Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Sieger im Revierderby und Spitzenreiter: Borussia Dortmund – FC Schalke 04 2:0 (1:0)

| 5 Kommentare

Das Topspiel des 14. Spieltage war die Mutter aller Derbies. Der Deutsche Meister hatte die Schalenlosen aus Herne – West zu Gast. Und wollte das 1:2 in London vergessen machen.

Nicht nur verletzungsbedingt hatte Jürgen Klopp die Rotationsmaschine angeworfen. Für den verletzen Sven Bender durfte Moritz Leitner von Beginn an spielen. Mario Götze hatte seine Verletzung auskuriert und war in seinem 50. Bundesligaspiel eins atzbereit. Ausgerechnet der Dortmunder Junge Kevin Großkreutz bekam eine Ruhepause verordnet und musste für Jakub Kuba Blasczykowski den Platz räumen. Außerdem kam Lucas Barrios zu seinem Debüt in der Startelf. Shinji Kagawa musste vorerst mit der Ersatzbank Vorlieb nehmen.

Die Dortmunder kamen mit der Empfehlung von sieben Spielen ohne Niederlage sowie 14:1 Toren aus den letzten drei Heimspielen ins Derby. Marcel Schmelzer sorgte direkt nach dem Anpfiff für das erste Ausrufezeichen, als sein Freistoß aus zentraler Position nur knapp am Tor der Gäste vorbeigesegelt ist. Fünf Minuten später kam Kuba gefährlich über rechts vor das Tor, doch segelte der Ball über die Latte der Herner. Nach zwölf Minuten konnte sich Barrios nicht konsequent genug vor dem Tor durchsetzen. Dortmund beherrschte das Spiel in der Anfangsphase deutlich, allerdings ohne daraus Kapital zu schlagen.

Robert Lewandowski münzte die Dortmunder Dominanz nach 16 Minuten endlich in Tore um. Nach Freistoß von Marcel Schmelzer traf der Pole mit dem Kopf und freute sich über sein neuntes Saisontor. Dortmund 1 – Schalenlose 0… Zu diesem Zeitpunkt hatte Roman Weidenfeller übrigens noch nicht einmal (!) die runde Lederkugel berührt. Das Revierderby war bis zu diesem Zeitpunkt eine einseitige Angelegenheit. Die Gäste kamen nicht einmal in die Nähe des Dortmunder Strafraums und vielen mehr durch Fouls als spielerische Aktionen auf.

Nach einer halben Stunde hätte Mario Götze den Sack zumachen können, doch Hernes Unerstall konnte in letzter Sekunde parieren. Mit dem 0:1 waren die Gäste bis dahin mehr als gut bedient. Ich war ebenfalls schon heiser vom mitfiebern, mitschreien und mitjubeln bei den Borussen-Aktionen. Derbies sind halt in jeglicher Hinsicht intensiv 🙂 Genauso intensiv wie die Herner mit ihrer Härte. Zwei gelbe Karten und nicht einen Torschuss nach 45 Minuten belegen, wie hilflos die Blauen in der ersten Hälfte agiert haben.

In der 50. Minuten hatte der FC den ersten Eckball des Spiels – soviel zum Thema Spielanteile. Doch die Stevens-Elf kam agiler aus der Kabine und wollte anscheinend auch einmal offensiv glänzen. Es war nicht wirklich erklärbar, wieso sich die Borussia das Heft aus der Hand nehmen ließ. Doch die Angereisten blieben vorwiegend harmlos vor dem Gehäuse von Roman Weidenfeller, so dass der knappe Vorsprung der Schwarz-Gelben Bestand hatte.

Brinkhoffs Meisterbier Borussia Dortmund Felipe SantanaDie große Erlösung dann in der 62. Minute. Lucas Barrios konnte sich nicht im Strafraum gegen Unerstall durchsetzen, doch Felipe „Tele“ Santana war aus der Distanz mit dem 2:0 erfolgreich. „Ein Leben lang keine Schale in der Hand“, skandierten die Fans im ausverkauften Westfalenstadion. Witzig, dass ausgerechnet Santanas Konterfei meiner Dortmunder Meisterbier-Flasche zierte, die ich just in dem Augenblick des 2:0 genossen habe. Zufall oder Bestimmung?

Shinji Kagawa kam in der 78. Minute für den torlos gebliebenen Lucas Barrios in die Begegnung. Das Spiel plätscherte jetzt vor sich hin. Die Borussen verwalteten den Sieg. Kevin Großkreutz bekam in der 88. Minute dann doch noch seinen so heiß ersehnten Einsatz im Revierderby und wurde für Jakub Blasczykowski eingewechselt. Außerdem kam Patrick Owomoyela für Mario Götze auf den Platz.

Borussia Dortmund hat eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Meisterschaft nur mit ihnen entschieden wird. Und dass die Pleiten in der Champions League in der Bundesliga ohne negative Folgen geblieben sind. Die Belohnung ist der Platz an der Tabellenspitze – zumindest für einen Tag, denn die Münchener Bayern spielen erst morgen in Mainz.

Am kommenden Samstag steht der nächste Knüller auf dem Programm: in Gladbach wartet die nächste harte Herausforderung auf die jungen Dortmunder Gipfelstürmer. Und ich werde in dieser Saison das erste Mal live dabei sein. Außerdem wird es das erste Live-Spiel für Liam sein, mit dem ich gemeinsam die Partie im Block 61 verfolgen werde. Heja BVB!

Endstand Revierderby November 2011 Borussia Dortmund FC Schalke 04

Update

Der 14. Spieltag ist beendet und Borussia Dortmund ist nicht nur Derbysieger, sondern erstmals seit dem 34. Spieltag der vergangenen Saison auch wieder Tabellenführer der ersten Bundesliga. Zu verdanken haben die Schwarz-Gelben dem ehemaligen Klub von Trainer Jürgen Klopp. Der FSV Mainz besiegte den FC Bayern mit 3:2 und sorgte dafür, dass der Deutsche Meister erstmals in dieser Saison von der Spitze grüßt:

Tabelle 14. Spieltag Borussia Dortmund Spitzenreiter

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.