasse! – Ich sehe schon, die Zusammenfassung wird eine tolle Filmansammlung werden! Danke schön! Grüßle Susanne

  10. Pingback: Timm's Blogwelten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.