Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Video: „Sorry BVB“ – Holstein Kiel entschuldigt sich bei Borussia Dortmund

| Keine Kommentare

Als Borussia Dortmund im Dezember 2011 mit einem Sieg in Düsseldorf in das Viertelfinale gegen Holstein Kiel eingezogen ist, gab es große Aufregung um den Gegner Holstein Kiel.

Der Amateur-Verein von der Ostsee hatte sich im Überschwang der Gefühle zu rüden Verbalattacken hinreißen lassen, die unter anderem in dem Gesang „BVB Hurensöhne“ mündeten:

Nach dem Spiel gab es heftige Reaktionen aus beiden Fan-Lagern. Das mündete unter anderem darin, dass die Facebook-Seite der Kieler Störche dem Ansturm der schwarz-gelben Anhänger nicht gewachsen war und „wegen Überfüllung geschlossen“ wurde.

Sorry BVB Video YouTube Holstein Kiel Borussia Dortmund Pokal Viertelfinale

Am vergangenen Wochenende, vor dem 3:1-Sieg der Dortmunder, gab es eine Entschuldigung aus dem Lager der Kieler:

Für meinen Geschmack ist die Aktion doch stark devot von den Kielern. Und die Reaktionen im Netz zeigen, dass diese entschuldigende Geste nicht nur auf Anerkennung stößt – vielmehr sind Häme und Fremdschämen zwei der Schlagwörter.

In eine ähnliche Richtung geht der Beitrag von Torsten nebenan im Blog:

Also produzierte Holstein Kiel ein „Entschuldigung-Video“, in dem die Konsequenz aus dem Urteil, die unbedingte „politische Korrektheit“, der Kuschelumgang mit dem Gegner, derart überzeichnet wird, dass die Funktionäre in Frankfurt sicherlich vor Wut kochen.

Wie da eine pisselige Autofensterfahne am letzten Eckchen mit den Fingerkuppen gehalten wird … wie der sprechende Kicker sein Grinsen unterdrückt, darauf bedacht bleibt, am Ende des Satzes mit der Stimme runterzugehen, betroffen zu sein … wie formuliert wurde, dass „die Pferde durchgegangen“ seien, dass man nun ein „gemeinsames, sportliches Event“ wolle … wie sie sich am Schluss hinstellen, einige mit Schals, alberner Weise auch zwei sich einen teilend, wie dann ein überdimensioniertes gelbes Band nebst BVB-Wappen über die Szene geblendet wird, wie dann im Chor „Sorry BVB“ gesagt wird: Das alles ist großartig gemacht und gibt auf herrlich subtile Art sowohl das Urteil, als auch alle denjenigen, die aus dem Vorfall unbedingt einen „Skandal“ formen musste, der Lächerlichkeit preis.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.