Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Eltern – Kind – Blogparade: Aufgabe 10

| 5 Kommentare

Die zehnte Aufgabe der Eltern-Kind-Blogparade widmet sich Deutschland und dessen Kinderfreundlichkeit. Ist Deutschland kinderfreundlich oder überwiegt die Kinderfeindlichkeit? Eltern-Kind-Blogparade-Motto-10-kinderfreundliches-Land

Deutschland und die sozialen Leistungen

In Sachen Kinderfreundlichkeit in Bezug auf soziale Leistungen ist Deutschland in meinen Augen sehr großzügig. Allein wenn ich mir die Entwicklung ab 2010 anschaue, als Ü3-Gruppen wie Pilze aus dem Boden geschossen sind, Elterngeld bereits einige Jahre vorher usus geworden ist und auch ansonsten sehr viel für junge Familien getan wird.

Zwar kamen wir 2003 und 2006 nicht in den Genuss des Elterngeldes oder der Familienzeit für Väter, aber wir sind auch so gut über die Runden gekommen und haben die Jungs groß bekommen (zumindest bislang bis ins Grundschulalter) 🙂

Das Kindergeld ist ein weiterer Baustein: mehr als 180 Euro pro Kind von Geburt an sind eine große Summe, die Monat für Monat an die Eltern ausgezahlt wird. Sicherlich wiegt das nicht die Kosten auf, die in Verbindung mit Kindern und deren Aufwachsen entstehen. Doch es ist mehr als ein bescheidener Obulus. Wenn ich mit meinen Eltern über das Thema rede, erwähnen sie gern, dass es damals, als ich auf die Welt gekommen bin (1974) ein Kindergeld nicht einmal geplant gewesen ist.

Deutschland als kinderfreundliches Land?

Seitdem meine beiden Söhne auf der Welt sind, kann ich mich an keine kinderfeindliche Aktion erinnern, deren Opfer meine Kids geworden sind. Natürlich rege ich mich auch über Nachbarn auf, die Kindergeschrei nicht toll finden und deshalb sogar prozessieren. Aber  aus eigenen Erfahrungen kann ich das nicht bestätigen.

Dank des Rauchverbotes in Gaststätten ist es auch für Paare mit Kindern kein Vabanque-Spiel mehr, gemeinsam Essen zu gehen. Denn eine verrauchte Kneipe wäre für mich ein Grund, eine Lokalität nicht zu besuchen. Der nicht immer gern gesehene Burger-Bräter McDonald´s war übrigens damals einer der ersten Gastronomen, der landesweit ein Rauchverbot in seinen Filialen ausgesprochen hat – weit lange, bevor das Rauchverbot obligatorisch geworden ist.

Danke an die vier Sponsoren, die hier, hier, hier und hier besucht werden können.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

5 Kommentare

  1. Hi,
    bin zwar nicht unbedingt ein Fan von MC Donalds – aber dort gibts wenigstens Kindersitze…

  2. Sehr schöner Bericht und natürloich auch schön zu hören das du noch keine weiteren Probleme hattest…..toi, toi, toi….. weiter so…. Ich drück die Daumen. LG

  3. Glücklicherweise haben wegen Kinderlärm prozessierende Nachbarn ja praktisch keine Chance mehr. Ist nur schade, dass es solche immer noch gibt.

  4. Schön, dass ihr scheinbar nur gute Erfahrungen macht und auch sonst sehr zufrieden seid. Das ist echt toll.

  5. Ein Positivbericht, das freut mich. 🙂 Ich finde es auch klasse, dass „euer“ Deutschland so kinderfreundlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.