Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Leben jenseits des Rheins in mehr oder weniger weisen Worten.

Joghurt selbstgemacht – nichts schmeckt besser

| 2 Kommentare

Als ich ein Kind war, hat meine Mutter den Joghurt oft selbst zubereitet. Ich erinnere mich sechs Gläser mit einem orangefarbenen Deckel, in denen der Joghurt zubereitet worden ist.

Je nach Geschmack der Kinder hatte meine Mum selbstgemachte Erdbeer-, Kirsch- oder Pfirsichmarmelade eingefüllt und danach den flüssigen Joghurt darüber gegossen.

Nun bin ich erwachsen und habe selbst Kinder. Und jetzt stelle ich den Joghurt selbst her. Das Zubereiten ist ganz einfach und geht schnell von der Hand.

Welches Gerät ist für die Joghurtzubereitung geeignet?

Zumindest diese Frage lässt sich leicht beantworten, wenn man einen Blick auf meinen Lieblingshändler amazon wirft. Im Prinzip scheint der Küchengerätehersteller das Nischensegment der Joghurt-Zubereiter zu beherrschen.

Die Auswahl ist nicht riesig, aber die positiven Kundenrezensionen haben mich darin bestärkt, den Severin JG 3516 Joghurt-Fix in weiß-grau mit sieben Portionsgläsern à 150 ml zu bestellen.

Welches Zubehör gibt es für den Joghurt-Fix?

Aus verständlichen Gründen lässt sich ein Joghurt-Fix nicht wirklich pimpen – wozu auch? Dennoch gibt es ein nicht unwesentliches Zubehörteil: Unter der Bezeichnung EG 3517 verkauft Severin acht Ersatzgläser für den Joghurt-Fix, die insbesondere dann von Vorteil ist, wenn man eine joghurt-vertilgende Familie hat, die nicht genug von dem Milchprodukt haben können.

Während die ersten sieben Gläser im Kühlschrank gelagert werden, kann mit den anderen acht Gläsern bereits neuer Joghurt zubereitet werden. Ich dachte erst, dass ich die zusätzlichen Gläser nicht benötige – aber weit gefehlt. Deshalb hat amazon in dieser Woche die acht Gläser geliefert und wir können Joghurt ohne Ende zubereiten.

Wie wird Joghurt selbst hergestellt?

Die Produktbeschreibung verheißt: „Mit dem Joghurt-Fix ist es ganz leicht, sich dieses gesunde Nahrungsmittel selbst herzustellen. Die sieben Portionsgläser werden hierzu einfach mit Milch und je etwa zwei Löffel Naturjoghurt befüllt. Den Rest erledigt das Joghurt-Fix! Der fertige, naturbelassene Joghurt kann nach Belieben verfeinert werden. Mit Honig, Nüssen oder frischen Früchten wird er zur gesunden Schlemmerei zwischendurch.

Und so einfach ist es wirklich, denn am Gerät selbst kann man nicht viel falsch machen: es gibt einen Ein- und Ausschalter und eine Memo-Skala, auf der man vermerken kann, wann der Joghurtprozess gestartet worden ist. Die Joghurt-Gläser und -Deckel verkraften ohne weiteres den Gang in die Spülmaschine.

Als erstes benötigt man einen Becher Joghurt mit lebenden Kulturen – ich verwende den Joghurt mit einem Fettgehalt von 3,5 Prozent. Anschließend werden in jedes Glas zwei Teelöffel von diesem Joghurt gefüllt und mit einem Liter Milch (3,5% Fettgehalt), der zuvor ungefähr zwei bis drei Minuten in der Mikrowelle erwärmt worden ist, aufgegossen und umgerührt.

Die gefüllten Gläser werden anschließend für sechs bis acht Stunden in den Severin JG 3516 Joghurt-Fix gestellt und anschließend im Kühlschrank zum Abkühlen deponiert. Danach kann der stichfeste Joghurt mit frischen Früchten, Marmelade oder anderen Fruchtaufstrichen verfeinert werden und dem Genuss sind keine Grenzen gesetzt.

Der oder das Joghurt?

Zum Abschluss noch eine kleine Anekdote. Während des Verfassens dieses Berichtes habe ich mich gefragt, wie der korrekte Artikel für Joghurt lautet. Ist es das oder der Joghurt? Der Duden ist in dieser Frage eindeutig zweideutig, denn dort heißt es: Jo|ghurt, auch Jogurt der od. das; -s, -s, österr. auch die; -, -[s] ‹aus türk. yoǧurt …“ und somit sind beide Artikel akzeptiert und richtig.

Autor: Marc

Hallo, ich bin Marc. Schön, dass Du bei mir im Blog vorbeischaust. Hier mein Leben in weniger als 140 Zeichen: Google-Fan, Sony Xperia Z5 compact, ipad mini 2, BlackBerry Classic, Android, iPad 4, Social Media, nur der BVB, Reiseblogger, Vater, (Ehe-) Mann, Chef. Ich bin übrigens auch bei Facebook, Google+ und Twitter zu finden.

2 Kommentare

  1. Toll, dass Du das berichtest, ich bin seit ein paar Monaten auch zum Joghurtbereiter verkommen, ich habe mir aber über ebay eine nicht mehr im Handel erhältliche, aber ausgesprochen hübsche Krups Joghurette zukommen lassen, neuwertig im Sinne womöglich nie genutzter Hochzeitsgeschenke. Ich benutze H Milch 3,5% von Müller( um das erwärmen zu umgehen) dazu Naturjoghurt 3,5% mit den Biogard Kuturen. 12 Stunden Laufzeit. Den kaufe ich aber nur nach, wenn mal alles weg ist. Habe mal einen Biojoghurt zum ansetzen genommen, der wurde aber sehr schleimig. Ins Gerät passen 6 Gläser, 5 weitere habe ich in Reserve. Esse Joghurt zum Dessert, als Basis für Salatsauce, oder zwischendurch. Selbstmachen ist das Beste überhaupt, ich kann es nur empfehlen.

  2. Und wo wir schon beim Thema freakige Haushaltsgeräte sind: Vacuum Folienschweißgeräte, die idealerweise mit normalen Gefrierbeuteln funktionieren, genial zur Aufbewahrung und zum Transport von Lebensmitteln, keine Gerüche oder Verfärbungen von Dosen,Platz sparen im Kühlschrank. Ich könnte den ganzen Tag Portionen einschweißen ;-).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.