Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Qwirkle ist Spiel des Jahres 2011

| 1 Kommentar

Das Spiel des Jahres 2011 ist Qwirkle. Nachdem sich 2010 mit Dixit ein phantasievolles Brettspiel in der Wahl durchsetzen konnte, ist in diesem Jahr Strategie und Taktik angesagt.

Qwirkle ist für zwei bis vier Spieler ab 6 Jahren geeignet. Die Regeln von Qwirkle lesen sich denkbar einfach: zu Spielbeginn werden die 108 Holzsteine in einem Säckchen verstaut. Die Steine liegen in sechs unterschiedlichen Farben mit jeweils sechs Symbolen vor. Jeder Stein existiert drei Mal im Spiel.

Qwirkle Spiel des Jahres 2011Anschließend zieht jeder Spieler sechs Steine aus dem Sack und legt sie vor sich auf den Tisch ab – ohne dass die Mitspieler Einblick in die Steine bekommen. Wer die meisten passenden Steine hat, beginnt das Spiel, danach geht es reihum.

Wer die Steine in einer Reihe anlegt, muss darauf achten, dass in seiner Reihe entweder nur Steiner einer Farbe aber unterschiedlichen Symbolen oder nur Steine mit gleichem Symbol aber unterschiedlicher Farbe liegen.

Einen Qwirkle kann man feiern, wenn man entweder eine Reihe mit einer Form in allen sechs Farben legt oder eine Reihe mit allen Formen in einer Farbe geschafft hat.

Das hört sich einfach an? Ist es auch! So finden auch ungeübte Spieler schnell in das Spiel und können direkt loslegen und das Spiel kann sein Suchtpotenzial entfalten. Das muss auch die Spiel des Jahres-Juroren überzeugt haben. Die Begründung der Jury zur Ernennung von Qwirkle als Spiel des Jahres:

Einfache und logische Regeln bestimmen dieses nahezu selbst erklärende Legespiel, das einen sofort gefangen nimmt.
Das Kombinieren von Farben und Formen zu Reihen aus sechs passenden Steinen erfordert neben ein bisschen Glück auch Voraussicht und taktische Überlegungen.
Die griffigen und farbig bedruckten Holzsteine haben einen hohen Aufforderungscharakter, so dass oft eine Partie der nächsten folgt. Zudem spricht Qwirkle alle Generationen gleichermaßen an. (Quelle)

Direkt nach der Bekanntgabe des Titels „Spiel des Jahres 2011“ war Qwirkle in kürzester Zeit ausverkauft. Derzeit ist das Spiel beispielsweise bei amazon gar nicht erhältlich. Bei buch.de hingegen kann das Spiel derzeit (Stand: 18.07.2011) für günstige 17,95 Euro bestellt werden.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

Ein Kommentar

  1. Hey, auch schon gemerkt? 🙂 Na, gut, gebe zu bin Brettspielefan und daher an den Terminen der Bekanntgaben sowieso immer auf die Livestreams „gepolt“.
    Das das Spiel bei amazon im Moment nicht lieferbar ist, wundert mich nicht, das war mit den anderen Spielen der Vorjahre auch immer so. Zum einen sind es Spiele (wie letztes Jahr Dixit) und verlage, die erst mal nicht so bekannt sind, daher nehmen alle Händler keine großen Lagerbestände. Zum anderen ist die Auszeichnung schon ein gutes Marketingzugpferd. Wer „Glück“ hat und jetzt noch eins ergattert, bekommt noch den Originalkarton ohne Spielepöppel, im Herbst gibt es dann die Nachproduktion mit den aufgedruckten „Spiel des Jahres“ Preis.
    Nicht vergessen: Montag wird der Sieger des „Kinderspiel des Jahres“ bekannt gegeben! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.