Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

BVB-Fans und das Ballspielorchester 09 für Viva con Agua: „Leid und Stolz“

| Keine Kommentare

Es gibt gute und schlechte Fußball-Songs. Und es gibt gute Fußball-Songs, mit denen auch Gutes getan werden kann.

So wie bei der Aktion, die BVB-Fans gemeinsam mit dem Ballspielorchester 09 für das Projekt Viva con Agua auf die Beine gestellt haben: „Leid und Stolz“. Der Erlös aus dem Verkauf der CDs und der MP3-Downloads fließt komplett in das Projekt Viva con Agua.

Der Song Leid und Stolz

Leid Stolz Borussia Ballspieliorchester 09Auf der Webseite des Ballspielorchesters 09 wird das Lied beschrieben als Eingängig, poppig, aber nicht banal.Wobei es sinnfrei ist ein Lied zu beschrieben. Entweder man mag einen Song oder man mag ihn nicht. Wir mögen ihn. Viele andere die ihn gehört haben auch. Aber wie es eben so ist: Man mag einen Song oder man lässt es.

Der Track kann entweder als Einzelstück oder in einer EP mit folgenden Stücken erworben werden:

  • Leid und Stolz (Single Version)
  • Leid und Stolz (Akustik Version)
  • Leid und Stolz (Karaoke Version)

Im Blog vom Ballspielorchester 09 gibt es zusätzliche Erläuterungen zu der Entstehung des Liedes und der einzelnen Tracks:

Die Idee

Die Ursprungsidee zu dem Projekt kam von Marc, dem im Rahmen der Schwemme Meistersongs auffiel, dass es sehr wenige BVB Songs gibt, die man eher dem – im weitesten Sinne – Pop-Segment einordnen kann. Er sprach über das Thema mit Christian, den er vom Fußball kannte und bei dem er wusste, dass er sein Geld mit Musik verdient. Nach einem Abend mit viel Bier und noch mehr Spinnereien verließ Christian die Kneipe mit einem Zettel voller Stichworte. Und dem festen Plan das Projekt voranzutreiben.

Christian begann den Text von „Leid und Stolz“ zu verfassen und holte mit Lars kompetente Hilfe  ins Boot. Lars hat schon diverse deutsche Acts produziert und beide arbeiten regelmäßig als Songwriter für andere Künstler zusammen. Da Lars selber BVB Fan ist sagte er sofort zu und schrieb mit Christian zusammen „Leid und Stolz“ von dem dann auch zeitnah eine Demoaufnahme erstellt wurde. Mit Stephan, der in der Musikbranche tätig war, wurde das Kernteam dann um eine weitere Person erweitert. Während Lars und Christian sich darum kümmerten ein Studio und Musiker zu finden, die kostenfrei an dem Song arbeiteten, erklärte sich Joshua – der Regisseur von „Dortmunder Jungs“  – bereit das Video zu produzieren, während im Lauf der Zeit Clemens für die Webseite an Bord geholt wurde.

Der Original-Mix

Diese Version ist so instrumentiert, wie es ursprünglich vorgesehen war und ist die Ausgangsbasis des ganzen Projektes. Wenn man so will ist es quasi die Hauptversion des Songs. Ein eingängiges Stück Popmusik mit durchaus stadiontauglichem Charakter, die sich aber auch im Alltag – z.B. beim Autofahren –  angenehm hören lässt.

Der Akustik-Mix

Eigentlich selbsterklärend. Eine Stimme, eine Gitarre und sonst nichts. Die Akustikversion reduziert „Leid und Stolz“ auf seinen Kern –  nämlich auf den Text und die Melodie – und hat dadurch einen sehr ursprünglichen Charakter. Auch wenn es gar nicht der Ursprung des Liedes war. Wahrscheinlich die Version, die man hören würde, wenn man was zu verarbeiten hat. Sei es Sieg oder Niederlage.

Der Electro-Mix

Die clubtaugliche Variante von „Leid und Stolz“. Hier konnte Lars mit Jens Wojnar einen befreundeten Produzenten gewinnen Hand anzulegen und eine tanzbare Variante des Liedes zu erstellen. Sollte es in den Dortmunder Clubs mal die Überlegung geben einen Song über den BVB zu spielen ohne den „Flow“ der Veranstaltung zu unterbrechen, hat die diese Version von „Leid und Stolz“ gute Chancen der Song der Wahl zu werden.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.