Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Optimaler Rückrundenstart: Hamburger SV – Borussia Dortmund 1:5 (0:2)

| 2 Kommentare

Endlich wieder Bundesliga! Fünf Wochen nach dem 17. Spieltag und der ewig andauernden Winterpause rollte das runde Leder wieder.

Schon zwei Tage vor dem Sonntagsspiel gab es Jubel im schwarz-gelben Lager. Die Borussia aus Gladbach hatte den Tabellenführer Bayern München mit 3:1 dominiert und damit die Grundlage geschaffen, dass der Deutsche Meister mit einem Sieg an der Alster zumindest punktemäßig gleichziehen konnte.

Jürgen Klopp musste die Mannschaft verletzungsbedingt umstellen. Der Ausfall von Mario Götze stand schon zur Wochenmitte fest, für ihn rückte Jakub Blasczykowski in die Mannschaft. Erst am Samstag Nachmittag stand fest, dass Roman Weidenfeller ebenfalls nicht an antreten konnte und von Mitchell  Langerak ersetzt worden ist. Der junge Australier kam zu seinem zweiten Einsatz in der Bundesliga, nachdem er zuvor beim 3:1 in München zwischen den Pfosten gestanden hat. Neven Subotic hatte seine Kopfverletzung ebenso auskuriert wie Sven Bender seinen doppelten Kieferbruch und beide konnten auflaufen.

Ich war bereits seit Sonntag Morgen mächtig nervös und konnte den Anpiff in Hamburg kaum erwarten. Dann war es endlich halb vier und das Spiel konnte beginnen. Endlich wieder Bundesliga, endlich wieder BVB! Und die Borussia begann furios: erst Sven Bender, dann Robert Lewandowski und schließlich Neven Subotic mit dem Kopf hatten in den ersten fünf Minuten aussichtsreiche Torgelegenheiten.

In der zwölften Minute hätte Lewandowski den BVB in Führung schießen müssen, doch Heiko Westermann rettete in letzter Sekunde zur Ecke. Doch nach 16 Minuten klappte es besser. Vor dem Strafraum beweist Shinji Kagawa meisterlich die Übersicht und legt auf Kevin Großkreutz ab, der zum 1:0 einnetzen kann – sein fünfter Saisontreffer. Und eine statistische Notiz am Rand: in der Rückrunde wurde das erste Dortmunder Tor ebenfalls von Kevin Großkreutz erzielt. Und wer wurde Deutscher Meister? Der BVB…

Subotic hatte in der 27. Minute das 2:0 auf dem Kopf, doch das Leder ging knapp vorbei. In der 37. Minute endlich der zweite Treffer. Und ich kam mir vor wie bei Fifa 12 auf dem iPad. Denn Robert Lewandowski konnte durch die Hamburger Abwehr laufen als wären es Statisten – sein 2:0 war gleichzeitig sein 13. Saisontreffer. Herrlich! Und mit dem zweiten Tor legte sich auch bei mir endlich die Anspannung und Nervosität. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann etwas gemächlicher. Sollte sich der HSV bereits mit der Niederlage abgefunden haben? Es schien so, denn in der 58. Minute konnte Kuba zum 3:0 einnetzen und seinen ersten Saisontreffer bejubeln. Sein polnischer Landsmann hätte fünf Minuten später freistehend im Strafraum auf 3:0 erhöhen können, doch Lewandowski nahm das Geschenk nicht an.

In der 73. Minute gab es die erste Auswechslung beim BVB. Youngster Moritz Leitner kam für Sebastian Kehl ins Spiel. In der 76. Minute dann Elfmeter für Borussia Dortmund, nachdem Leitner im Strafraum gelegt worden ist. Und nicht Mats Hummels, sondern Kuba verwandelte sicher zum 4:0. Das Torfestival erfreute nicht nur die Fans, sondern auch das Torverhältnis der Borussia aus Dortmund, die damit bislang sechs Tore auf Bayern München gutmachen konnte.

Klopp wechselte in der 81. Minute zum letzten Mal in dieser Begegnung und dazu gleich doppelt. Shinji Kagawa, der heute überragend gespielt hat, und Sven Bender gingen aus der Partie und wurden gegen Lucas Barrios und Ilkay Gündogan ausgetauscht. Robert Lewandowski erhöhte sein persönliches Trefferkonto in dieser Saison auf 14 und traf zum 5:0 (83.). Ich befürchte, in diesem Augenblick haben nicht wenige einen neuen Meisterschaftsfavoriten erkoren.

Das konnte auch der Ehrentreffer des HSV zum 1:5 nach 86 Minuten nicht mehr verhindern. Langerak sah bei dem Gegentreffer nicht gerade gut aus. Aber drauf gesch…, der Sieg war unser! Denn Gündogan verhinderte den zweiten Hamburger Treffer durch sein beherztes Eingreifen, als er den Ball von der Linie gekratzt hatte (88.). Die höchste Heimniederlage des HSV seit mehr als zehn Jahren war besiegelt. Während Jürgen Klopp den ersten Sieg mit Dortmund gegen Hamburg bejubeln konnte, war es die erste Niederlage für Thorsten Fink an der Alster.

Endstand Hamburger SV Borussia Dortmund1 5 Bundesliga BVB

Der Rückrundenauftakt von Borussia Dortmund ist mehr als gelungen. Der Ausfall von Mario Götze konnte kompensiert werden und der Sieg war zu keiner Zeit gefährdet. Borussia Dortmund ist nach diesem Erfolg seit dem sechsten Spieltag weiterhin unbesiegt und hat den zweiten Platz in der Tabelle verteidigt – jetzt sogar punktgleich mit dem Rekordmeister aus Bayern und außerdem in Sachen Torverhältnis mächtig zu den Münchenern aufgeholt.

Tabelle Bundesliga Dortmund Borussia BVB 18. Spieltag

Ob sich damit aber der Tipp von SpiegelOnline bewahrheitet (am Ende werden die Bayern weinen und Borussia Dortmund jubeln), werden die kommenden 16 Spiele in der Bundesliga zeigen.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

2 Kommentare

  1. Gratulation zum guten Start in die Rückrunde! 😉
    Beste Grüße, Alex

  2. Pingback: Heimpremiere 2012 geglückt: Borussia Dortmund – TSG Hoffenheim 3:1 (2:0) > Borussia Dortmund, Bundesliga, Fußball > BVB, Heimsieg, Heimspiel, Kevin Großkreutz, Shinji Kagawa

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.