Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Eltern – Kind – Blogparade: Aufgabe 6

| 2 Kommentare

Die sechste Aufgabe der Eltern-Kind-Blogparade ist breit gefächert: „Auf Schritt und Tritt“ bietet eine große Spielwiese für Gedanken.

Eltern Kind Blogparade Woche 7

Die ersten Schritte, die erste Fahrt mit dem Laufrad und dann der Stolz der Eltern, wenn der Jüngste ohne großes Üben wie ein alter Hase seine ersten Runden mit dem Fahrrad ohne Stützräder dreht – Eltern erleben nur in den ersten Jahren des Kindes so viele erste Schritte wie beim Baby und beim Kleinkind.

Vaterstolz

Ich stelle fest, dass ich umso stolzer werde, je älter meine beiden Jungs werden. Im Baby- und Kleinkindalter war die Interaktion mit beiden nur eingeschränkt gegeben. Aber ab drei Jahren macht es richtig Spaß: gemeinsame Ausflüge in der näheren Umgebung, spannende Spieltage am Esszimmertisch und gemütliche Nachmittage vor dem Fernseher.

Loslassen lernen

Doch das Älterwerden der Kinder hat auch eine Kehrseite: das Loslassen. Das beginnt mit der ersten Spielgruppe ohne die Mutter, geht über das Eingewöhnen für den Kindergarten und findet seine Fortsetzung mit dem ersten Schultag. Mit jedem Ereignis muss ich als Vater lernen, loszulassen und dem Sohn ein wenig mehr Selbständigkeit zu ermöglichen. In einem Jahr wird die nächste Stufe erklommen, wenn der Wechsel auf die weiterführende Schule auf dem Programm steht.

Die Eltern leben in den Kindern weiter

Mit jedem Loslassen wird das Kind größer und ein Stück erwachsener. Was auf der einen Seite für mich als Vater eine Qual ist, ist auf der anderen Seite aber auch eine Bestätigung meiner Erziehung. Mir ist wichtig, dass ich meine Werte und meine Einstellungen an meine Söhne weitergebe.

Mein Vater hat einmal sinngemäß gesagt, dass sein Sinn des Lebens darin besteht, seine Söhne auf das Leben vorzubereiten und selbständig werden zu lassen. Die Schuhe, die ich trage, müssen dabei nicht zwangsläufig meinen Kids passen. Und sie müssen auch nicht zwangsläufig in meine Fußstapfen treten. Aber sie sollen in der Lage sein, das Leben zu meistern.

Es gibt nicht umsonst das Sprichwort, dass die Eltern in den Kindern weiterleben.

Übrigens ermöglichen dieser Shop, dieser Service, dieser Laden und dieser Anbieter dank ihrer Kooperation die Blogparade von Kerstin.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

2 Kommentare

  1. Das hast du echt toll geschrieben und es steckt so viel Wahres drin. Vielen Dank dafür!

  2. Vielen Dank für deinen Beitrag 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.