Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Rezension: Borussia Dortmund Deutscher Meister 2011 von Boris Rupert und Sascha Fligge

| Keine Kommentare

Nach der triumphalen Spielzeit 2010/2011 ist Borussia Dortmund Deutscher Meister. Viele Bücher sind nach dem 34. Spieltag veröffentlicht worden. Aber halten diese Bücher, was sie versprechen?

Viele Lesestoff ist für den schwarz-gelben Fan in den Buchhandlungen vorrätig. Aber nur ein Buch darf den Titel „Offizielles Meisterbuch“ tragen. Aus diesem Grund hat der Verein Borussia Dortmund in Kooperation mit den Dortmunder Ruhr Nachrichten (RN) das großformatige Buch „Borussia Dortmund Deutscher Meister 2011“ auf den Markt gebracht.

Borussia Dortmund Deutscher Meister 2011Boris Rupert Sascha Fligge

Vollständig lautet der Titel „Borussia Dortmund Deutscher Meister 2011 – Das offizielle BVB-Meisterbuch“. Als Autoren zeichnen sich die über die Stadtgrenzen Dortmunds bekannten BVB-Sympathisanten Boris Rupert    (unvergleich im Duett mit Norbert Dickel am Netradio der Dortmunder Borussia) und RN-Redakteur Sascha Fligge verantwortlich. Schon die Auswahl der Autoren lässt auf ein Buch hoffen, dass seinem Titel gerecht wird.

Der knapp 200 Seiten dicke Band beginnt mit einem auf schwarz-gelb gedruckten Zitat des BVB-Übungsleiters Jürgen Klopp: „Wir haben aus einer sensationellen Saison eine historische gemacht“. Danach wartet eine Doppelseite mit der jubelnden Mannschaft auf, auf der Roman Weidenfeller die Meisterschale euphorisch in die Höhe streckt.

Das Buch ist aufgeteilt in acht Kapitel. Angefangen von „Dortmund feiert den BVB“, in dem auf zwölf Seiten an die Meisterfeierlichkeiten erinnert wird, berichten die Autoren in „Der lange Weg zum Titel‘ auf 14 Seiten über den Verlauf dieser aus Dortmunder Sicht grandiosen Spielzeit. Anschließend kommt BVB-Chef Hans-Joachim Watzke auf sechs Seiten in „Das Meister-Gespräch“ zu Wort und blickt dabei nicht nur auf die Saison zurück, sondern schaut auch nach vorn.

Den Löwenanteil in „Borussia Dortmund Deutscher Meister“ beansprucht das Kapitel „Die Meister-Elf“. Von A wie Antonio da Silva bis Z wie Mohamed Zidan werden 22 schwarz-gelbe Akteure vorgestellt, die die Saison 2010/2011 maßgeblich geprägt haben. Zwischen zwei und vier Seiten sind für jeden Fußballer reserviert – eingerahmt von ein- oder sogar doppelseitigen Großaufnahmen der Akteure.

Borussia Dortmund Deutscher Meister 2011 Boris Rupert Sascha Fligge SeiteDer überraschende Erfolg mit der verdienten Meisterschaft wäre nicht möglich gewesen ohne „Die Meister-Macher“. Rupert und Fligge porträtieren in diesem Abschnitt auf 26 Seiten nicht nur Trainer Jürgen Klopp und Aki Watzke, sondern auch Präsident Reinhard Rauball und Sportdirektor Michael Zorc.

In dem Bildband geht es aber nicht nur um die Gegenwart. In „Die Meisterschaften“ werden die übrigen sechs Titel der Jahre 1956, 1957, 1963, 1995, 1996 und 2002 ins Gedächtnis gerufen und auf jeweils vier Seiten beschrieben. Der Ausflug in die Historie ist insbesondere für schwarz-gelbe Fußballfreunde interessant, die in Erinnerungen schwelgen möchten oder noch nicht so lange Anhänger der „Echten Liebe“ sind.

Borussia Dortmund Deutscher Meister 2011“ wird abgerundet durch einen ausführlichen Statistikteil. „Die Meister-Zahlen“ bieten auf 18 prallvoll gefüllten Seiten alles für Freunde der Zahlen und Tabellen: Punkte und Tore, Zuschauerzahlen, Fieberkurve in der Tabelle und alle 34 Spieltage im Stenogramm mit Aufstellung, Ein- und Auswechslungen, gelben und roten Karten und Toren. Wer es ganz genau wissen möchte, kann in „Die Einsatzstatistik“ alles Wissenswerte seiner schwarz-gelben Idole von Rückennummer 1 bis 44 nachlesen. Von der ersten Partie im DFB-Pokal in Burghausen über die Auftritte in der Europa-League bis zu den Begegnungen in der Bundesliga ist alles minutiös dokumentiert.

Das Meisterbuch schließt mit dem Impressum und einer Kurzvita der beiden Autoren Boris Rupert und Sascha Fligge. Nicht unerwähnt bleiben soll auch, dass mit Freddie Röckenhaus, Thomas Hennecke, Johannes Vorspohl und Hermann Beckfeld bekannte Journalisten für Gastbeiträge gefunden werden konnten.

Mein Fazit

Das Werk „Borussia Dortmund Deutscher Meister 2011“ trägt zu Recht das Prädikat „Das offizielle BVB-Meisterbuch“. Boris Rupert und Sascha Fligge haben ein Buch von Fans für Fans geschrieben, das einen perfekten Rückblick auf diese unvergleichliche Saison bietet. Der Schwerpunkt der Artikel liegt weniger auf den einzelnen Spielen, sondern vielmehr auf den Protagonisten aus Dortmund. Die Spielerporträts sind genauso lesenswert wie die Berichte über den Stab.

Die großformatigen Fotos lassen die Spielzeit und die Emotionen wieder aufleben und lockern das Buch auf. Der umfangreiche Statistikteil ist eine Fundgrube für Zahlenfans und lässt keine Wünsche offen.

Das offizielle BVB-Meisterbuch kann ich uneingeschränkt zum Kauf empfehlen. Es ist ein Muss für jede Borussia-Bibliothek.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.